Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Sport

Rollstuhlbasketball: Hannover United verstärkt sich mit Amit Vigoda

Der 19-Jährige gilt als eines der größten europäischen Talente – und dürfte pflegeleichter sein als einer seiner Vorgänger auf der Center-Position.

Amit Vigoda mit Basketball
Amit Vigoda ist am vergangenen Wochenende in Hannover gelandet. (Foto: Hannover United)

Hannover United begrüßt ein neues Gesicht – und bereichert seine Suche nach dem perfekten Korbjäger um ein weiteres Kapitel. Im Frühjahr hatte sich der Rollstuhlbasketball-Bundesligist spektakulär und mit sofortiger Wirkung von seinem Topscorer Joe Bestwick getrennt. „Interne Differenzen lassen eine gemeinsame Beendigung der laufenden Spielzeit aus unserer Sicht leider nicht mehr zu“, sagte seinerzeit Teammanager Udo Schulz.

Statt einer fristlosen Kündigung melden die Niedersachsen nun einen fliegenden Wechsel während der Saison: Ab sofort verstärkt Amit Vigoda, mit 4,5 Punkten klassifiziert und eines der größten Talente des europäischen Rollstuhlbasketballs, die Füchse als Center. Für diese Position hatte der aktuelle Tabellensechste erst vor einigen Wochen Jan Gans verpflichtet. Der ehemalige deutsche Nationalspieler liegt nach sechs Spieltagen bei durchschnittlich 13,4 erzielten Punkten pro Partie (Vorgänger Bestwick trifft inzwischen für RBC Köln 99ers, durchschnittlich 21,6 Punkte.)

Seit Montag im Training

„Amit Vigoda ist ein sehr junger und sehr talentierter Spieler. Er bringt gute Allrounder-Qualitäten mit“,

sagt United-Trainer Martin Kluck.

Vigoda ist am vergangenen Sonnabend in Hannover gelandet und hat am Montagabend erstmals mit der Mannschaft trainiert. „Ich bin sehr glücklich darüber, dass wir inzwischen spannende Spieler wie Amit für uns gewinnen können. Er passt genau zu der Philosophie, auf die wir seit Jahren setzen“, sagt Kluck.

Eine Philosophie, die auch dem Neuen gut passt. „Ich habe mich vorher mit meinem Freund Azael Shabo, der vor einiger Zeit bei den BG Baskets Hamburg gespielt hat, über die Top-Teams der 1. Rollstuhlbasketball-Bundesliga unterhalten – das war Hannover United auch Thema“, sagt Vigoda.

„Ich möchte momentan gern das machen, was ich am meisten liebe. Und das ist Basketball spielen. Hannover ist für mich der beste Ort dafür.“

Vigoda hat 2012 im Alter von zehn Jahren in den USA mit dem Rollstuhlbasketball begonnen. 2015 ging es für ihn zurück in seine Heimat Israel. Dort spielte er von 2017 bis 2020 für den israelischen Spitzenklub Ilan Ramat Gan. 2020 wechselte Vigoda erneut in die USA, wo er an der University of Texas-Arlington studierte und Rollstuhlbasketball spielte. Mit den Movin‘ Mavs gewann er im Frühjahr 2021 die College-Meisterschaft und wurde als MVP zum wertvollsten Spieler des Turniers gewählt.

Bei der U22-Europameisterschaft in Italien gewann er mit der israelischen Junioren-Auswahl die Bronzemedaille. Der United-Neuzugang war der Dreh- und Angelpunkt im israelischen Spiel und erzielte im Schnitt 21,4 Punkte, holte 9,2 Rebounds und verteilte 3,6 Assists.

Internationale Erfahrung wird Hannover United auch in Zukunft helfen: Der Verein erhielt Ende Oktober den Zuschlag für die Ausrichtung der EuroLeague2-Vorrundenspiele (ROLLINGPLANET berichtete).

(RP/PM)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2012 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werbung
Werbung
Werbung

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Sport

Im Halbfinale gegen Hyeres und im Endspiel gegen Brinatea84 Cantù machen es die Hannoveraner auf Sardinien ganz eng. Am Ende entscheiden zweimal Zentimeter.

Sport

Die deutsche Rollstuhlbasketball-Nationalmannschaft der Damen gewinnt souverän – für das unterlegene Team ist das besonders bitter. Von Nikolas Pfannenmüller

Sport

Packendes und spannendes Endspiel um den DRS-Pokal, in dem zunächst die Niedersachsen die Nase leicht vorne hatten. Am Ende feierten aber die Hessen.

Sport

1.650 Zuschauer feiern im Topspiel gegen den Titelverteidiger RSB Thuringia Bulls einen überraschend hohen Heimsieg.