Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Gesellschaft & Politik

Mecklenburg-Vorpommern: Integrationsförderrat fordert barrierefreie Wahlprogramme

Nach Willen des Gremiums sollen alle Einwohner des Bundeslands die Möglichkeit haben, sich vor der Landtagswahl am 26. September über die Ziele der Parteien zu informieren.

Wird Ende September 2021 neu besetzt: Der Landtag von Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin.
Wird Ende September 2021 neu besetzt: Der Landtag von Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin. (Foto: Shutterstock)

Der Integrationsförderrat Mecklenburg-Vorpommerns hat die Parteien aufgefordert, ihre Programme zur Landtagswahl Ende September auch komprimiert in leichter Sprache und in hörbarer Form zu präsentieren. Damit solle auch Menschen mit Behinderungen, Erkrankungen oder altersbedingten Einschränkungen der Zugang erleichtert und eine fundierte Entscheidung am Wahltag ermöglicht werden.

Auf diese Weise könne politische Teilhabe gelingen, erklärte der Vorsitzende des Landes-Integrationsförderrats, Clemens Russell, in einer am Mittwoch in Schwerin verbreiteten Mitteilung. Von besonderem Interesse seien die Positionen der Parteien zu Themen wie Wohnen, Mobilität, Gesundheit, Bildung und Arbeit in einer inklusiven Gesellschaft.

Bestellte Betreuer dürfen erstmalig abstimmen

Russell verwies darauf, dass nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts im September erstmals auch Menschen an den zeitgleich in Mecklenburg-Vorpommern stattfindenden Landtags- und Bundestagswahlen teilnehmen können, die in allen Lebensbereichen eine vom Gericht bestellte Betreuungsperson haben. Das sei bis zu dem 2019 gesprochenen Urteil bei allen vergangenen Wahlen gesetzlich pauschal ausgeschlossen gewesen. Russell begrüßte, „dass die politischen Akteure barrierefreie Landtagswahlen nun ebenfalls als Thema der politischen Teilhabe erkannt haben“.

Wahlräume sollten nach den örtlichen Gegebenheiten so ausgewählt und eingerichtet werden, dass allen Wahlberechtigten die Teilnahme an der Wahl erleichtert wird. So solle der Zugang nach Möglichkeit stufenlos und die Wahlkabine auch für Rollstuhlfahrer erreichbar sein.

Was ist ein Integrationsförderrat?

Der Integrationsförderrat ist ein bei der Landesregierung eingerichtetes Gremium. Er berät und unterstützt die Regierung bei der Herstellung gleichwertiger Lebensbedingungen für Menschen mit und ohne Behinderungen und hat das Recht, geeignete Vorschriften vorzuschlagen und Gesetzentwürfe zu beurteilen.

(RP/dpa/mv)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werbung
Werbung
Werbung

DERZEIT AM HÄUFIGSTEN GELESEN

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Alltag, Freizeit, Geld & Recht

Rund 700.000 barrierefreie und bezahlbare Wohnungen fehlen in Deutschland laut einer Studie. Die Aktion Menschen warnt vor einer zunehmenden Ausgrenzung auf dem Immobilienmarkt.

Gesellschaft & Politik, Alltag, Freizeit, Geld & Recht, Reise & Urlaub

Bei überfüllten Zügen haben Menschen mit Behinderung meist das Nachsehen. Die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland fordert im Hinblick auf das Deutschlandticket endlich praktikable Lösungen.

Gesellschaft & Politik

Im Jahr 2022 investierte die Deutsche Bahn viel Geld, um Bahnhöfe neu zu bauen oder behindertengerecht zu modernisieren. Das teilt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke mit.

Gesundheit & Medizin

Gesundheit ist ein wichtiger Aspekt von Inklusion und gesellschaftlicher Teilhabe. Wer gesund ist, kann besser mitreden, mitmachen, mitbestimmen. Tatsächlich erleben Menschen mit Behinderung jedoch viele Barrieren auf dem Weg zu mehr Gesundheit: Präventionsangebote der Gesundheitsförderung berücksichtigen häufig nicht die besonderen Bedürfnisse dieser Menschen, zum Beispiel mit Kommunikation in Leichter Sprache.