Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Fesselnde Lektüre

Wo machen wir jetzt Sex? Das Problem mit den Räumlichkeiten

Die meisten von uns kennen dieses Problem: Man lernt jemanden kennen und irgendwann stellt sich die Frage „Zu dir oder zu mir?” Doch was tun, wenn beides keine Option darstellt? Von ROLLINGPLANET-Kolumnist Chris S.

Chris
(Foto: privat)
Unsere Kolumnisten schreiben unabhängig von ROLLINGPLANET. Ihre Meinung kann, muss aber nicht die der Redaktion sein.

Die Gründe können vielfältig sein. Entweder man wohnt noch bei den Eltern und die möchten diese Art von Besuch nicht haben – oder die Einrichtung, in der man lebt, duldet derlei Kontakte nicht. Vielleicht ist es auch eine Sache der Diskretion. Das Problem bleibt im Endeffekt dasselbe. Die naheliegendste Lösung wäre die Wohnung des Partners.

Doch es kann natürlich sein, dass diese Möglichkeit aus einer Vielzahl von Gründen auch nicht besteht. Die mangelnde Barrierefreiheit ist wahrscheinlich das am häufigsten vorkommende Hindernis, allerdings können auch andere Faktoren eine Rolle spielen. Da ist vielleicht der Wunsch, die Sache diskret zu behandeln. Es kann aber auch passieren, dass jemand aus Prinzip sagt: „Bitte zu Beginn nicht bei mir!“

Die Lösung liegt auf neutralem Boden

Wenn sich weder die eigene Behausung noch die des Partners als geeignet erweist, ist das kein Grund, aufzugeben. In jeder größeren Stadt gibt es Stundenhotels – für Menschen, die ansonsten keine andere Gelegenheit zur Zweisamkeit haben, die perfekte Lösung. Sie sind günstig und diskret und in der Regel auch sehr sauber.

Zugegebenermaßen ist diese Art von Hotels meistens nicht an Gäste mit einem Handicap gewöhnt. Deshalb wird die Frage nach der Barrierefreiheit in der Regel nicht auf den Websites beantwortet. Wer also mit der Idee spielt, ein Stundenhotel zu besuchen, sollte dem Hotel eine E-Mail schicken oder dort anrufen, um die Barrierefreiheit zu erfragen.

Sollte es kein geeignetes Stundenhotel in der Nähe geben oder wenn ihr euch mit dieser Idee nicht anfreunden könnt, gibt es ja immer noch die klassischen Hotels. Ein Zimmer kostet in der Regel zwar etwas mehr, aber dafür bieten klassische Hotels ein gutes Stück mehr Komfort. Außerdem könnt ihr bei gängigen Buchungsportalen die Barrierefreiheit bequem in die Auswahl der Vorschläge mit einfließen lassen.

Es gibt also durchaus einige Möglichkeiten, die euch bei der Wahl der Räumlichkeiten für die Zweisamkeit zur Verfügung stehen, frei nach dem Motto „Wo ein Wille ist…“.

Chris (31) ist ein Münchner Kindl und lebt in der „Weltstadt mit Herz“. Seine Krankheit trägt den Namen SMA (Spinale Muskelatrophie) Typ 2. Chris ist Transmensch und pansexuell und schreibt bevorzugt über die Themen Dating, Liebe, Sex, BDSM oder Tantra. sexabled.de

Alle Kolumnen von Chris auf ROLLINGPLANET
Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werbung
Werbung
Werbung

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Alltag, Freizeit, Geld & Recht, Fesselnde Lektüre

Eine Behinderung zu haben und harten Sex zu mögen ist kein Widerspruch. Warum dem so ist, erzählt ROLLINGPLANET-Kolumnist Chris S.

Lorenzos Welt

Warum es schade ist, dass wir einen solchen Tag überhaupt benötigen. Und was das mit Menschen mit Behinderung zu tun hat. Von ROLLINGPLANET-Kolumnist Lorenzo Mayer

Alltag, Freizeit, Geld & Recht, Gesellschaft & Politik

Institut für Menschenrechte fordert zum Internationalen Frauentag am 8. März ein inklusives Gesundheitswesen, in dem Mädchen und Frauen selbst über ihren Körper, ihre Sexualität und ihre Familienplanung bestimmen können.

Alltag, Freizeit, Geld & Recht, Videos

Ist es Prostitution oder bloß Kuscheln mit Demenzkranken? Kaum jemand weiß, was eine Sexualbegleiterin macht. Im Interview gibt Felicitas (35) aus Berlin einen sehr persönlichen Einblick in ihren Beruf.