Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Sport

Rollstuhlbasketball-WM: Deutsche Damen verpassen WM-Finale um Haaresbreite

45:49-Halbfinal-Niederlage gegen China – Spiel um Bronze gegen USA. Bundestrainer Dirk Passiwan erklärt, woran es lag.

Mareike Miller beim Wurf (Foto: Foto: Steffie Wunderl)
Mareike Miller beim Wurf (Foto: Foto: Steffie Wunderl)

Die deutsche Damenauswahl hat bei den Rollstuhlbasketball-Weltmeisterschaften in den Vereinigten Arabischen Emiraten das Endspiel knapp verpasst. Im Halbfinale unterlag die DBS-Auswahl China mit 45:49 (10:13/19:19/32:33), das sich damit für die ebenfalls hauchdünne Niederlage im Spiel um Platz bei der WM 2018 revanchierte. Deutschland spielt nun am Dienstag im World Trade Center von Dubai gegen die USA um Bronze.

Das Semifinale wurde dabei erneut zu einem ganz engen Match zwischen den beiden Kontrahenten, die sich seit Jahren auf Augenhöhe begegnen. Nach einem ausgeglichen Auftaktviertel, gehörte die erste Hälfte des zweiten Spielabschnitts China, das bereits mit 19:11 (15.) führte, ehe die deutschen Korbjägerinnen den Spieß bis zur Pause zum Ausgleich umdrehten.

„Leider war unsere Offensive an diesem Tag nicht stark genug, um ein WM-Halbfinale zu gewinnen“

Nach dem Seitenwechsel wogte die Partie bis zum 34:33 (32.) für Deutschland überaus spannend hin und her, doch dann riss der deutsche Faden für einige Minuten und die Chinesinnen nutzten dies zum 38:47 (38.). Auch ein Dreier von Katharina Lang und je zwei weitere Punkte von Catharina Weiß und Anne Patzwald, konnten die Partie nicht mehr drehen. Die deutschen Damen treffen nun im Spiel um Platz drei am Dienstag auf die USA, die sie bereits in der Vorrunde mit 62:58 schlagen konnten.

„Wir haben definitiv ein gutes Spiel gemacht, China wie geplant unter 50 Punkte gehalten, aber leider war unsere Offensive an diesem Tag nicht stark genug, um ein WM-Halbfinale zu gewinnen“, so Bundestrainer Dirk Passiwan enttäuscht nach dem Match: „Es tut natürlich weh, aber jetzt wollen wir uns am Dienstag im kleinen Finale die Medaille holen!“.

Deutschland: Mareike Miller (22, BG Baskets Hamburg), Katharina Lang (15/1, ING Skywheelers), Catharina Weiß (4, RSV Lahn-Dill), Lisa Bergenthal (2, RBC Köln 99ers), Anne Patzwald (2, BG Baskets Hamburg), Annabel Breuer (Doneck Dolphins Trier), Maya Lindholm (BG Baskets Hamburg), Svenja Mayer (RSV Bayreuth), Svenja Erni (n.e., Doneck Dolphins Trier), Amanda Fanariotis (n.e., RSKV Tübingen), Marie Kier (n.e., RSB Thuringia Bulls), Lena Knippelmeyer (n.e., Hot Rolling Bears Essen).

China: Xuemei Zhang (18), Xialian Huang (12), Tonglei Zhang (8), Suiling Lin (7/1 Dreier), Guidi Lyu (4), Quimin Cai (n.e.), Jingwen Chen (n.e.), Xuejing Chen (n.e.), Xiang He (n.e.), Yin Long (n.e.), Qiaoling Qiu (n.e.), Meimei Zhang (n.e.).

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2012 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werbung
Werbung
Werbung

DERZEIT AM HÄUFIGSTEN GELESEN

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Sport

1.650 Zuschauer feiern im Topspiel gegen den Titelverteidiger RSB Thuringia Bulls einen überraschend hohen Heimsieg.

Sport

Der niederländische WM- und EM-Topscorer Mendel Op den Orth verstärkt ab kommender Saison den deutschen Rekordmeister.

Sport

Schwierige Vorbereitungen für das Team aus Frankfurt am Main – neben Problemen mit der Sporthalle hat der dreimalige Deutsche Meister auch mit Abgängen in den Mannschaften zu kämpfen.

Sport

Die Premiere des Multisportevents in Rotterdam gilt als Qualifikation für die Paralympics 2024. Mit elf von 58 Athleten sieht sich Niedersachen vor allem in den BSN-Schwerpunktsportarten Para Badminton und Rollstuhlbasketball gut aufgestellt.