Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Gesellschaft & Politik

Niedersachsen: Forum Artikel 30 trifft neue Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderung

Die Delegation der Inklusionsverbände tauschte sich mit Annetraud Grote unter anderem über die Themen „Inklusion“, „Barrierefreiheit“ und „Mobilität“ aus.

Diskutierten über Barrierefreiheit und Inklusion (v.l.n.r.): Annetraud Grote (Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderungen Nds.) mit Pauline Kleier (Geschäftsstellenleitung Forum Artikel 30), Hans-Werner Lange (BVN), Sabine Schmitz (Special Olympics), Hans-Werner Eisfeld (BSK Nds.), Victoria Schwertmann (Paritätischer Nds.), Karl Finke (BSN) und Dagmar Mavaddat (GSN)
Diskutierten über Barrierefreiheit und Inklusion (v.l.n.r.): Annetraud Grote (Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderungen Nds.) mit Pauline Kleier (Geschäftsstellenleitung Forum Artikel 30), Hans-Werner Lange (BVN), Sabine Schmitz (Special Olympics), Hans-Werner Eisfeld (BSK Nds.), Victoria Schwertmann (Paritätischer Nds.), Karl Finke (BSN) und Dagmar Mavaddat (GSN) (Foto: BSN e.V.)

Ein guter Zeitpunkt, um eine erste Bilanz zu ziehen: Etwa 100 Tage nach Amtsantritt von Annetraud Grote, der neuen Niedersächsischen Landesbeauftragten für Menschen mit Behinderungen nutzt das Forum Artikel 30 die Gelegenheit, sich und seine Arbeit im Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Gleichstellung vorzustellen.

„Ich freue mich, heute mit den Vertreter*innen des Forum Artikel 30 in den Austausch zu kommen und mögliche gemeinsame Schritte für die Inklusion in Niedersachsen zu erörtern. Einen Schwerpunkt sehe ich im Bereich der Bewusstseinsbildung, gerade bei Menschen ohne Behinderungen. Wenn Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsame Zeit bei kulturellen und sportlichen Veranstaltungen verbringen und dort gemeinsame Erfahrungen machen, fördert das Verständnis füreinander. Wenn mehr Personen in Verantwortung dies erkennen, sei es in Vorständen von Sportvereinen oder in der Leitungsebene bei Kultureinrichtungen, wäre bereits viel gewonnen.“,

sagt Annetraud Grote.

„Die ‚Abschließenden Bemerkungen‘ des UN-Fachausschusses für Menschen mit Behinderungen zum zweiten und dritten deutschen Staatenbericht zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention haben einerseits deutliche Mängel der Inklusion und Partizipation von Menschen mit Behinderungen in Deutschland offengelegt, und andererseits Handlungsfelder aufgezeigt,“ sagt Pauline Kleier, Geschäftsstellenleitung des ‚Forum Artikel 30 UN-BRK/ Inklusion in Kultur, Freizeit und Sport‘. Unter anderem ist in den Abschließenden Bemerkungen „das Fehlen einer systematischen und institutionalisierten Einbeziehung von Organisationen von Menschen mit Behinderungen […]“ (Abschl. Bemerkungen des UN-Fachausschusses vom 03.10.23, 7d.) bemängelt.

Darauf bezugnehmend äußerten die anwesenden Mitglieder und Förderer des Forum Artikel 30 Forderungen zu den Themen Wohnen, Barrierefreiheit, Mobilität sowie Kultur, Freizeit und Sport für die Gestaltung eines inklusiven Niedersachsen ein.

Vereinfachung des Baurechts darf barrierefreie Wohnungen nicht gefährden

Hans-Werner Lange, stellvertretender Sprecher des Forum Artikel 30, führt zum Thema Wohnen aus: „Die Niedersächsische Bauordnung bietet erst einmal gute Voraussetzungen, damit ausreichend barrierefreier Wohnraum zur Verfügung steht. Aufpassen müssen wir aber, dass die geplanten Änderungen zur Vereinfachung des Baurechts nicht dazu führen, dass der gefundene breite Kompromiss zur Schaffung von barrierefreien Wohnungen nicht ausgehöhlt wird.“

Für die Gestaltung einer inklusiven Kultur- und Sportlandschaft in Niedersachsen brachte Karl Finke, Sprecher des Forum Artikel 30 und Präsident Behinderten-Sportverband Nds., die Notwendigkeit ein, die Beantragung von Assistenz- und Mobilitätsleistungen niedrigschwellig zu gestalten. „Nur so können inklusive Angebote auch tatsächlich genutzt werden“, so Finke.

Annetraud Grote resümiert: „Es ist wichtig, dass die beteiligten Akteur*innen direkt miteinander ins Gespräch kommen und so das Partizipationsgebot der UN-BRK leben. Diesen Austausch mit den Vertreter*innen sollten wir in regelmäßigen Abständen fortsetzen.“

Forum Artikel 30
Das Forum Artikel 30 ist ein Zusammenschluss von sieben Verbänden und Organisationen zum Thema der Inklusion. Mitglieder des Forums sind neben dem Initiator und Gesamtkoordinator Behinderten-Sportverband Niedersachsen (BSN), der Gehörlosen-Sportverband Niedersachsen (GSN) und Special Olympics Niedersachsen aus dem Bereich des Sports sowie der Blinden- und Sehbehindertenverband (BVN), der SoVD Niedersachsen und der Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter Niedersachsen (BSK) aus dem Bereich der Sozialverbände. Förderer des Forum Artikel 30 sind der Paritätische Wohlfahrtsverband Niedersachsen, der Landessportbund Niedersachsen und der Niedersächsische Fußballverband.

(RP/PM)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2012 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werbung
Werbung
Werbung

DERZEIT AM HÄUFIGSTEN GELESEN

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Gesellschaft & Politik, Alltag, Freizeit, Geld & Recht, Bildung & Karriere, Gesundheit & Medizin

Vor 15 Jahren trat die UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland in Kraft. Die Sozialorganisation beanstandet zahlreiche Punkte.

Gesellschaft & Politik

Der Europarat kritisiert ausgrenzende Stukturen für behinderte Menschen in Deutschland. Der Zusammenschluss aus bundesweit tätigen Selbsthilfeorganisation traf sich aus diesem Anlass mit der Menschenrechtskommissarin des Gremiums.

Bildung & Karriere

Am 16. Mai 2024 ab 10 Uhr öffnet die 2. Inklusive Job-Messe im Jahnstadion ihre Pforten. Das Regensburger Modell macht bundesweit Schule.

Gesellschaft & Politik

Der Bundesverband Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie diskutiert auf einer Fachtagung die Reform des Werkstattsystems und fordert Umsetzung des Rechts auf berufliche Bildung und Beschäftigung.