Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Gesellschaft & Politik

Mit dem Rollstuhl über den Rhein

Die Kaiserbrücke, die Wiesbaden und Mainz verbindet, soll endlich barrierefrei werden. Wie die beiden Städte die Zugänglichkeit für Radfahrer verbessern wollen und so auch Menschen mit Mobilitätseinschränkung profitieren.

Die Kaiserbrücke ist derzeit für Rollstuhlfahrer nicht nutzbar.
Die Kaiserbrücke ist derzeit für Rollstuhlfahrer nicht nutzbar. (Foto: User:Kandschwar, Kaiserbruecke Mainz01, CC BY-SA 3.0)

Eine Eisenbahnbrücke zwischen Wiesbaden und Mainz soll in Zukunft für Fahrrad- und Rollstuhlfahrer komfortabler und leichter zu befahren sein. Rund 3,3 Millionen Euro hat das Bundesverkehrsministerium zugesagt, um die Wege auf die Kaiserbrücke zu verbessern, teilte die Stadt Mainz am Freitag mit. Oben ist ein extra Rad- und Gehweg. Bislang ist es für Radfahrer mühsam, ihre Räder über Treppen und Schieberillen auf die Brücke hochzuschieben. Für Rollstuhlfahrer und Menschen mit Kinderwagen ist es kaum möglich, den Weg auf der Brücke zu nutzen.

„Angesichts des rasanten Wachstums und der Verschiebungen von anderen Verkehrsmitteln hin zur Fahrradnutzung, ist die gerade erteilte Förderzusage aus Berlin eine große Chance für die barrierefreie Erschließung der Kaiserbrücke“,

kommentierte der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) die Nachricht. Wiesbadens Umweltdezernent Andreas Kowol (Die Grünen) ergänzte, dass die stufenlose Rheinüberquerung auf der Kaiserbrücke das Pendeln per Rad noch leichter mache.

Geplant ist, eine Art Spindel zu errichten, mit der man kreisförmig auf die Brücke fahren können. Ein Baubeginn steht noch nicht fest, wie ein Mainzer Stadtsprecher auf Nachfrage erklärte. Spätestens bis zum Jahr 2024 soll der Bau der Spindel auf der Mainzer Seite jedoch abgeschlossen sein.

(RP/dpa)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung
Werbung
Werbung

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Gesellschaft & Politik

Die Suche nach einem Zuhause im Alter oder mit Behinderung ist oft mit Erschwernissen verbunden. In vielen Wohnungen gibt es keine behinderten- und altersgerechte Ausstattung. Das soll sich ändern.

Kunerts Perspektiven

Die Leitstreifen sind ein Segen. Sie sind aber häufig versperrt. Menschen stehen plaudernd auf ihnen, Gepäck und Kinderwagen werden darauf abgestellt. Das ist ärgerlich, findet ROLLINGPLANET-Kolumnist Heiko Kunert.

Gesellschaft & Politik

Mit 48 Millionen Euro erfüllt das Bundesland nach eigenen Angaben seine Pflicht für den barrierefreien Zugang zu Bus und Bahn. Weshalb das trotzdem nicht bedeutet, dass 2022 nun alle öffentlichen Verkehrsmittel behindertengerecht sind.

Gesellschaft & Politik

Die Antworten der zuständigen Ministerien auf einen Fragenkatalog des „Bündnis barrierefreie Mobilität“ machen sprachlos.