Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Sport

Para Tischtennis-EM: Zum Abschluss zweimal Gold und einmal Silber

Am letzten Tag der Europameisterschaft im englischen Sheffield räumte das deutsche Nationalteam noch einmal richtig ab. Das Doppel Thomas Schmidberger / Valentin Baus und das Mixed Sandra Mikolaschek / Thomas Brüchle krönten sich zu Europameistern.

Die Medaillengewinner der Para Tischtennis- EM 2023. (Es fehlen: Juliane Wolf und Thomas Brüchle.)
Die Medaillengewinner der Para Tischtennis- EM 2023. (Es fehlen: Juliane Wolf und Thomas Brüchle.) (Foto: Balleer/DBS)

Die drei Medaillen in den Doppel- und Mixedwettbewerben kommen zu den acht erspielten Medaillen hinzu, die das Team von Bundestrainer Volker Ziegler für Deutschland bereits in den Einzeln gesammelt hatte. Das Doppel Baus/Schmidberger war im Finale der Wettkampfklasse MD8 klar überlegen und besiegte das Duo Thomas/Martin (Frankreich) deutlich mit 3:0. Das Halbfinale zuvor dagegen hatte sich deutlich schwieriger gestaltet. Die Serben Palikuca/Ciric, beide mit Noppenbelägen auf der Rückhand, verlangten ihnen ihr bestes Tischtennis ab. Letztlich glückte der 3:1-Sieg und später der Titelgewinn.

Das Mixed-Duo Mikolaschek/Brüchle freut sich ebenfalls über Gold. Im Halbfinale am Samstagmittag trafen sie auf Oztürk/Altintas (Türkei). Zunächst gerieten sie in Rückstand, drehten die Partie nach einer deutlichen Leistungssteigerung aber und rangen die Gegner förmlich mit 3:2 (11:13, 6:11, 11:8, 12:10, 11:9) nieder. Im Finale sah es zunächst erneut besser für die Kontrahenten aus. M. Ciric/Peric-Rankovic legten mit einem Satz vor. Doch ab dem zweiten Durchgang ließen Mikolaschek/Brüchle sich nicht mehr aufhalten. Durch ein hart erkämpftes 3:1 (7:11, 11:7, 12:10, 11:8) gewannen sie Gold und sind nun amtierende Welt- und Europameister im Mixed.

Für das Frauen-Doppel Stephanie Grebe/Juliane Wolf (WD14) kam es im Finale zu einem Wiedersehen: Mit den Norwegerinnen Dahlen/Tveiten hatten sie sich bereits in der Gruppe ein bis zuletzt spannendes Duell geliefert – und einen 0:2-Satzrückstand sowie ein 5:10 im dritten Satz noch gedreht. Im Endspiel dann gelang es trotz eines guten Starts aber nicht, Sieg und Titel einzufahren. Es blieb beim 1:3 (11:3, 7:11, 6:11, 6:11). Mit Silber können die beiden Frauen aber durchaus zufrieden sein. Für Wolf war es nach Bronze im Einzel die zweite EM-Medaille in Sheffield. Für Grebe, die im Einzel im Viertelfinale ausschied, ist es der versöhnliche EM-Abschluss.

Unvergessliche Momente bei der EM

Ohnehin gab es einige unvergessliche Momente bei dieser EM. Jana Spegel (WK1) und Sandra Mikolaschek (WK4) hatten die Medaillenjagd am dritten Wettkampftag eröffnet und mit Silber bzw. Bronze im Einzel für die ersten Edelmetalle auf dem deutschen Konto gesorgt. Doppel-Gold gab es dann am Abend des vierten Wettkampftags. Baus und Schmidberger holten sich jeweils den Einzel-Europameistertitel in ihrer Wettkampfklasse. Damit lösten beide auch das Ticket für die Paralympics in Paris 2024 vorzeitig. Für Schmidberger war es der dritte Einzel-Titel bei einer EM in Folge:

„So ein Titel ist für mich nichts Alltägliches. Spätestens bei der Siegerehrung, wenn man die deutsche Nationalhymne hört, realisiert man, dass es etwas Besonderes ist”,

sagte Schmidberger. „Im Doppel hatten wir an der ein oder anderen Stelle auch ein bisschen Glück, wir haben uns den Sieg aber vorher definitiv als Ziel gesetzt.“ Baus sagte mit Blick auf WM-Bronze 2022, die Entwicklung der beiden und die kommenden Paralympics: „Wir haben ein bisschen Zeit gebraucht, um uns hundertprozentig aufeinander einzustimmen und zu lernen, wie die Bälle des anderen im Doppel zurückkommen. Unser Ziel ist es, in Paris um den Titel mitzuspielen. Am Ende spielen viele Faktoren eine Rolle, aber darauf arbeiten wir hin“, sagte er und erntete zustimmendes Nicken seines Teamkollegen und Vereinskameraden von Borussia Düsseldorf.

Auch die nervenaufreibenden Aufholjagden bleiben in Erinnerung. Das Viertelfinale von Brüchle (WK3) gegen den Schweden Ohgren etwa. Zunächst egalisierte der Rollstuhltischtennisspieler aus Frickenhausen einen 0:2-Satzrückstand. Im Entscheidungssatz holte er ein 3:10 auf und gewann am Ende noch.

Achtungserfolg für den Para Tischtennis-Nachwuchs

Auf dem Achtungserfolg im MD18-Doppel können Youngster Mio Wagner (16 Jahre) und Henrik Meyer zudem aufbauen. Gegen die Armenier Avetisyan/Petrosyan zogen die beiden Nachwuchstalente, die zum ersten Mal gemeinsam ein Doppel bei einer EM gespielt hatten, immerhin ins Achtelfinale ein. Im Einzel hatten beide ebenfalls gute Leistungen gegen die europäische Elite gezeigt.

„Sportlich war das eine sehr erfolgreiche EM für uns. Der letzte Tag mit drei Finalteilnahmen war ein Highlight. Wir haben starke Leistungen der jungen Spielerinnen und Spieler gesehen, die sichtlich einen Leistungssprung gemacht haben. Die Etablierten sind ihrer Rolle weitestgehend gerecht geworden und haben hier auf europäischem Topniveau überzeugt“,

sagte Bundestrainer Volker Ziegler. „Organisatorisch und preislich war diese EM eine Herausforderung. Ich hätte mir gewünscht, dass das besser und von den Veranstaltern professioneller gestaltet wird. Davon haben wir uns aber, wie die Ergebnisse zeigen, nicht beirren lassen.“

Die deutschen EM-Medaillengewinner
Gold: Thomas Schmidberger (Einzel, WK3); Valentin Baus (Einzel, WK5); Thomas Schmidberger/Valentin Baus (Doppel, MD8); Sandra Mikolaschek/Thomas Brüchle (Mixed, XD7)
Silber: Jana Spegel (Einzel, WK1); Stephanie Grebe/Juliane Wolf (Doppel, WD14)
Bronze: Sandra Mikolaschek (Einzel, WK4); Juliane Wolf (Einzel, WK8); Marlene Reeg (Einzel, WK10); Thomas Brüchle (Einzel, WK3); Björn Schnake (Einzel, WK7)

(RP/PM)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2012 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werbung
Werbung
Werbung

DERZEIT AM HÄUFIGSTEN GELESEN

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Sport

Die deutsche Sportlerin setzt sich in Italien durch und baut die Weltranglistenführung des Deutschen Teams mit sieben Medaillen bei der Veranstaltung aus.

Sport

Medaillenregen in Sheffield: In den Einzel-Wettbewerben hat das deutsche Nationalteam zweimal Gold, einmal Silber und fünfmal Bronze gewonnen.

Sport

In einem hochklassigen Duell setzte sich der Para Tischtennis-Spieler im Finale mit 3:1 gegen seinen Düsseldorfer Vereinskollegen Thomas Schmidberger durch.

Sport

Am 9. Juli duellieren sich im Düsseldorfer Castello die Rollstuhl-Tischtennisspieler Thomas Schmidberger und Valentin Baus im Rahmen des Events „Die Finals 2023“. Sie kämpfen um den Gewinn der begehrten Trophäe, doch im Vordergrund steht etwas anderes.