Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Ausland

Saudisches Sportministerium startet Programm für Menschen mit Behinderung

Die Initiative soll unter Organisation des paralympischen Komitees spezielle Trainings und internationale Camps anbieten.

Sportminister Abdul Aziz bin Turki Al-Faisal stellt im Rahmen der Vision 2030-Strategie des Königreichs das „Fakhr“-Programm vor.
Sportminister Abdul Aziz bin Turki Al-Faisal stellt im Rahmen der Vision 2030-Strategie des Königreichs das „Fakhr“-Programm vor. (Foto: Saudi Ministry of Sports)

Saudi-Arabien hat am 4. Juli das neue Programm „Fakhr“ – was so viel wie „Stolz“ bedeutet – gestartet, um Menschen mit Behinderung „besser zu integrieren, ihre sportlichen Fähigkeiten zu entdecken und zu entwickeln“, wie es in einer Mitteilung heißt.

Die Initiative soll sich über ein Jahr erstrecken und umfasst Gesundheits- und physische Rehabilitationsleistungen. Menschen mit Behinderung erhalten demzufolge ein spezielles Training in den Bereichen Bogenschießen, Gewichtheben, Basketball sowie Leichtathletik. Zusätzlich sollen Unternehmen Athleten mit Prothesen und Rollstühlen unterstützen.

Behinderung schützt nicht vor Hinrichtung – ganz im Gegenteil

Zum Programm gehört laut Sportminister Abdul Aziz bin Turki Al-Faisal auch die Organisation von drei nationalen und internationalen Camps für rund 350 Teilnehmer, die in den Sportarten ein qualifiziertes Training mit Unterstützung von Physiotherapeuten erhalten könnten.

In dem Wüstenstaat leben 34,3 Millionen Menschen. Die Monarchie ist wegen der Missachtung von Menschenrechten äußerst umstritten. Am 2. Oktober 2018 wurde der Journalist Jamal Ahmad Khashoggi, ein Kritiker des saudi-arabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman, im Auftrag der der saudi-arabischen Regierung umgebracht. 2015 schrieb „Spiegel Online“:

„Saudi-Arabiens Henker richten im Schnitt an jedem zweiten Tag einen Menschen hin. Die meisten von ihnen werden enthauptet. Laut Amnesty sind zahlreiche Opfer minderjährig oder geistig behindert.“

(RP/PM)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werbung
Werbung
Werbung

DERZEIT AM HÄUFIGSTEN GELESEN

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Sport

Der 57-jährige Wuppertaler begeisterte nicht nur mit einer endlos langen Liste an Erfolgen, sondern auch mit Fair Play und großen Gesten. Nach über drei Jahrzehnten endet in diesem Jahr seine Karriere – zumindest auf der großen Bühne.

Sport

Die vielseitige Paralympics-Gewinnerin, die 2021 Gold im Parakanu und 2012 Gold im Rollstuhlbasketball holte, wurde am Montag vom Senat der Hansestadt ausgezeichnet. Auch die Stiftung Alsterdorf erhielt eine Ehrung.

Sport

„Ich habe mich dazu entschlossen, beim Wettkampf zu schwimmen. Ich möchte gerne selbst über mein Leben entscheiden und der Krebs kann mich mal“, so die sehbehinderte Schwimmerin.

Sport

Der Ukraine-Krieg, ein umstrittener Gastgeber und die Pandemie drücken auf die Stimmung. Am Ende wird IPC-Chef Parsons in Chinas Staatsmedien wieder zensiert. Und DBS-Präsident Beucher kämpft für andere Spiele. Von Holger Schmidt und Andreas Landwehr