Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Kultur & Lifestyle

Kultautor von „High Fidelity“ und „About A Boy“: Nick Hornby wird 65

Fußballfans oder Musikliebhaber – in seinen Bestsellern finden sich Millionen von Lesern wieder. Warum der Schriftsteller eine Stiftung für Kinder und Jugendliche mit Autismus und Asperger-Syndrom gründete. Von Philip Dethlefs

Nick Hornby
Der britische Schriftsteller Nick Hornby wird heute 65 Jahre alt. (Foto: Facundo Arrizabalaga/epa/dpa)

An welches seiner Bücher sich die Menschen am ehesten erinnern, ist Nick Hornby egal. „Ich wäre schon zufrieden, wenn eins für den Rest meines Lebens gedruckt wird“, sagte der Bestseller-Autor dem „Guardian“. „Ich glaube, ‚High Fidelity‘ hätte ein paar witzige Fußnoten, wenn es das in 100 Jahren noch gibt.“ Der Roman um einen Plattenladen-Besitzer und seine gescheiterten Beziehungen zählt neben „About A Boy“ und „Fever Pitch“ zu den berühmtesten Büchern von Nick Hornby. Heute wird der Brite 65 Jahre alt.

Seinen bislang letzten Roman, „Just Like You“, veröffentlichte Hornby vor zwei Jahren. Er spielt zur Zeit des Brexit-Referendums und handelt von der Liebesbeziehung einer geschiedenen weißen Lehrerin und Mutter zweier Jungs zu einem 20 Jahre jüngeren, schwarzen Aushilfsschlachter. Das war für Hornby, der in Nord-London lebt, neues Terrain. „Ich wollte, dass das Buch meine Stadt repräsentiert“, sagte er der „Times“. „Wenn ich meine Tür öffne, bin ich in einer Multi-Kulti-Nachbarschaft, trotzdem hab ich nie darüber geschrieben.“

„Fever Pitch“ begründete seinen Erfolg

Hauptsächlich hatte er, wie er selbst sagt, über weiße Männer wie ihn geschrieben. Oft sind es besessene Fans. So wie in „Fever Pitch“, das vor rund 30 Jahren seine Karriere als Schriftsteller begründete. Bis dahin hatte Hornby, der 1957 in der Kleinstadt Redhill in Surrey geboren wurde, als Lehrer und freischaffender Journalist gearbeitet.

Die Sammlung von Memoiren erschien in Deutschland als „Fever Pitch: Ballfieber – Die Geschichte eines Fans“. Das Buch hat keine Kapitel, sondern ist lose anhand von Erinnerungen an Spiele des englischen Fußballclubs Arsenal gegliedert, dessen glühender Fan Hornby ist.

Drei Jahre später erschien „High Fidelity“. Dessen Hauptfigur ist ein Musikbesessener, das Buch gespickt mit unzähligen popkulturellen Referenzen – und Liebeskummer. „Jedes Mal, wenn ich aus irgendeinem Grund wieder in das Buch geschaut habe, war ich beeindruckt von seiner Melancholie“, schrieb Hornby in einer Kolumne für das „Rolling Stones“-Magazin. Der Roman verkaufte sich Millionen Mal und wurde 2000 mit John Cusack in der Hauptrolle verfilmt. 2006 folgte ein Musical und 2020 eine kurzlebige TV-Serie mit Zoë Kravitz.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Auch „Fever Pitch“ wurde zweimal verfilmt, wenn auch nur lose auf Basis der Buchvorlage. 1997 kam „Ballfieber“ mit Colin Firth ins Kino. Für die US-Adaption wurde 2005 aus dem Fußball- ein Baseball-Fan, den US-Showmaster und Comedian Jimmy Fallon spielte.

Irgendwie findet sich Hornby in fast jedem seiner Bücher selbst wieder, zumindest in Ansätzen. Auch in seinem 1998 veröffentlichten, ergreifenden Roman „About A Boy“ ist der Protagonist, den Hugh Grant später auf der Leinwand spielte, ein Arsenal-Fan und Musikliebhaber. Der ewige Junggeselle Will Freeman freundet sich mit einem Schuljungen an, dessen Mutter suizidgefährdet ist.

Frauen haben mehr Probleme als „weiße Männer“

Danach widmete sich Hornby häufiger weiblichen Hauptfiguren, denn die hätten „mehr Probleme als weiße Männer“, so Hornby. In „How To Be Good“ schrieb er 2001 erstmals aus der Perspektive einer Frau. „Ich hatte mich zunehmend gefragt, ob Frauen tatsächlich insgesamt interessanter sind als Männer in meinem Alter“, sagte er im Interview der „Irish Times“. Und außerdem: „Man kann ja nicht für immer über sich selbst schreiben.“

In „A Long Way Down“ begegnen sich auf einem Hausdach zwei Frauen und zwei Männer, die sich ursprünglich das Leben nehmen wollten, es sich dann aber anders überlegen. „Juliet, Naked“ dreht sich um Annie, die – typisch Hornby – unter der extremen Musikleidenschaft ihres Freundes leidet. „Funny Girl“ handelt von einer jungen Frau, die in den 1960er Jahren in London TV-Komikerin werden will.

Mittlerweile hat sich Hornby als Drehbuchautor für Kino und Fernsehen etabliert. Seine eigenen Bücher adaptiert er allerdings ungern, „Ballfieber“ blieb eine Ausnahme. Für den Coming-of-Age-Film „An Education“ und das Drama „Brooklyn – Eine Liebe zwischen zwei Welten“ erhielt er 2010 und 2016 jeweils eine Oscar-Nominierung in der Kategorie Bestes Adaptiertes Drehbuch. Die von ihm geschriebene Fernsehserie „State Of The Union“, bei der Stephen Frears Regie führt, geht demnächst in ihre zweite Staffel.

Stiftung für Jugendliche mit Autismus

Häufig arbeitet er mit der Filmproduzentin Amanda Posey zusammen, die auch seine zweite Ehefrau ist. Aus erster Ehe hat Nick Hornby einen Sohn, der 1993 zur Welt kam und Autist ist. Hornby gründete deshalb eine Stiftung, die Kinder und Jugendliche mit Autismus oder Asperger-Syndrom fördert.

Mit Posey hat der Autor zwei weitere Söhne, die 2001 und 2004 geboren wurden. Beide sind natürlich glühende Arsenal-Fans. Die Familie lebt im Londoner Stadtteil Highbury – ganz in der Nähe des Fußballstadions.

(RP/dpa)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung
Werbung
Werbung

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Wahrnehmungssache, Kultur & Lifestyle

Eine Filmkritik zur Dokumentation „Warum ich euch nicht in die Augen schauen kann“ über Menschen mit Autismus. Plus Glossar, das „Ableismus“, „Mutismus“ und andere Begriffe erklärt. Von ROLLINGPLANET-Kolumnistin Marlies Hübner

Wahrnehmungssache

In Interviews wurde ich schon einige Male gefragt, ob ich in einem Matrix-ähnlichen Szenario eine Pille nehmen würde, die mich „heilt“, und jedes Mal wurde ich sehr wütend. Von ROLLINGPLANET-Kolumnistin Marlies Hübner

Wahrnehmungssache

Immer wieder geben mir Menschen gut gemeinte Ratschläge für mein vermeintlich schlechtes Energiemanagement. Aber nicht-autistischen Menschen fällt es schwer, sich in andere Lebensrealitäten hinein zu fühlen und zu verstehen, dass nicht immer alles so funktioniert, wie sie es kennen. Von ROLLINGPLANET-Kolumnistin Marlies Hübner

Gesellschaft & Politik, Ziemlich wichtiger Lesestoff

Das Schicksal stellte sie bereits vor viele Herausforderungen – doch das hielt die Wiedenbrückerin nicht davon ab, sich einen außergewöhnlichen Traum zu erfüllen. Im Interview mit ROLLINGPLANET erzählt die 43-jährige Rollstuhlfahrerin, was sie antreibt. Von Anke Sieker