Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Sport

Operation geglückt: Schwimmerin Krawzow wohlauf

Ärzte diagnostizierten bei der Paralympicssiegerin Mitte Oktober einen Hirntumor. Wie es ihr nach dem Eingriff geht, verrät sie nun auf Instagram.

Elena Krawzow posiert mit Goldmedaille.
Para-Schwimmerin Elena Krawzow holte bei den Paralympics in Tokio die Goldmedaille für 100m Brust. Kurz darauf entdeckten Ärzte einen Hirntumor bei ihr. (Foto: Marcus Brandt/dpa)

Paralympicssiegerin Elena Krawzow schöpft nach ihrer schweren Gehirnoperation Hoffnung. „Ich bin wieder erwacht, und mir geht es sehr, sehr gut. Ich habe keine neurologischen Ausfälle. Gott sei dank. Ich fühle mich wirklich gut. Macht euch keine Sorgen, bei mir ist alles bestens“, teilte die 28-Jährige am Donnerstag in einem Video auf Instagram mit.

„Ich fühle mich besser und glücklicher als je zuvor. Das macht mich sehr zufrieden.“

Krawzow wurde am Mittwochvormittag gut vier Stunden in der Berliner Charité operiert und konnte bereits am Abend von der Intensiv- auf eine Normalstation verlegt werden, wie ihr Manager Holger Drost am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Sie sei richtig euphorisch und positiv bestimmt, sagte Drost. Bereits zwei Stunden nach dem Eingriff habe sie mit ihrem Mann und Trainer Philipp Semechin, den sie erst am Montag geheiratet hatte, telefoniert.

Tumor vermutlich vollständig entfernt

Bei der sehbehinderten Athletin, die in Tokio Gold über 100 Brust gewonnen hatte, war ein gutartiger, aber diffuser Tumor diagnostiziert worden (ROLLINGPLANET berichtete). Nach Angaben von Drost seien die Ärzte mit dem Ergebnis der Operation sehr zufrieden. Der kirschkerngroße Tumor soll so gut wie entfernt worden sein. „Mein genialer Arzt Peter Vajkoczy denkt, er hat alles entfernen können“, schrieb Krawzow auf Instagram.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Elena Krawzow (@elena_krawzow)

Am heutigen Donnerstag soll ein MRT genauere Informationen bringen, zudem werden noch Gewebeuntersuchungen gemacht. Abhängig davon wird dann entschieden, ob Bestrahlungen und eine Chemotherapie nötig sind. Im schlimmsten Fall kann der Tumor zurückkommen und auch mutieren.

Zunächst scheint sich aber Krawzows größte Befürchtung nicht bestätigt zu haben. Die Schwimmerin hatte große Angst, nach der Operation nicht mehr sie selbst zu sein. Denn da, wo der Tumor sitzt, befinden sich auch Areale, die die Persönlichkeit eines Menschen ausmachen. „Ich habe Angst, dass ich nach der OP eine andere bin“, hatte sie gesagt (ROLLINGPLANET berichtete). Je nach Heilungsverlauf will die gebürtige Kasachin, die erst mit 13 Jahren schwimmen lernte, schnell wieder ins Training zurückkehren. Ihr großes Ziel ist es, im kommenden Jahr bei der WM um den Titel zu kämpfen.

(RP/dpa)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung
Werbung
Werbung

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kultur & Lifestyle

Musik ist oft eine gute Therapie. Wenn das Leben durch eine Krebserkrankung aus dem Takt gerät, kann sie Ermutigung und Trost spenden. Nun gibt es sogar ein eigenes Konzertformat.

Klatsch & Tratsch, Kultur & Lifestyle

Studentin Gina Rühl beeindruckt dennoch mit ihrer Botschaft (die leider nur auf dem ROLLINGPLANETen selbstverständlich ist): Niemand muss sich für seinen Körper oder seine Narben schämen.

Klatsch & Tratsch, Kultur & Lifestyle

Auf Instagram lässt die Studentin Zehntausende Menschen an ihrem Leben teilhaben, zu dem seit einem Unfall auch eine Armprothese gehört. Nun will sie „Miss Germany“ werden. Es geht auch um den Versuch, jahrzehntelang zementierte Schönheitsbilder zu verändern. Von Jonas-Erik Schmidt

Kultur & Lifestyle

Der sieben Jahre alte Junge ist schwer behindert und in den sozialen Netzwerken ein kleiner Held. Seine Mutter zeigt auf Accounts seinen Alltag, seine Träume. Aber ist Social Media der richtige Ort dafür? Von Francesca Polistina