Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Technik & Technologien

Was Künstliche Intelligenz in der Pflege bringt – und warum es einen großen Hemmschuh gibt

Eine Matratze, die vor Wundliegen schützt. Roboterarme, die beim Umbetten helfen. Ein Exoskelett, das Bewegungsübungen unterstützt. Die Chancen von KI werden noch nicht ausreichend genutzt, sagen Experten.

Ein Roboter in Form einer Robbe und mit weißem Fell liegt auf dem Schoß.
„Paro“ in Form einer Robbe soll bei Demenzpatienten Emotionen wecken. (Foto: dpa)

Künstliche Intelligenz (KI) kann in der Pflege viel Gutes tun, wird aber nach Expertenansicht noch zu wenig eingesetzt. „Wir müssen KI in der Pflege mehr erforschen, denn wir haben immer mehr Pflegebedürftige und immer weniger Pflegekräfte“, sagte der Pflegedirektor der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Frankfurt, Johannes Hofmann, der Deutschen Presse-Agentur. KI-Systeme könnten Pflegende unterstützen und sie dadurch länger im Beruf halten.

KI-Systeme würden heute vor allem für Büro-Tätigkeiten genutzt, erklärte Hofmann im Vorfeld einer Tagung der BG-Unfallkliniken am 23. und 24. September: Eine elektronische Pflegedokumentation ermittle Risikofaktoren wie Wundliegen, ambulante Pflegedienste planten damit ihre Touren, Krankenhäuser ihre Dienstpläne.

365 Tage Dauereinsatz? Kein Problem!

Wer bei KI an Roboter denkt, liegt trotzdem nicht falsch: „Paro“ in Form einer Robbe soll bei Demenzpatienten Emotionen wecken, „Pepper“ mit Altenheimbewohnern kommunizieren. Weniger aufsehenerregend sind Reinigungs- oder Desinfektionsroboter. Im Allgemeinen würden diese Dinge aber bisher „eher zögerlich“ eingesetzt, sagte Hofmann.

Als Prototypen seien einige vielversprechende Produkte auf dem Markt, sagte Hofmann – zum Beispiel eine Matratze, die überwacht, dass der Patient sich nicht wund liegt oder ein Exoskelett, das bei Bewegungsübungen hilft. Gut einsetzbar seien auch Roboterarme, die Pflegekräfte beim Lagern von Patienten unterstützen.

Hauptvorteil von KI-Anwendungen in der Pflege sei, „dass sie 365 Tage 24 Stunden laufen“, sagte Hofmann. Allerdings gebe es auch Grenzen: Die strengen Datenschutz-Vorgaben in Deutschland seien ein Hemmschuh. Außerdem kosten zum Beispiel Roboter viel Geld, und das sei gerade in der Pflege knapp. Der wichtigste Nachteil aber sei,

„dass ein Computer keine soziale Kompetenz hat – und die ist in der Pflege enorm wichtig.“

(RP/dpa)

Werbung
Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

1 Kommentar

1 Kommentar

  1. Enrico Geduhn

    29. September 2021 um 0:33

    Meine Oma 86 ist ebenfalls dement und seit kurzem im Pflegeheim. Bei besuchen erzählte Sie mir öfter das sie ihre Katze vermisst. Habe ihr dann eine kleine Plüschkatze besorgt (ohne KI) und Sie ist super am kuscheln. Emotionen und körperliche Zuwendungen wie ein Küsschen dringen zu ihr durch und ich werde mit einem Lächeln belohnt.

    LG
    Enrico

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ROLLINGPLANET ist zurück

Herzlich willkommen zum neuen ROLLINGPLANET. Seit August 2021 sind wir nach viermonatiger Pause wieder online – rechtzeitig vor unserem zehnjährigen Jubiläum. Weitere Infos zu unserem Relaunch.

Newsletter

Keine Neuigkeit und Aktion mehr verpassen – jetzt den ROLLINGPLANET-Newsletter lesen:
Werbung
Werbung
Werbung

LESETIPPS

Werbung

Events & Termine

Oktober, 2021

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Gesundheit & Medizin

David Julius und Ardem Patapoutian entdeckten bei ihrer Forschung neue Klassen von Sensoren. Warum Menschen mit Behinderung von diesen Erkenntnissen profitieren können.

X