Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Sport

Segel-WM in Rostock: Gemischte Teams für mehr Inklusion

Ende August ist es soweit – die Hansestadt richtet zusammen mit dem World Sailing Verband die Weltmeisterschaft im Segelstadion auf der Warnow aus. Was dieses Turnier besonders macht.

Segelboote
In Rostock findet vom 24. bis 28. August die inklusive Segel-WM statt. (Foto: Bernd Wüstneck/dpa)

Die Hansestadt Rostock wird Ende August die inklusive Segel-Weltmeisterschaft ausrichten. Die Besonderheit des Wettkampfes bestehe darin, dass je eine Person ohne und eine Person mit Handicap zusammen segeln, sagte Sven Jürgensen vom Norddeutschen Regatta-Verein am Mittwoch in Rostock. Er ging von 25 bis 30 Teams à zwei Personen aus insgesamt acht Nationen aus, die bei den Wettkämpfen starten. Voraussetzung für die Teilnahme der Menschen mit Handicap sei eine mindestens 30-prozentige Behinderung. Es gebe keine paralympische Klassifizierung, sagte Jürgensen.

Boote sollen gestellt werden

Die WM vom 24. bis 28. August werde in Kooperation mit dem World Sailing Verband und dem Rostocker Regatta Verein durchgeführt. Ein besonderer Moment sei, dass den Crews die gut fünf Meter langen Boote gestellt werden. „Die Menschen sollen mit einem Rucksack nach Rostock kommen“, betonte Jürgensen. Austragungsort ist das Segelstadion auf der Warnow, Wettkämpfe auf der offenen Ostsee gebe es nicht.

„Solche Spitzenveranstaltungen haben Vorbildwirkung für die Inklusion im Sport und in der Gesellschaft und sind ein Aushängeschild für Rostock und für Mecklenburg-Vorpommern“,

sagte Sportministerin Stefanie Drese, die als Sozialministerin auch für die Integration von Behinderten in die Gesellschaft zuständig ist. Solche Wettbewerbe zeigten eindrucksvoll die enorme sportliche Leistungsfähigkeit der Athleten mit Handicap.

Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen (parteilos) verwies auf die gute sportliche Infrastruktur der Hansestadt. „Alle Menschen sollen Zugang zum Sport haben“, betonte er. Aus der inklusiven Segel-WM würden sich wieder weitere Möglichkeiten ergeben. „Diese WM soll keine einmalige Sache werden.“

(RP/dpa/mv)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung
Werbung
Werbung

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Bildung & Karriere

Der bekannte Ratgeber der Landesarbeitsgemeinschaft „Gemeinsam leben – gemeinsam lernen“ erhält auf 20 Seiten weitere Themen rund um Bildung und Beruf – auch konkretisiert der Verband noch einmal grundlegende Kritik.

Sport

Tausende Athleten gehen bei dem Wettbewerb in 20 Sportarten an den Start. Gold, Silber und Bronze peilen alle an, doch haben die Spiele der geistig und mehrfach Beeinträchtigten mehr zu bieten als nur den Kampf um Edelmetall. Von Thomas Flehmer

Gesellschaft & Politik

Barrierefreiheit im Landtag und möglichst in ganz NRW – Dennis Sonne ist als Abgeordneter der Grünen neu ins Parlament in Düsseldorf eingezogen. Ein Thema macht ihm aber besonders Sorgen. Von Stella Venohr

Gesellschaft & Politik

Die UN-Behindertenrechtskonvention garantiert Menschen mit Behinderung die gleichberechtigte Teilhabe. In der Hansestadt regelt das ein Landesaktionsplan, der jetzt fortgeschrieben werden soll.