Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Gesundheit & Medizin

„Survivors Home“ in Berlin: Mit Krebs Halt finden

Eine Diagnose – und für Erkrankte und Angehörige ist danach oft nichts mehr, wie es war. Karzinome treffen nicht nur den Körper, sondern tun auch in der Seele weh. Im Herzen der Hauptstadt finden Betroffene jetzt einen Ort der Selbstfürsorge. Von Josefine Kaukemüller

Stephan Pregizer, einer der Gründer der Initiative „CancerSurvivor - Menschen mit Krebs“ und Stiftungsträger der „Survivors Home Foundation“, in den neuen Räumen des „Survivors Home“ vor dem Foto von Christina Hahn. Hahn ist an Krebs verstorben und hat ihr gesamtes Vermögen Pregizer vermacht, um daraus etwas „Sinnvolles“ zu machen. Die Einrichtung soll ein Anlaufpunkt für Krebskranke und Angehörige sein, der nicht klinisch-steril ist und vor allem die Psyche und das Wohlbefinden in den Fokus rückt.
Stephan Pregizer, einer der Gründer der Initiative „CancerSurvivor - Menschen mit Krebs“ und Stiftungsträger der „Survivors Home Foundation“, in den neuen Räumen des „Survivors Home“ vor dem Foto von Christina Hahn. Hahn ist an Krebs verstorben und hat ihr gesamtes Vermögen Pregizer vermacht, um daraus etwas „Sinnvolles“ zu machen. Die Einrichtung soll ein Anlaufpunkt für Krebskranke und Angehörige sein, der nicht klinisch-steril ist und vor allem die Psyche und das Wohlbefinden in den Fokus rückt. (Foto: Jörg Carstensen/dpa)

Für Ines Simon gerät nach einem Arztgespräch vor fünf Jahren schlagartig ihr Alltag aus den Fugen. „Innerhalb von 15 Minuten war meine ganze Welt zusammengebrochen, alles eingestürzt“, erinnert sich die 55-Jährige. Die Schockdiagnose Brustkrebs traf sie unvermittelt. „Das ist der Moment, da fragt man sich: „Warum ich?“ Man fühlt sich alleine, man denkt, es trifft nur einen selbst, alle anderen sind gesund.“ Doch wie ihr geht es vielen: Laut Bundesforschungsministerium leben hierzulande über vier Millionen Krebserkrankte. Jährlich gibt es eine halbe Million Neuerkrankungen.

Die Ausnahmesituation und die Therapie fordern Betroffenen nicht nur physisch, sondern auch seelisch einiges ab. Einen Ort der Achtsamkeit finden die Wolfsburgerin und ihre Angehörigen künftig im „Survivors Home“ in Berlin. Die neue Einrichtung soll mit einem breiten Programm, analog und digital, ein Anlaufpunkt abseits der medizinischen Krebs-Therapie sein – nicht nur für Menschen aus der Hauptstadt.

Hell und offen sind die Räume in Wilmersdorf, die große Couch lädt zum Dialog, die moderne Küche zum Experimentieren ein. Im Innenhof blüht üppig der Rhododendron. Das Ambiente ist alles andere als klinisch-steril. „Wir wollen den Menschen ein gutes Gefühl geben und energiespendende Stunden bereiten, bei allem Verlorensein eine Wohlfühlatmosphäre schaffen“, erklärt der geschäftsführende Vorstand Stephan Pregizer. „Das geht in keinem Arztzimmer.“

Austausch zwischen Betroffenen ist wichtig

Ines Simon

Für Ines Simon gerät nach einem Arztgespräch vor fünf Jahren schlagartig ihr Alltag aus den Fugen. Die Schockdiagnose Brustkrebs traf sie unvermittelt. (Foto: Foto: David Biene/www.david-biene.de/dpa)

Als Ines Simon 2017 erfuhr, dass sie Krebs hat, folgten für die Mutter von zwei erwachsenen Kindern, die im Tagungs- und Kongressservice der Stadt Wolfsburg arbeitet, schnell Operation und Strahlentherapie. Eine Chemotherapie brauchte sie nicht.

Bis heute ist sie in Behandlung. Sie könne inzwischen gut mit der Krankheit umgehen, sagt sie, Familie und Freunde hätten sie aufgefangen. Eine gute medizinische, therapeutische und diagnostische Versorgung sei das Eine. „Aber es ist auch so wichtig, in den Austausch mit anderen Betroffenen zu kommen. Das ist das Einzige, was einem zumindest in psychologischer Hinsicht helfen kann, so eine Krise zu meistern.“

Ziel der gemeinnützigen „Survivors Home Foundation“ sei es, den Austausch zum Leben mit Krebs zwischen Genesenen und Neudiagnostizierten zu fördern, so Pregizer. In Zusammenarbeit mit der Initiative „Cancer Survivor – Menschen mit Krebs“, deren Initiator er ist, Organisationen wie der Deutschen Krebsstiftung und Netzwerkpartnern gehe es in Wilmersdorf vor allem um eines:

„Hier soll das Leben und nicht die Krankheit im Zentrum stehen.“

Gelingen soll das durch verschiedenste Aktivitäten, ob kreativ, sportlich oder informativ, krankheitsbezogen oder nicht. So stehen Ernährungskurse, Bewegungsangebote im nahe gelegenen Volkspark, Mal- oder Schmink-Workshops, Talkshows und mehr auf dem Programm. Hinzu kommen Beratungsangebote und psychoonkologischer Support. Das Konzept ist analog und digital gedacht, die Streaming-Technik steht bereit. Ausdrücklich sind Menschen aus ganz Deutschland eingeladen.

Angebot gilt auch für Angehörige

Für Interessierte ist das Angebot kostenlos, weil das gesamte Gebäude in die Stiftung eingebracht wurde und sie aus den Mieteinnahmen ihr Kapital zieht. Das Programm schließe gezielt auch die Angehörigen der Erkrankten ein, die im klinischen Umfeld sonst kaum Angebote fänden, obwohl sie extrem viel leisteten, sagt der Vorstand. So soll etwa ein „Wut-Kraft“-Seminar im Umgang mit überfordernden Gefühlen helfen.

Ines Simon erinnert sich: Für sie waren nach der Diagnose Gespräche mit zuvor erkrankten Freundinnen Balsam für die Seele. Eine Einrichtung wie das „Survivors Home“, in dessen Beirat sie sitzt, hat sie damals aber vermisst. Ihrer Erfahrung nach seien viele Selbsthilfegruppen und Angebote in ihrer Struktur veraltet.

Psychoonkoligsche Angebote sind rar

Maike de Wit, die am Vivantes Klinikum in Neukölln die Klinik für Innere Medizin, Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin leitet, betont ebenfalls, wie wichtig neben der medizinischen Krebstherapie die Pflege der Psyche ist. Für psychoonkologische Betreuung gebe es aber flächendeckend nicht genug Kapazitäten, spezialisierte Angebote seien rar.

„Wir Ärzte haben im Klinikalltag oft nicht die Zeit, uns um die psychologischen Belange zu kümmern.“

Im „Survivors Home“ wird Chefärztin de Wit bald Beratungstermine anbieten. „Natürlich ist das keine richtige Sprechstunde, wir können bestimmte Untersuchungen nicht machen, keine Rezepte ausstellen, aber wir können wirklich mit viel Zeit beraten“, sagt die Vorsitzende des Onkologischen Tumorzentrums Süd.

Im gesellschaftlichen Umgang mit dem Thema Krebs gebe es noch immer Stigmatisierungen, Ausgrenzungen und Sprachlosigkeit, kritisiert Pregizer. Obwohl die Diagnose häufig ist, sagt Medizinerin de Wit, werde sie für die Öffentlichkeit noch oft als „Todesurteil“ gesehen und für Betroffene als tödliche Bedrohung empfunden. Dank früherer Diagnosen und besserer Therapien lebten Tumorpatienten aber heute oft viele Jahre mit der Diagnose. Sie brauchten deshalb Orte, wo sie sich „ganz normal“ fühlen könnten.

Für den Umgang mit Krebs gebe es kein Patentrezept, sagt Pregizer. „Uns geht es darum, die Menschen zu stärken, ihren eigenen Weg mit der Krankheit zu gehen. Es geht immer um den nächsten Schritt, nicht so um die ganze Strecke.“ Im „Survivors Home“ wolle man ihnen Mut machen, damit sie sagen könnten: „Es geht mir gut mit dem Krebs.“

(RP/dpa)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung
Werbung
Werbung

DERZEIT AM HÄUFIGSTEN GELESEN

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Gesundheit & Medizin

Wie wirken die elektromagnetischen Signale auf den Körper? Muss ich gesundheitliche Sorgen haben? Experten aus Strahlenschutz und Krebsforschung geben eine Antwort. Von Brigitte Mellert

Klatsch & Tratsch

Das katholische Kirchenoberhaupt hatte vor etwa einem Jahr eine Darmoperation und sagte kürzlich seine Afrika-Reise ab. Nun äußert sich der Pontifex erstmals zu Spekulationen über seinen Gesundheitszustand im Interview.

Alltag, Freizeit, Geld & Recht

Zehn Mitarbeiter der Diakonischen Werkstätten erhielten am Freitag die Zertifizierung durch das Netzwerk Leichte Sprache.

Sport

Tausende Athleten gehen bei dem Wettbewerb in 20 Sportarten an den Start. Gold, Silber und Bronze peilen alle an, doch haben die Spiele der geistig und mehrfach Beeinträchtigten mehr zu bieten als nur den Kampf um Edelmetall. Von Thomas Flehmer