Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Gesundheit & Medizin

Mit Typ-1-Diabetes besser nicht fasten

Am 2. April beginnt in diesem Jahr für viele Muslime der Fastenmonat Ramadan. Welche medizinischen Risiken es dabei für Menschen mit Diabetes gibt.

Patientin mit einem Insulinpen (Foto: Shutterstock)
Patientin mit einem Insulinpen (Foto: Shutterstock)

Ob Diabetikerinnen und Diabetiker dem Glauben folgen sollten, hängt davon ab, an welchem Typ sie erkrankt sind.

Zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang wird weder gegessen noch getrunken: Am 2. April beginnt dieses Jahr für Muslime der Fastenmonat Ramadan. Doch was bedeutet das für Diabetikerinnen und Diabetiker, die ihren Blutzucker unter Kontrolle haben müssen? Sollten sie aus medizinischer Sicht fasten?

Die Antwort hängt vom Diabetes-Typ ab. Für Betroffene von Typ-1-Diabetes sei der Ramadan nicht ratsam, so die Diätassistentin Nesrin Yavuz in der Zeitschrift „Apotheken Magazin Diabetes“ (Ausgabe 2/2022).

Auch wer an einer Folgeerkrankung wie Nierenschäden leidet oder Entwässerungstabletten nimmt, sollte auf das Fasten besser verzichten, so Yavuz. Sie gehört der Arbeitsgemeinschaft „Diabetes und Migranten“ der Deutschen Diabetes Gesellschaft an.

Ramadan mit Typ-2-Diabetes möglich

Muslime mit chronischen Erkrankungen wie Diabetes sind von der Pflicht des Fastens befreit. Viele wünschen sich aber dennoch, am Ramadan teilzuhaben.

Mit Typ-2-Diabetes hingegen ist es durchaus möglich, den Fastenmonat zu befolgen – allerdings nur, wenn gewisse Voraussetzungen gegeben sind. „Selbst bei Menschen, die kein Insulin spritzen, ist es wichtig, dass sie einen guten Langzeitblutzuckerwert haben“, so Yavuz. Wer Insulin spritzt, muss besonders vorsichtig sein, da es sonst zu schweren Unterzuckerungen kommen kann.

Auf der sicheren Seite ist, wer Essenszeiten und Insulindosierung vorab mit Facharzt oder Fachärztin abspricht. Auch wichtig: den Blutzucker regelmäßig zu messen.

Droht während des Fastens tagsüber eine Unterzuckerung sollten Diabetes-Patientinnen und -Patienten sofort abbrechen und den Blutzucker wieder unter Kontrolle bringen – zum Beispiel mit etwas Traubenzucker.

(RP/dpa/tmn)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung
Werbung
Werbung

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Klatsch & Tratsch

Der Teenie-Star der 00er-Jahre erkrankte bereits zu Anfang seiner Karriere an der tückischen Stoffwechselerkrankung. Nun will er Betroffenen Mut machen.

Gesundheit & Medizin

Etwas Ketchup hier, ein Glas Cola da, noch etwas Zucker auf die Pfannkuchen. Vieles davon ist einfach Gewöhnungssache, glaubt eine Expertin – und gibt im Interview Tipps, wie Sie mit weniger auskommen. Von Tom Nebe

Videos

Jan zum Beispiel hat Diabetes. Ständig muss der Student seinen Blutzuckerspiegel kontrollieren und sein Insulin steuern. Kim ist an Multipler Sklerose erkrankt. Die junge Frau erzählt, wie sie mit der Krankheit lebt und mit welchen Problemen sie im Alltag und in der Arbeitswelt zu tun hat.

Alltag, Freizeit, Geld & Recht

Die einen machen es mit, die anderen lieber ohne. Wer sich entscheidet, das Gerät in intimen Momenten abzukoppeln, sollte das aber nicht ganz ohne Plan machen.