Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Paralympics

Paralympics-Organisatoren erwägen striktere Corona-Regeln

Countdown für die Spiele in Tokio: Angesichts immer neuer Höchststände bei den Infektionszahlen beraten die Verantwortlichen über effektivere Schutzmaßnahmen.

Hidemasa Nakamura, Leiter der zuständigen Abteilung des Organisationskomitees, bei der Pressekonferenz zu den Covid-19-Gegenmaßnahmen
Hidemasa Nakamura, Leiter der zuständigen Abteilung des Organisationskomitees, bei der Pressekonferenz zu den Covid-19-Gegenmaßnahmen (Foto: Franck Robichon/European Pressphoto Agency POOL/dpa)

Angesichts der alarmierenden Infektionslage in Japan erwägen die Organisatoren der Paralympics eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen. Im Vergleich zu den Olympischen Spielen habe sich die Situation deutlich verschlechtert, sagte Hidemasa Nakamura, Leiter der zuständigen Abteilung des Organisationskomitees, am Samstag. Dadurch steige das Risiko durch Paralympics-Mitarbeiter, die in Japan lebten. Daher erwäge man unter anderem mehr Corona-Tests bei Mitarbeitern, die engen Kontakt mit den Parathleten haben.

Man wolle diesbezüglich „so bald wie möglich“ eine Entscheidung treffen, sagte Nakamura. Die Paralympics in Tokio werden am kommenden Dienstag eröffnet. Zuschauer sind wie zuvor schon bei den Olympischen Spielen ausgeschlossen, mit Ausnahme von Schülerinnen und Schülern.

Sie dürfen sich im Rahmen eines Erziehungsprogramms der japanischen Regierung Wettkämpfe anschauen, wenn die lokalen Behörden dies in Absprache mit den Eltern wünschen. Medien zufolge haben mehrere Gemeinden und städtische Schulen den Wunsch geäußert, dass sich mehr als 130.000 ihrer Schülerinnen und Schüler Wettkämpfe der Parathleten in den Arenen anschauen können.

Schüler im Publikum umstritten

Dieses Ansinnen ist aber umstritten. Man werde den Kinder ein sicheres Umfeld schaffen, erklärte Nakamura. Es sei für die Kinder etwas anderes, die beeindruckenden Leistungen von Parathleten wie des deutschen Weitsprung-Weltrekordlers Markus Rehm im Stadion statt im Fernsehen anzuschauen, sagte Nakamura. Diese Erfahrungen würden noch lange im „Herzen der Kinder“ bleiben.

Die Organisatoren gehen davon aus, dass die Paralympics so wie zuvor die Olympischen Spiele letztlich sicher über die Bühne gehen können. Grundsätzlich würden die gleichen Abstands- und Hygieneregeln gelten wie bei Sommerspielen, hieß es. Das Ziel sei dasselbe: Sicherheit für alle. Allerdings gelte es im Falle der Parathleten, auf Grund Ihrer unterschiedlichen gesundheitlichen Verfassung „flexibel“ zu sein.

So könnten einige der Sportlerinnen und Sportler auch im Hinblick auf die Sommerhitze zum Beispiel keine Masken tragen. Für sie seien Plastikvisiere vorgesehen. Für den Fall, dass Parathleten wegen positiver Tests in Quarantäne müssten, werde man auch für eine psychologische Betreuung sorgen, sagte Nakamura.

Kritik an Unterbringung der Athleten

Bei den Olympischen Spielen hatten Betroffene wie der deutsche Radprofi Simon Geschke in Quarantäne-Hotels, die der japanischen Regierung unterstehen, über die harschen Unterbringungsbedingungen geklagt. Sie litten dort nicht nur physisch, sondern auch psychisch. Wegen der Corona-Pandemie hätten unterdessen mehrere Nationale Olympische Komitees die Teilnahme ihrer Parathleten in Tokio absagen müssen, erklärte Craig Spence, Sprecher des Internationalen Olympischen Komitees (IPC). Dazu zählen Samoa, Vanuatu und Tonga.

Simon Geschke auf seinem Rad.

Rad-Profi Simon Geschke kritisiert die harschen Bedingungen in den Quarantäne-Hotels. (Foto: Roth/dpa)

Die Paralympics sollen am Dienstag beginnen, während sich die japanische Hauptstadt angesichts alarmierender Infektionszahlen im Notstand befindet. Die Zahl der Neuinfektionen in Tokio hat sich seit den Olympischen Spielen nahezu verdreifacht, wenngleich von der olympischen Blase keine Gefahr für die Bevölkerung ausgegangen sein soll. Experten vergleichen die Lage mit einer Katastrophe. Die Gesundheitsämter seien am Anschlag. Gouverneure forderten die Regierung auf, Ausgangssperren wie in anderen Ländern zu erwägen.

(RP/dpa)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung
Werbung
Werbung

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Sport

Die vielseitige Paralympics-Gewinnerin, die 2021 Gold im Parakanu und 2012 Gold im Rollstuhlbasketball holte, wurde am Montag vom Senat der Hansestadt ausgezeichnet. Auch die Stiftung Alsterdorf erhielt eine Ehrung.

Gesundheit & Medizin

Die Corona-Pandemie hat medizinischen Behandlungen übers Internet den Durchbruch verschafft. In der Physio- und Ernährungstherapie soll dies für Patienten teilweise fortgeführt werden.

Gesundheit & Medizin

Bisher war der Schutz durch die in Deutschland zugelassenen Mittel für Menschen mit schwachem Immunsystem geringer. Ein neuartiges Vakzin soll nun diese Lücke füllen.

Sport

„Ich habe mich dazu entschlossen, beim Wettkampf zu schwimmen. Ich möchte gerne selbst über mein Leben entscheiden und der Krebs kann mich mal“, so die sehbehinderte Schwimmerin.