Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

https://bmitw.buchhandlung.de/shop/

Gesellschaft & Politik

„Tötung von behinderten Menschen im Wohnheim: Handeln statt Blumensträuße!“

Und anschließend „Ziemlich beste Freunde“ – die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.V. (ISL) sieht in der Katastrophe von Potsdam das Ergebnis „der jahrzehntelangen vom Staat aufgebauten Sonderwelten“.

Blumen für die Opfer der Behinderteneinrichtung. (Foto: dpa/IWN)

In Potsdam-Babelsberg wurden Ende April vier Bewohner mit Behinderung getötet und eine fünfte Bewohnerin schwer verletzt. Die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.V. (ISL) macht der Politik schwere Vorwürfe – ROLLINGPLANET veröffentlicht die Stellungnahme:

„Die Tötung von behinderten Menschen in einem Wohnheim des Oberlinhauses in Potsdam muss die Politik zum Handeln zwingen. Statt Beileidsbekundungen und Blumensträuße braucht es endlich entschlossenes politisches Handeln und Konsequenzen. Die vier getöteten Menschen mit Behinderungen und einer schwerverletzten Person sind das Ergebnis der jahrzehntelangen vom Staat aufgebauten Sonderwelten, die weiterhin gestärkt statt abgebaut werden.

Als ISL sind wir von dieser mörderischen Gewalttat sehr bestürzt, fassungslos und wütend, auch, da viele von uns diese Einrichtungen selbst erfahren mussten. Es sind Taten, die sich in diesem Fall nicht verheimlichen lassen. Tagtäglich erfahren behinderte und pflegebedürftige Menschen in derartigen Abhängigkeitsverhältnissen Gewalt in ihrer unterschiedlichsten Form. Gewalt, von der die Welt „da draußen“ fast nie etwas mitbekommt, weil die meisten Betroffenen sich nicht wehren können, nicht ernst genommen werden, und vieles ganz selbstverständlich unter dem Deckmantel der Fürsorglichkeit und Nächstenliebe stattfindet.

Wir fragen uns: Wo bleibt der umfassende Gewaltschutz in den Einrichtungen, der über das Teilhabestärkungsgesetz verbessert werden soll? Wie konnte offenbar eine einzige Person unbemerkt in solch einer Einrichtung vier Menschen brutal töten und grausam verletzen? Hat niemand ihre Schreie gehört, oder gehören schreiende Menschen zum Alltag in Behinderteneinrichtungen? Wo bleibt der mediale Aufschrei samt kritischer Reflexion gegenüber der noch immer so manifestierten Sondereinrichtungen?

Uns fehlt zudem das Thematisieren von strukturellem und institutionellem Ableismus, Behindertenfeindlichkeit und Gewalt in derartigen Einrichtungen und ein klares Bekenntnis der Politik. Stattdessen wird heruntergespielt, auf Überforderung des Pflegepersonals und deren Schuldunfähigkeit spekuliert sowie im Euthanasie-Duktus von „Erlösung“ durch die Beschuldigte gesprochen. Das Einnehmen der Täter*innen-Perspektive entwertet das Leben derjenigen Menschen, die von der Gesellschaft behindert werden – in diesen Einrichtungen. Wer die Opfer waren, wird nicht thematisiert. Werden diese Morde von der Wohlfahrtsstruktur billigend in Kauf genommen und warum wird dies von den Medien nicht kritisch genug hinterfragt?

Nach Sondersendungen wird dann geschmacklos zum Film ,Ziemlich beste Freunde‘ übergeleitet.

Dies zeigt sehr gut, in welch behindertenfeindlicher Welt wir 2021 eigentlich noch immer leben.“

Im Wohnheim Thusnelda-von-Saldern-Haus in Potsdam-Babelsberg waren nach Angaben des diakonischen Anbieters Oberlinhaus am Mittwochabend gegen 21.30 Uhr vier Tote und eine schwer verletzte Bewohnerin entdeckt worden. (ROLLINGPLANET berichtete: Tragödie in Potsdamer Wohnstätte: Haftbefehl wegen Totschlags und Andacht für Potsdamer Gewaltopfer).

Die getöteten Bewohner wiesen nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur schwere Schnittverletzungen an der Kehle auf. Ob dies ursächlich für den Tod war, war allerdings zunächst ungeklärt. Laut Polizei gingen die Verletzungen aller Opfer nach bisherigen Erkenntnissen auf „schwere, äußere Gewaltanwendung“ zurück. Als Tatwaffe wird ein Messer vermutet

Werbung

Staatsanwaltschaft Potsdam beantragt Haftbefehl wegen Totschlags

Dringend tatverdächtig ist eine 51 Jahre alte Mitarbeiterin aus dem Pflegebereich der Einrichtung. Sie wurde festgenommen. Die Staatsanwaltschaft beantragte Haftbefehl wegen Totschlags. Der Tatvorwurf kann auf Mord erweitert werden, falls Mordmerkmale wie niedere Beweggründe oder Heimtücke erfüllt sind. Das Amtsgericht Potsdam wies die Frau in eine psychiatrische Einrichtung in Brandenburg a.H. ein.

 

Interessensvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.V.

Ist eine menschenrechtsorientierte Selbstvertretungsorganisation und die Dachorganisation der Zentren für Selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen. Sie wurde nach dem Vorbild der US-amerikanischen „Independent Living Movement“ gegründet, um die Selbstbestimmung behinderter Menschen auch in Deutschland durchzusetzen.

(RP/PM)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ROLLINGPLANET ist zurück

Herzlich willkommen zum neuen ROLLINGPLANET. Seit August 2021 sind wir nach viermonatiger Pause wieder online – rechtzeitig vor unserem zehnjährigen Jubiläum. Weitere Infos zu unserem Relaunch.

Werbung
Werbung
Werbung

LESETIPPS

Werbung

Events & Termine

Januar, 2021

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Gesellschaft & Politik

Im Prozess gegen die ehemalige Pflegekraft eines Behindertenwohnheims in Potsdam, die vier wehrlose Menschen getötet und eine Frau lebensgefährlich verletzt haben soll, haben nun die Psychiaterin und der Ehemann der Angeklagten ausgesagt.

Ausland

Der als „Blade Runner“ bekannt gewordene Para-Sportler erschoss 2013 seine Freundin Reeva Steenkamp. Das Justizministerium erwägt eine vorzeitige Entlassung auf Bewährung – unter einer Bedingung.

Gesellschaft & Politik

Bundesweit sorgte der gewaltsame Tod von vier wehrlosen Menschen in einem Behinderten-Wohnheim für Entsetzen. Am ersten Verhandlungstag nennt die Staatsanwaltschaft in der Anklage schlimme Details. Von Klaus Peters

Bildung & Karriere

Bei der Veranstaltung der Interessengemeinschaft Selbstbestimmt Leben e.V. in Berlin treffen Bewerber direkt mit Personalverantwortlichen zusammen.

X