Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Technik & Technologien

„Showroom Pflege 4.0“ in Berlin – Ausstellung für Assistenzsysteme eröffnet

Welche Technologien werden Menschen in Zukunft bei der häuslichen Pflege unterstützen? Eine vernetzte Musterwohnung im Gebäude der Technischen Universität zeigt der Öffentlichkeit smarte Geräte, die den Alltag für Menschen mit Behinderung erleichtern.

Logo TU Berlin
(Foto: Shutterstock)

Um pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen im Rahmen der häuslichen Pflege zu entlasten, können digitale Technologien einen wichtigen Beitrag leisten. Die Chancen dieser Programme können Menschen künftig in einer vernetzten Wohnung im Gebäude der Technischen Universität (TU) Berlin am Ernst-Reuter-Platz kennenlernen. Am Mittwoch wurde der „Showroom Pflege 4.0“ vom „Kompetenzzentrum Pflege 4.0, Leben – Pflege – Digital“ eröffnet. Das erklärte Ziel sogenannter Assistenzsysteme ist es, Pflegende zu entlasten und die Selbstständigkeit Pflegebedürftiger zu erhalten und auszubauen – auch damit sie länger zuhause wohnen können.

Digitalisierung bietet große Chancen

Ab sofort werden im Showroom kostenlose Führungen angeboten, bei denen Interessierte die Technologien, die den Alltag erleichtern sollen, kennenlernen können. Dazu gehören beispielsweise eine Sensorik zur Überwachung der Kochplatten oder eine intelligente Sturzerkennung, die Stürze registriert und eine Benachrichtigungskette einleitet. Auch intelligente Geräte wie etwa ein Smart-Spiegel, der Erinnerungen anzeigt oder vernetzte Leuchten können im Alltag unterstützen.

„Die Digitalisierung bietet große Chancen für die Verbesserung der Pflege, sowohl für pflegebedürftige Personen als auch für die Pflegenden“,

betonte Wissenschafts- und Pflegesenatorin Ulrike Gote (Grüne) bei der Showroom-Eröffnung. Das Angebot helfe, damit Menschen in Berlin digitale Hilfssysteme finden könnten, die ihnen im Alltag wirklich eine praktische Unterstützung seien.

Das „Kompetenzzentrum Pflege 4.0“ ist Anlaufstelle für alle Fragen rund um die Digitalisierung der Pflege. Betrieben wird es durch das DAI-Labor der TU in Kooperation mit einem sozialen Träger. Entstanden ist es aus der Initiative „Pflege 4.0 – Made in Berlin“ der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung.

Die Musterwohnungen können auch virtuell besichtigt werden: https://www.lebenpflegedigital.de/musterwohnung-main/

(RP/dpa/bb)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung
Werbung
Werbung

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Alltag, Freizeit, Geld & Recht

Zehn Mitarbeiter der Diakonischen Werkstätten erhielten am Freitag die Zertifizierung durch das Netzwerk Leichte Sprache.

Sport

Tausende Athleten gehen bei dem Wettbewerb in 20 Sportarten an den Start. Gold, Silber und Bronze peilen alle an, doch haben die Spiele der geistig und mehrfach Beeinträchtigten mehr zu bieten als nur den Kampf um Edelmetall. Von Thomas Flehmer

Gesellschaft & Politik

Beschäftigte im Arbeitgebermodell erhalten seit Jahren weniger Lohn als Mitarbeiter von Assistenzdiensten – dies soll sich nun in der Hauptstadt ändern.

Bildung & Karriere, Gesellschaft & Politik

Der Münchner Dominic Eikerling ist mehrfach beeinträchtigt. Als er seinen Job verlor, war das für ihn frustrierend. Wie er sich dennoch auf dem Arbeitsmarkt behauptet hat, beschreibt ROLLINGPLANET-Redakteurin Anke Sieker.