Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

https://bmitw.buchhandlung.de/shop/

Ausland

Ohne Unterarme, ohne Unterschenkel: Franzose schwimmt 122 Kilometer

Theo Curin hat sein Ziel erreicht – der Para-Athlet hat den Titicaca-See in Südamerika durchquert. Mit seiner Aktion will er auf die Umweltverschmutzung aufmerksam machen.

Theo Curin beim Schwimmen
Der Franzose Theo Curin hat sein Ziel erreicht: Die Durchquerung des Titicacasees. (Foto: Radoslaw Czajkowski/dpa)

Theo Curin (21), Paralympics-Schwimmer aus Frankreich, hatte sich vorgenommen, den Titicacasee zu durchqueren. Doch nicht nur die Größe macht das Vorhaben anspruchsvoll, auch die Höhenlage – 3812 Meter über dem Meeresspiegel – kostet Kraft. Begleitet wird er von Matthieu Witvoet (selbsternannter „Öko-Abenteurer“) und Malia Metella (Olympia-Silbermedaillengewinnerin). Für das Abenteuer hatten sie acht bis zehn Tage eingeplant.

„Der Wunsch, mich selbst zu übertreffen, einen noch verrückteren Traum zu erreichen; zu zeigen, dass durch mentale Stärke alles möglich ist – unabhängig der körperlichen Einschränkung… das ist die Botschaft, die ich vermitteln möchte“,

erzählt der 21-Jährige, dem im Alter von sechs Jahren aufgrund einer Hirnhautentzündung sowohl Arme als auch Beine amputiert wurden.

Das Trio vor dem Start.

Begeleiten Theo Curin: „Öko-Abenteuerer“ Matthieu Witvoet (l.) und Schwimmerin Malia Metella (r.) vor dem Start. (Foto: Radoslaw Czajkowski/dpa)

Neben den persönlichen Zielen stand noch ein weiterer wichtiger Punkt im Vordergrund: Das Trio will auf die fortschreitende Verschmutzung des Titicacasee, der Bolivien und Peru trennt, durch Schwermetalle aufmerksam machen. Ihr Boot war daher aus Müll gebaut.

Ankunft in Peru

Nach elf Tagen schließlich erreichte das Trio das Ziel. Die letzten Meter ans peruanische Ufer derschwammen die Drei zusammen. Curin zeigte sich überglücklich: „Ich hätte nicht gedacht, dass es elf Tage lang so schwer sein würde. Manchmal dachte ich, wir würden sterben, aber wir sind hier, die Leute sind hier, wir haben geschafft. Ehrlich gesagt, danke an alle, denn das ist es, was es bedeutet, seine Träume zu verwirklichen.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Über Theo Curin
Theo Curin wurde im April 2000 in Lunéville (Frankreich) geboren. Nach einer Meningitis im Alter von sechs Jahren wurden ihm alle Gliedmaßen amputiert. Bei den Europameisterschaften 2016 in portugiesischen Funchal, sicherte er sich mit einer Silbermedaille seinen ersten Platz auf dem Siegerpodest einer internationalen Veranstaltung. Im Alter von 16 Jahren nahm Curin 2016 zum ersten Mal an den Paralympischen Spielen teil. Bei den Spielen 2020 in Tokio war er als Berater für Eurosport tätig und kommentiere Schwimmveranstaltungen.
Heute lebt er in Vichy und ist nicht nur im Sport aktiv: Seite 2017 spielt er in der französischen TV-Serie „Vestiaires“ mit und ist seit 2019 das Gesicht der Kosmetikmarke Biotherm.

(RP)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ROLLINGPLANET ist zurück

Herzlich willkommen zum neuen ROLLINGPLANET. Seit August 2021 sind wir nach viermonatiger Pause wieder online – rechtzeitig vor unserem zehnjährigen Jubiläum. Weitere Infos zu unserem Relaunch.

Werbung
Werbung
Werbung

LESETIPPS

Werbung

Events & Termine

Januar, 2021

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Videos

BID steht für Body Integrity Dysphoria und beschreibt das Bedürfnis, seinen Körper drastisch zu verändern. Die meisten Betroffenen hätten gerne fehlende Gliedmaßen, eine Querschnittlähmung oder wollen erblinden. Die Reporter von funk haben Jogi getroffen – er plant, seinen linken Unterschenkel entfernen zu lassen.

Sport

Bei der Kurzbahn-Schwimmweltmeisterschaft in Gliwice holte Lars Kochmann für den DGSV insgesamt sechs Medaillen. Die erst zwölfjährige Paula Pichier zeigt, dass sie eine große Zukunft vor sich hat.

Sport

Bei der Kurzbahn-Schwimmweltmeisterschaft in Gliwice erreichte Paula Pichier die Endrunde über 200 Meter Rücken.

Ausland

Der als „Blade Runner“ bekannt gewordene Para-Sportler erschoss 2013 seine Freundin Reeva Steenkamp. Das Justizministerium erwägt eine vorzeitige Entlassung auf Bewährung – unter einer Bedingung.

X