Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Sport

„United in Dreams“ – Inklusionsprojekt für den Rennsportnachwuchs vorgestellt

Bereits 2022 sollen sich Jugendliche mit und ohne Behinderung dank speziellen Lenksystemen im Kart-Slalom messen können.

Letztes Briefing bevor es losgeht: Swen Lang von Schaeffler Paravan coacht die querschnittsgelähmte, ehemalige Extremsportlerin Michaela Benthaus vor Ihrer ersten Fahrt im inklusiven Kart. Für sie ist es das erste Mal mit Joystick.
Letztes Briefing bevor es losgeht: Swen Lang von Schaeffler Paravan coacht die querschnittsgelähmte, ehemalige Extremsportlerin Michaela Benthaus vor Ihrer ersten Fahrt im inklusiven Kart. Für sie ist es das erste Mal mit Joystick. (Foto: Schaeffler Paravan)

Der Deutsche Motor Sport Bund geht in Kooperation mit x4in, PARAVAN und Schaeffler Paravan einen neuen, inklusiven Weg. Am Samstag wurde das Inklusionsprojekt „United in Dreams“ im Rahmen von FIA Girls on Track beim BMW i Berlin E-Prix 2021 erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

Das Projekt ermögliche zukünftig Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderung die Teilnahme an der beliebten und weitverbreiteten Einstiegsdisziplin Kart-Slalom. Die Initiative soll den gegenseitigen Umgang und das Kennenlernen der Kinder und Jugendlichen fördern, den Gedanken der selbstbestimmten, gleichberechtigten Teilhabe schon früh im Bewusstsein der jungen Menschen verankern, Berührungsängste nehmen und Kinder und Jugendliche mit Behinderungen in unserer Gesellschaft stärken. Dazu ermögliche die Technologie Space Drive von Schaeffler Paravan einen inklusiven und fairen sportlichen Wettbewerb. Seit September 2020 wird das Projekt unter anderem von der Stiftung „Aktion Mensch” gefördert.

„Bei diesem Projekt arbeiten erfahrene und starke Partner zusammen, um Motorsport auch für Menschen mit Behinderung erlebbar zu machen und ein inklusives Netzwerk aufzubauen“,

sagt DMSB-Präsident Wolfgang Wagner-Sachs.

„Im Idealfall soll dabei in Zukunft im sportlichen Wettbewerb Chancengleichheit für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderungen gewährleistet werden. Die Einstiegsdisziplin Kart-Slalom ist dafür ideal.”

Innovative E-Karts ermöglichen inklusiven Motorsport

Schaeffler Paravan hat im vergangenen Jahr ein E-Kart behindertengerecht umgebaut – mit maximaler Flexibilität und Anpassbarkeit. Das Elektrofahrzeug ist mit der „Drive-by-Wire“-Technologie Space Drive ausgestattet. Gesteuert wird das E-Kart mit verschiedenen Eingabegeräten, je nach Einschränkung des Piloten: Der Fahrer kann das für den Slalom-Kart-Sport konzipierte Elektromobil per 2- oder 4-Wegejoystick steuern, mit einem Gas-Bremsschieber oder mit einer Force-Feedback-Lenkeinheit.

Hoher Besuch: Auch FIA-Präsident Jean Todt informiert sich über das inklusive E-Kart-Projekt.

Hoher Besuch: Auch FIA-Präsident Jean Todt informiert sich über das inklusive E-Kart-Projekt. (Foto: Schaeffler Paravan)

Damit können zum Beispiel Menschen fahren, die zu wenig Kraft aufbringen können, um die herkömmliche Kart-Lenkung zu bedienen. Dabei werden die Fahr- und Lenkbefehle ohne direkte mechanische Verbindung elektrisch übertragen. Das Space Drive System bietet Kindern und Jugendlichen mit körperlichen Einschränkungen die Möglichkeit, ohne Lenkrad und Pedale im sportlichen Wettbewerb gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen ohne körperliche Behinderung anzutreten.

„Die gemeinsame Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ist für Kinder und Jugendliche, aber auch für die Familien im Alltag, enorm wichtig. Dafür haben wir mit unseren individuell anpassbaren und skalierbaren Systemen eine wichtige Grundlage geschaffen“,

sagt Roland Arnold, Gründer von PARAVAN.

Auch der ehemalige Motorsport-Chef von Mercedes, Norbert Haug, setzt sich für das Inklusionsprojekt im Motorsport ein:

„Inklusion ist ein Begriff, der viel mehr und viel Wichtigeres bedeutet als ein einziges Wort beschreiben kann. Mit der hier beschrieben Aktivität werden vergleichbare Voraussetzungen geschaffen, was zu gegenseitigem Verständnis, gemeinsamen Lernen, gemeinsamer Freude und individuell empfundener Lebensqualität führen wird. Ich unterstütze diese Pläne und deren Umsetzung voller Überzeugung, wo immer ich kann und ich würde mich mit den Initiatoren sehr freuen, wenn Sie diese Aktivität unterstützen würden – finanziell oder mit Taten.“

Bereits im kommenden Jahr sollen inklusive Trainings- und Sichtungsveranstaltungen durchgeführt und eine eigene E-Kart-Klasse im Kart-Slalom für beeinträchtigte Kinder und Jugendliche eingeführt werden. Darüber hinaus ist neben der inklusiven Ausrichtung der dmsj (Deutsche Kart-Slalom-Meisterschaft) auch der Einsatz inklusiver E-Karts für Vereine im Breitensport geplant.

(RP/PM)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung
Werbung
Werbung

DERZEIT AM HÄUFIGSTEN GELESEN

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Reise & Urlaub

In der Nähe von Leipzig soll bis 2026 eine Urlaubsanlage entstehen, die barrierefrei ist und Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung schaffen soll.

Bildung & Karriere

Menschen mit Behinderung bauen neue Pflanzen an, helfen beim Schneiden und Biegen der Reben. Wie die Kooperation entstand und welche Erfahrungen die Teilnehmer in den Projekten sammeln konnten. Von Peter Zschunke

Kultur & Lifestyle

Wie Kunst Unterschiede aufhebt, will das Mainzer Festival im Herbst zeigen. Überlegungen zur Bedeutung von Schönheit und Normalität sowie ein besonderer Osteuropa-Schwerpunkt erwarten die Zuschauer.

Sport

Ab 24. August kämpfen Teams aus sieben Nationen um den Sieg in der Hansestadt. Ein Segel-Duo hat sogar eine 8.500 Kilometer lange Anreise vor sich.