Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Kultur & Lifestyle

Wie können sich blinde Menschen ein Kunstwerk erschließen?

Das Museum der bildenden Künste Leipzig setzt dazu auf Werkgespräche. Wie auch sehende Gäste ganz neue Eindrücke gewinnen können.

Im Museum der Bildenden Künste sitzen Blinde, Sehschwache und ihre Begleiter in der Ausstellung „Caspar David Friedrich und die Düsseldorfer Romantiker“ bei einem Kunstgespräch mit Carolin Rothmund, Leiterin der Kunstvermittlung, und dem blinden Co-Moderator Sebastian Schulze vor einem Bild.
Das Museum der Bildenden Künste in Leipzig setzt auf Werkgespräche, um Menschen mit Sehbehinderung Gemälde näherzubringen. (Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa)

Das Museum der bildenden Künste in Leipzig bietet zu seiner Caspar-David-Friedrich-Ausstellung spezielle Werkgespräche für Menschen mit und ohne Sehbehinderung an. Carolin Rothmund und Sebastian Schulze, die eine sehend, der andere blind, setzen sich dabei jeweils mit Kunstwerken auseinander. „Das ist eine sehr intensive Bildbetrachtung, die man so erlebt“, sagt Rothmund. Sie leitet am Museum die Abteilung Kunstvermittlung und kümmert sich auch um andere Angebote zur Barrierefreiheit.

Es gehe darum, das Kunstwerk so logisch-anschaulich zu erklären wie möglich, sagte Rothmund.

„Für Menschen mit Sehbehinderung dürfen keine Fragezeichen im Kopf entstehen.“

Dabei helfe ihr der Co-Moderator Schulze, der als junger Mensch noch sehen konnte, dann aber erblindete. Insgesamt vier dieser Kunstgespräche sind geplant worden. Auch sehende Besucher sind willkommen. «Man ist da wirklich tief im Werk drin», sagte Rothmund.

Weitere barrierefreie Ausstellungen geplant

Das Museum plant für das kommende Jahr weitere barrierefreie Angebote. Zum Beispiel werden sechs inklusive Vermittlungstische an sechs Kunstwerken platziert, berichtet Rothmund. Sie enthalten unter anderem ein taktiles Relief und eine Audiodeskription. Dazu kommen QR-Codes, mit denen man sich Erläuterungen in einfacher und leichter Sprache herunterladen kann.

Barrierefreiheit ist auch bei anderen Museen in Sachsen längst ein Thema. Bei den Kunstsammlungen Chemnitz gibt es zwar keine Werkgespräche wie in Leipzig, aber zum Beispiel auch Tast-Modelle. „Wir arbeiten stark am Ausbau der Barrierefreiheit“, sagt Marie Fröde, Leiterin der Abteilung Bildung und Vermittlung.

Auch die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) begleiten ihre Dauer- und Sonderausstellungen regelmäßig mit Veranstaltungen für Menschen mit Sehbehinderung, wie Koordinatorin Ramona Nietzold mitteilt. Auch Tast-Modelle, Materialproben und Audioguides stünden zur Verfügung.

(RP/dpa)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung
Werbung
Werbung

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Sport

Johannes Bruckmeier ist blind und fährt Skateboard. Er findet daran nichts Besonderes - und setzt sich dafür ein, dass auch andere das so sehen. Von Irena Güttel

Kultur & Lifestyle

Die erstmal mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung geht dieses Jahr an ein autobiografisches Werk über einen Opernsänger, der sich als Transgender-Frau outet.

Gesellschaft & Politik

Das Verwaltungsgericht urteilt, dass aufgrund einer durch die Stadt erteilte Sondernutzungserlaubnis die formelle Illegalität entfallen sei.

Technik & Technologien

Fachbesucher aus aller Welt kommen in dieser Woche zu einer internationalen Messe nach Sachsen. Auch der Ukraine-Krieg ist ein Thema. Denn hier geht es nicht nur um „die besten Versorgungskonzepte“ – sondern auch um Geld.