Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Sport

Rollstuhlbasketball: RSV Lahn-Dill ist Deutscher Pokalsieger 2024

Packendes und spannendes Endspiel um den DRS-Pokal, in dem zunächst die Niedersachsen die Nase leicht vorne hatten. Am Ende feierten aber die Hessen.

Das Finale fand in Köln statt. Deutscher Pokalsieger 2024 wurde der RSV Lahn-Dill. (Foto: Armin Diekmann)

Sechs Jahre nach dem letzten Triumph im DRS-Pokal ist der RSV Lahn-Dill wieder Deutscher Pokalsieger. In einem hoch spannenden und engen Endspiel bezwangen die Hessen in Köln Hannover United mit 74:66 (17:16/33:30/49:40) und krönten sich zum 15. mal in der Vereinsgeschichte zum Deutschen Pokalsieger. Bereits im Halbfinale schalteten die Wetzlarer am Vortag den langjährigen Rivalen Thuringia Bulls mit 88:71 aus.

Von Beginn an entwickelte sich in Köln ein packendes und spannendes Endspiel um den DRS-Pokal, in dem zunächst die Niedersachsen die Nase leicht vorne hatten. In der sechsten Spielminute war dann RSV-Cheftrainerin Janet Zeltinger zu einer ersten Auszeit gezwungen, nachdem sich einige leichte Ballverluste in ihrem Team einschlichen. In der Folge und nach der Einwechselung von Jannik Blair und Rose Hollermann wendete sich das Blatt und die Wetzlarer machten aus einem 11:16-Rückstand (8.) in wenigen Spielminuten ein 23:18 (12.).

Hannover United kämpfte eindrucksvoll

In der Folge hatte der RSV zwar stets die Nase leicht vorne, konnte sich jedoch nicht so absetzen wie noch im Halbfinale am Vortag. Die umkämpfte Partie blieb ausglichen bis nach dem Seitenwechsel, als die Wetzlarer die Aggressivität in der eigenen Defensive noch einmal steigerten. Aus dem 35:32 (22.) wurde so im dritten Viertel durch Matthias Güntner, Quinten Zantinge, Rose Hollermann und Thomas Böhme ein 43:32 (26.). Erst Mittelhesse Jan Gans mit seinen Anschlusspunkten zum 43:34 (26.) und 45:36 (27.) brachte die Hannoveraner Offensiv zurück ins Spiel.

Doch die Niedersachsen wollten ihre Chance auf den ersten nationalen Titel wahren, kämpften verbissen mit starker Mentalität und blieben dem RBBL-Tabellenführer hartnäckig auf den Fersen. Immer wieder gelang kurzzeitig die Verkürzung des Rückstands, ehe der RSV Lahn-Dill ruhig und besonnen konterte. Beim 59:52 (37.) nahm United-Coach Martin Kluck eine weitere Auszeit, um letzte Reserven frei zu machen.

Doch mit Routine, Mut und einem sehr sicheren Händchen von der Freiwurflinie verteidigte der neue Deutsche Pokalsieger seinen hart erkämpften Vorsprung bis zur Schlusssirene. Für die Hessen, die zugleich Rekordsieger in diesem Wettbewerb sind, war es der 15. Triumph in der reichen Vereinsgeschichte. Die letzten beiden Pokalsiege stammen aus den Jahren 2017 und 2018. In den Jahren 2019 und 2020 gewannen die Thuringia Bulls den Cup, ehe dieser bedingt durch die Pandemie von 2021 bis 2023 ausgesetzt wurde.

Hannover: Alexander Budde (22), Shaun Norris (19/1 Dreier), Jan Gans (14), Jan Sadler (5/1), Thomas McHugh (4), Tobias Hell (2), Jan Haller, Oliver Jantz, Vanessa Erskine (n.e.).

Lahn-Dill: Matthias Güntner (25/1), Rose Hollermann (24), Quinten Zantinge (13), Thomas Böhme (6), Mendel Op den Orth (4), Jannik Blair (2), Reo Fujimoto, Catharina Weiß, Mark Beissert (n.e.), Thomas Klein (n.e.), Peyman Mizan (n.e.).

(RP/aj)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2012 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werbung
Werbung
Werbung

DERZEIT AM HÄUFIGSTEN GELESEN

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Sport

1.650 Zuschauer feiern im Topspiel gegen den Titelverteidiger RSB Thuringia Bulls einen überraschend hohen Heimsieg.

Sport

Der niederländische WM- und EM-Topscorer Mendel Op den Orth verstärkt ab kommender Saison den deutschen Rekordmeister.

Sport

Schwierige Vorbereitungen für das Team aus Frankfurt am Main – neben Problemen mit der Sporthalle hat der dreimalige Deutsche Meister auch mit Abgängen in den Mannschaften zu kämpfen.

Sport

Die Premiere des Multisportevents in Rotterdam gilt als Qualifikation für die Paralympics 2024. Mit elf von 58 Athleten sieht sich Niedersachen vor allem in den BSN-Schwerpunktsportarten Para Badminton und Rollstuhlbasketball gut aufgestellt.