Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Gesellschaft & Politik

Vorstandswechsel beim Martinsclub Bremen

Thomas Bretschneider übergibt das Vorstandsamt an Jessica Volk und Sebastian Jung – die beiden Nachfolger geben einen Ausblick in die Zukunft.

Der alte Vorstand des Martinsbund und seine beiden Nachfolger: (v.l.n.r) Thomas Bretschneider mit Sebastian Jung und Jessica Volk
Der alte Vorstand des Martinsbund und seine beiden Nachfolger: (v.l.n.r) Thomas Bretschneider mit Sebastian Jung und Jessica Volk (Foto: Frank Scheffka)

Beim Martinsclub Bremen e. V. stehen große Veränderungen an: Vorstand Thomas Bretschneider zieht sich, wie vor Jahresfrist angekündigt, zum 1. Mai aus dem Verein zurück. Über 30 Jahre war Bretschneider beim Martinsclub in verschiedenen Funktionen tätig, seit 2013 leitete er die Geschicke als Vorstand. „Nun ist die Zeit für einen Wechsel gekommen. Ich habe fast mein gesamtes Berufsleben im Martinsclub verbracht. Es war eine tolle Zeit, in der ich unglaublich viel erleben durfte und viel für das Sozialwesen erreichen konnte. Jetzt möchte ich mich beruflich aber nochmal umorientieren und etwas anderes machen“, erklärt der 58-Jährige.

Vorstandsduo soll Martinsclub in die Zukunft führen

Sein Amt in der Vorstandsetage übernehmen mit Jessica Volk und Sebastian Jung zwei bekannte Gesichter. Beide arbeiten seit mehr als 20 Jahren im Martinsclub, zuletzt als Mitglieder der Geschäftsleitung.

„Wir übernehmen hier eine herausfordernde und verantwortungsvolle, aber auch interessante und liebenswerte Aufgabe. Der Martinsclub ist als Träger der Behindertenhilfe Arbeitgeber, gesellschaftspolitischer Akteur und sozialer Leistungserbringer. Wir sind bereit, die Herausforderungen der Zukunft zu meistern. Dafür braucht es Mut und Zuversicht – packen wir es an!“,

erklärt Sebastian Jung dazu. Seine Co-Vorsitzende Jessica Volk macht dabei den Fachkräftemangel als Herausforderung Nummer eins aus:

„Überall fehlt es an Personal, da erzähle ich nichts Neues. Wie gelingt es in Zukunft, soziale Leistungen angemessen und im Sinne der gesellschaftlichen Teilhabe zu erbringen, dabei die Inklusion in allen Bereichen der Gesellschaft zu stärken – und zudem auch wirtschaftlich zu arbeiten? Dies hängt ganz wesentlich von der Entwicklung der personellen Situation in unserer Branche ab“,

gibt sie einen Ausblick auf das, was den neuen Martinsclub-Vorstand erwartet. Insgesamt ist es das Ziel der neuen Doppelspitze, die Inklusion voranzutreiben und somit die Stellung behinderter Menschen in der Gesellschaft weiter zu normalisieren. Themen wie inklusive Arbeit – also die Vermittlung behinderter Menschen in reguläre Arbeitsverhältnisse –, die Auflösung von Wohnheimen zugunsten einer Unterbringung in Einzelwohnungen oder WGs sowie die Etablierung sozialer und inklusiver Angebote in den Bremer Stadtteilen und jenseits der Landesgrenze stehen auf der Agenda des neuen Vorstandsduos folglich weit oben.

„Unsere Köpfe sind voller neuer, innovativer Ideen. Wir freuen uns darauf, diese in Zukunft umzusetzen. Dabei setzen wir insbesondere auf den Austausch mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die wir inhaltlich noch mehr in die Ausgestaltung unserer künftigen Leistungen einbinden wollen.“

Neue Führungsriege ab August

Mit dem Wechsel an der Spitze des Martinsclub gehen weitere strukturelle Veränderungen einher. So wird die Geschäftsleitung, aus der Volk und Jung aufrücken, nicht nur personell erneuert, auch hinsichtlich der Aufgabenverteilung und Kompetenzen des Gremiums ändert sich demnächst einiges. „Die personellen Planungen haben viel Zeit und Energie beansprucht, dieser Prozess ist nun abgeschlossen. Zum August wird ein neues Führungsteam mit der Arbeit beginnen“, so Volk. Bei der Besetzung der vakanten Stellen gab es dabei sowohl externe als auch interne Lösungen.

„Übergabe in erfahrene Hände war mir wichtig“

Der scheidende Vorstand Thomas Bretschneider ist derweil froh, den Martinsclub in erfahrene Hände zu übergeben:

„Ein sozialer Träger muss immer im Sinne der Menschen handeln, die er vertritt. Dies muss die Führung deutlich machen und im Dickicht des Sozialwesens durchsetzen, auch gegen Widerstände. Mit Jessica Volk und Sebastian Jung übernehmen zwei sehr kompetente und erfahrene Persönlichkeiten den Verein. Sie haben die richtigen Ideen und Visionen, um den Martinsclub in eine erfolgreiche Zukunft zu führen. Das ist gut zu wissen und das war mir persönlich sehr wichtig.“

„Wir danken Thomas Bretschneider für viele Jahre erfolgreicher Arbeit und für das Vertrauen, dass er in uns setzt. Nun ist es an uns, im Verbund mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Zukunft zu gestalten und erfolgreich zu arbeiten“, so Volk und Jung abschließend.

Martinsclub Bremen e.V.
Der Martinsclub Bremen e. V. ist einer der größten Träger der Behindertenhilfe in Bremen. Gegründet im Jahr 1973, bietet er heute ein vielfältiges Leistungsangebot. Dazu zählen Wohnbetreuung, Assistenz in Schule, Jugendhilfe, Pflege, Bildungs- und Freizeitangebote, Fortbildungen für soziale Berufsfelder, eine Tagungsraumvermietung, eine Tagespflege, zwei inklusive Gastronomiebetriebe, eine Agentur für barrierefreie Kommunikation sowie eine Agentur für inklusive Arbeitsvermittlung. Gesellschaftlich und politisch setzt sich der Martinsclub mit seinen ca. 1.300 Beschäftigten für Inklusion und Gleichberechtigung ein. In den Bremer Stadtteilen Neustadt, Findorff, Kattenturm, Gröpelingen, Huckelriede, Vegesack, Walle und Vahr sowie in der niedersächsischen Stadt Syke ist der Verein mit einem Quartierszentrum vertreten.
www.martinsclub.de

(RP/PM)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2012 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werbung
Werbung
Werbung

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Sport

Ab 24. August kämpfen Teams aus sieben Nationen um den Sieg in der Hansestadt. Ein Segel-Duo hat sogar eine 8.500 Kilometer lange Anreise vor sich.

Kultur & Lifestyle

Das mixed-abled-Projekt will körperliche Unterschiede sichtbar und produktiv machen. ROLLINGPLANET-Redakteurin Anke Sieker sprach mit Alexandra Morales über Diversität, individuelle Grenzen und Nacktheit auf der Bühne.

Gesellschaft & Politik

Die Initiative kommt aus Bremen. Deutschlandweit werden Organisationen gebeten, in den Rubriken „Transfer“ und „Wohnen“ ihre Angebote zu hinterlegen.

Gesellschaft & Politik

Opfer von Putins Krieg: Bremer Verein zeigt sich enttäuscht, dass es an der polnisch-ukrainischen Grenze keine koordinierten Aktionen mehr für Behinderte gibt.