Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Klatsch & Tratsch

Sonya Kraus: „Perücken sind toll“

Die an Brustkrebs erkrankte Fernsehmoderatorin zeigt auf Instagram ihr schütteres Haar und macht Chemotherapie-Patienten Mut.

Sonya Kraus bei einer Preisverleihung
Bei TV-Moderatorin Sonya Kraus wurde 2021 Brustkrebs festgestellt. (Foto: Frank Rumpenhorst/dpa)

Fernsehmoderatorin Sonya Kraus (48), die ihre Krebserkrankung öffentlich gemacht hat, schwört auf Perücken. „Alle wollen wissen: Was ist mit deinen Haaren?“, schrieb Kraus am Wochenende bei Instagram. „Tja, da ist nicht mehr viel übrig… Aber egal, denn ich liebe meine Perücken!“.

In einem Video zeigt sie, wie schütter ihre Haare durch die Chemotherapie geworden sind, und führt die Vorzüge ihrer Perücke vor. Sie empfiehlt Frauen, bei denen die Haare rieseln: „Augenmerk immer auf die positiven Seiten des Lebens! Perücken sind toll.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Sonya (@sonyakraus)

Die Moderatorin hatte zuvor Frauen dazu aufgerufen, zu Vorsorgeuntersuchungen zu gehen. „Wäre ich nicht zum Routine-Check-up gegangen, würde ich vielleicht nicht mehr leben“, sagte die 48-Jährige im Februar dem Magazin „Bunte“.

Der hochaggressive Tumor sei entdeckt worden, kurz nachdem sie zugesagt habe, bei der Vox-Show „Showtime of my Life“ mitzumachen, die auf Krebsvorsorge aufmerksam machen will. „Im November habe ich mir beide Brüste abnehmen lassen. Ich wollte das radikalste Verfahren und die größtmögliche Chance für mich, nicht wieder zu erkranken“, so Kraus.

(RP/dpa)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung
Werbung
Werbung

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Klatsch & Tratsch

Die ESC-Gewinnerin von 1982 erhielt vergangenes Jahr die Diagnose als Zufallsbefund. Auf Instagram erzählt die Künstlerin, wie es ihr heute geht.

Gesundheit & Medizin

Mit unterschiedlichen Methoden sollen maligne Erkrankungen frühzeitig erkannt werden. Die Tastuntersuchung spielt dabei nach wie vor eine wichtige Rolle. Dabei wird auch auf den feinen Tastsinn von Frauen mit Sehbehinderung gesetzt. Von Katrin Mädler

Sport

„Ich habe mich dazu entschlossen, beim Wettkampf zu schwimmen. Ich möchte gerne selbst über mein Leben entscheiden und der Krebs kann mich mal“, so die sehbehinderte Schwimmerin.