Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Heute mal nicht behindert

Solidarität in Indien – wie die Bevölkerung gemeinsam die Not in der Pandemie lindert

Nach den USA führt das einwohnerreichste Land der Welt die Statistik der Fallzahlen an. Mit welchen ausgefallenen Ideen sich die Menschen gegenseitig helfen. Von Siddhartha Kumar und Anne-Sophie Galli

Der Transport im Krankenwagen ist für viele nicht erschwinglich – in Neu Delhi werden Corona-Patienten kostenlos mit Rikschas in die Kliniken gefahren.
Der Transport im Krankenwagen ist für viele nicht erschwinglich – in Neu Delhi werden Corona-Patienten kostenlos mit Rikschas in die Kliniken gefahren. (Foto: Avishek Das/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa)

Viele in der Hauptstadt Neu Delhi und anderen Städten Indiens bleiben jetzt zu Hause – zumindest wenn sie sich das leisten können. Das Gesundheitssystem ist am Limit, viele kennen Leute, die an Corona gestorben sind. Aber einige gehen raus, um Kranken das Leben einfacher zu machen, auch wenn sie sich damit selbst und ihre Liebsten gefährden.

Mit der Rikscha ins Krankenhaus

Eine Fahrt im Krankenwagen ist derzeit an mehreren Orten Indiens teuer. Denn der Andrang ist groß. Manchmal verlangten private Anbieter gar Preise um die 225 Euro für fünf Kilometer, sagt Mohit Raj. Er ist Gründer einer Hilfsorganisation. Sie gaben nun mehr als einem Dutzend Rikscha-Fahreren Schutzanzüge, Sauerstoffflaschen, Oximeter sowie andere medizinische Ausrüstung – und eine kurze Schulung. Nun fahren die Rikscha-Krankenwagen Corona-Patientinnen und -Patienten gratis durch die Hauptstadt Neu Delhi. Bezahlt werden die Fahrer von der Hilfsorganisation. So hätten sie trotz des Lockdowns in Neu Delhi ein Einkommen. Solche Rikscha-Krankenwagen gibt es auch an anderen Orten Indiens.

Kostenloser Sauerstoff von religiösen Gruppen

Die heftige Corona-Welle ist Paramjit Singh sehr nah gegangen. Er habe 30 Verwandte, Freunde und Bekannte verloren und beschloss nun anderen zu helfen. Singh ist Sikh und bietet mit Dutzenden anderen Glaubensgenossen an mehreren Orten um die Hauptstadt Neu Delhi gratis Sauerstoff an. Dieser soll Corona-Kranken in Isolation oder beim Überleben einer verzweifelten Suche nach einem der wenigen freien Betten in einem Krankenhaus helfen, sagt er. Bis zu 18 Stunden am Tag bemühe er sich, Sauerstoff zu organisieren. Wegen seiner beruflichen Verbindungen zur Pharmaindustrie könne er das knappe Gas zu vernünftigen Preisen kaufen – nicht zu den überrissenen Preisen auf dem Schwarzmarkt. Auch andere religiöse Gruppen helfen, aber besonders häufig Sikhs. Singh erklärt: „Wir Sikhs folgen philosophischen Konzept Sarbat Da Bhala oder Wohl für alle.“

Geschäftsmann Rajiv Singal (r.) sorgt mit seinem Team für Gratis-Mahlzeiten für Corona-Kranke und Menschen in Quarantäne.

Geschäftsmann Rajiv Singal (r.) sorgt mit seinem Team für Gratis-Mahlzeiten für Corona-Kranke und Menschen in Quarantäne. (Foto: Raj Kumar Singh/Tiffin Service/dpa)

Nicht hungern in der Quarantäne

In der zweiten Welle werden teils ganze Familien krank, das Virus verbreitet sich schnell. Wie werden sie, wenn sie alle erschöpft sind, am besten wieder gesund? Wenn sie sich nicht auch um die Beschaffung von gesundem Essen kümmern müsste, dachte sich Geschäftsmann Rajiv Singal aus der Finanzmetropole Mumbai. Ihm und seiner Familie etwa ging es im vergangenen Jahr so. Glücklicherweise fanden sie damals eine ältere Frau in der Nachbarschaft, die für wenig Geld in ihrer Küche gutes Essen kocht – und es an Interessierte liefert. Solche Hausfrauen, die sich so ein kleines Zusatzeinkommen erwirtschaften, gibt es in Indien viele. Singal kauft jetzt täglich Essen von ihr für jeweils 200 Corona-Kranke während zwei Wochen und zahlt mit einigen Berufskollegen deren Auslieferungen.

Dating-App umfunktioniert

Leute zusammenzubringen, die zusammen passen – das versprechen Dating-Apps. Jetzt verbindet die indische App TrulyMadly kürzlich genesene Covid-Patientinnen und Patienten mit noch kranken Personen, die dieselbe Blutgruppe haben und in der Nähe sind. Die Genesenen können ihr Blutplasma der gematchten Person spenden und ihr mit den Antikörpern beim gesund werden helfen. Wie wirksam diese Plasma-Therapie ist, ist noch etwas unklar. Das größte Problem dabei ist, dass man Kranken das Plasma früh geben sollte – bevor diese sehr krank sind und zu diesem Zeitpunkt bemühen sich Kranke meist noch nicht darum.

Auf den sozialen Medien wiederum haben seit den vergangenen Wochen viele Inderinnen und Inder verzweifelt nach Krankenhausbetten, medizinischen Sauerstoff, Medizin und Beatmungsgeräte gesucht. Auf diese Hilferufe haben viele Menschen reagiert und Hinweise geschickt.

Auch Bollywood ist spendabel

Lockdowns und andere Corona-Maßnahmen sind besonders für arme Menschen schlimm und einige Bollywood-Stars helfen. Superstar Salman Khan etwa hilft Tausenden jetzt arbeitslosen Technikerinnen, Make-up-Artisten und Stuntleute finanziell und Schauspieler Sonu Sood spendet unter anderem Sauerstoffflaschen.

(RP/dpa)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung
Werbung
Werbung

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Gesundheit & Medizin

Die Corona-Pandemie hat medizinischen Behandlungen übers Internet den Durchbruch verschafft. In der Physio- und Ernährungstherapie soll dies für Patienten teilweise fortgeführt werden.

Gesundheit & Medizin

Bisher war der Schutz durch die in Deutschland zugelassenen Mittel für Menschen mit schwachem Immunsystem geringer. Ein neuartiges Vakzin soll nun diese Lücke füllen.

Ausland, Ziemlich wichtiger Lesestoff

Sohan und Mohan Singh sind seit ihrer Geburt verbunden. Jetzt nahmen sie erstmals an einer Wahl statt – mit dunklen Brillen. Aber nicht nur das ist bemerkenswert.

Gesellschaft & Politik

Das Landratsamt Tuttlingen fordert zusammen mit einer Klinik lokale Pflegeeinrichtungen auf, Krankenhauseinweisungen besonders sorgfältig zu bedenken.