Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Sport

Rollstuhlbasketball: Rose Hollermann wechselt zum RSV Lahn-Dill

Der Deutsche Meister aus Wetzlar verzeichnet mit der 26-jährigen US-Paralympicssiegerin seinen zweiten Neuzugang für die kommende Saison.

Rose Hollermann
Rose Hollermann verstärkt ab kommender Saison den RSV Lahn-Dill. (Foto: Team USA Paralympics)

Mit der 26-jährigen US-Amerikanerin Rose Hollermann kann der frisch gebackene Deutsche Meister RSV Lahn-Dill seinen zweiten Neuzugang für die Spielzeit 2022/2023 vermelden. Die Paralympicssiegerin von Rio de Janeiro gilt aktuell als die auf ihrer Position stärkste Frau der Welt und kommt vom spanischen Tabellendritten BSR ACE Gran Canaria aus Las Palmas nach Mittelhessen.

Der Werdegang der 3,5-Punkte-Spielerin liest sich wie eine Bilderbuchkarriere, nachdem Hollermann bereits 2011 als damals jüngste Spielerin aller Zeiten mit 15 Jahren den Sprung in das US-Team gelang, mit dem sie bereits ein Jahr später in London an ihren ersten Paralympics teilnahm. Vier Jahre später in Rio de Janeiro war sie bereits eine der Leistungsträgerinnen beim Gewinn der Goldmedaille 2016, der sie in Tokio noch eine Bronzemedaille folgen ließ. Hinzukommen 2011 im kanadischen St. Catharines und 2019 im thailändischen Suphanburi zwei Junioren WM-Titel, sowie 2011 im mexikanischen Guadalajara und 2015 im kanadischen Toronto Gold mit dem US-Team bei den Para-Pan-American Games.

Absolute Leistungsträgerin in der spanischen Liga

Auf Vereinsebene gewann die aus Elysian im US-Bundesstaat Minnesota stammende Neuverpflichtung des RSV Lahn-Dill mit den Movin’Mavs der University of Texas 2016 und 2018 die US-Kollegemeisterschaften, ehe sie 2019 nach Europa zum spanischen Erstligisten BSR ACE Gran Canaria wechselte. Mit dem Team von den kanarischen Inseln gewann sie erst Ende April in Hannover die IWBF EuroLeague. Beim Tabellendritten der spanischen División de Honor gehört Rose Hollermann in der laufenden Saison mit einer durchschnittlichen Einsatzzeit von über 31 Spielminuten und einer Ausbeute von durchschnittlich 12,1 Punkten pro Partie zu den absoluten Leistungsträgern.

„Wir freuen uns riesig, mit Rose eine der stärksten Spielerinnen der Welt verpflichtet zu haben, die mit ihrer enormen Physis über eine hohe Punktgefährlichkeit verfügt. Mit ihrer sportlich enorm ehrgeizigen Art passt sie perfekt in unser Team“,

freut sich RSV-Cheftrainerin Janet Zeltinger über den Neuzugang im Kader des 14-fachen Deutschen Meisters. Rose Hollermann selbst zu ihrem Wechsel von Spanien nach Deutschland: „Ich bin überglücklich, mich einem so geschichtsträchtigen und professionellen Team anschließen zu können. Ich kann es kaum erwarten, von der Mannschaft und den Trainern zu lernen und ebenfalls nach Titeln zu jagen.“

(RP/PM)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werbung
Werbung
Werbung

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Sport

Schlechte Nachrichten von der medizinischen Abteilung des deutschen Rekordmeisters RSV Lahn-Dill.

Sport

Die deutsche U23-Rollstuhlbasketball-Nationalmannschaft hat das Spiel um Bronze bei der Weltmeisterschaft in Phuket (Thailand) 49:79 (13:26, 24:43, 38:63) klar gegen Europameister Spanien verloren und am Ende Rang vier belegt. Kapitän Alexander Budde wurde ins Allstar-Team gewählt.

Sport

Am Freitag startet für die deutschen Junioren die U23-Rollstuhlbasketball-Weltmeisterschaft im thailändischen Phuket, die am 16. September mit dem Finale endet. Nationaltrainer Peter Richarz ist sicher, dass sein Team eine gute Rolle spielen kann und sieht sich eher mit einem Luxusproblem konfrontiert.

Sport

Das spannende Turnier in Heidelberg fand mit dem Team aus dem Freistaat einen verdienten Sieger. Vor allem im Endspiel waren sie kaum zu stoppen – Lob gab es von Bundestrainer Dirk Paßiwan.