Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Bildung & Karriere

Kostenlose „Careflex“-Versicherung: Chemiebranche forciert Altersvorsorge für Angestellte

Während die Kritik an der Reform der gesetzlichen Pflegeversicherung immer lauter wird, kommen rund 500.000 Beschäftigte des ganzen Wirtschaftszweiges ab heute in den Genuss des Angebots, das die Finanzierungslücke schließen soll.

Mitarbeiter der Chemie- und Pharmabranche können nun entspannter in die Zukunft blicken.
Mitarbeiter der Chemie- und Pharmabranche können nun entspannter in die Zukunft blicken. (Foto: Shutterstock)

Mehr als eine halbe Million Beschäftigte der Chemie- und Pharmaindustrie in Deutschland haben ab der neuen Woche Anspruch auf eine brancheneigene Pflege-Zusatzversicherung. Die Arbeitgeber zahlen dabei Extra-Prämien für die Arbeitnehmer, um die Kosten im Fall späterer Pflegebedürftigkeit über die Leistungen der gesetzlichen Pflegekassen hinaus besser abzudecken. Das Modell war in der letzten Tarifrunde zwischen der Gewerkschaft IG BCE und dem Bundesarbeitgeberverband Chemie (BAVC) Ende 2019 vereinbart worden. Es greift von heute an nun in einer ersten Stufe.

Bis zu 1.000 Euro ohne Gesundheitsprüfung

Laut den Verhandlungspartnern ist „Careflex“ die bundesweite erste Form ergänzender Pflegeabsicherung für einen ganzen Wirtschaftszweig. So wolle man drohenden Lücken in der Finanzierung der Pflege in der alternden Gesellschaft vorbeugen. Die Basisleistung ist ein „fest vereinbartes Pflege-Monatsgeld“ von 300 Euro, sollte ambulante Versorgung nötig werden. Für stationäre Pflege sind es 1.000 Euro pro Monat. Eine gesonderte Gesundheitsprüfung müssen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Eintritt in die Zusatzversicherung nicht vornehmen lassen.

Grundsätzlich dürfen alle rund 450.000 Tarifbeschäftigten „Careflex“ nutzen. Voraussetzung ist eine Mindestzeit von einem halben Jahr im Betrieb. Hinzu kommen können schrittweise etwa 130.000 außer Tarif Bezahlte und leitende Angestellte – zum Start sind es aus dieser Gruppe zunächst 90.000. Am Ende soll die überwiegende Zahl aller Belegschaftsmitglieder in den gut 1900 deutschen Chemie- und Pharmaunternehmen über das neue Konzept pflegeversichert sein.

Der vom Arbeitgeber übernommene Pro-Kopf-Monatsbeitrag beläuft sich in der Grundvariante auf 33,65 Euro. Falls ab Anfang 2024 Erhöhungen oder veränderte Leistungen beschlossen werden sollen, bedarf dies der Zustimmung eines Treuhänders, der IG BCE und des Arbeitgeberverbands. Die Zusatzversicherung selbst wird von einem Konsortium gemanagt.

Familienmitglieder können mitversichert werden

Beschäftigte können die Leistungen freiwillig weiter aufstocken und Familienmitglieder mitversichern. Dann sind allerdings zusätzliche Gesundheitsprüfungen erforderlich. IG-BCE-Vizechef Ralf Sikorski sagte, es zeige sich schon „eine rasante Ausdehnung“ des Modells auch auf höhere Gehaltsgruppen. BAVC-Chef Klaus-Peter Stiller erklärte:

„Die eigene Pflege oder die der Angehörigen wird uns in den nächsten Jahren immer stärker fordern.“

Das Thema sei oft „unter dem Radar“. Die Gewerkschaft IG-BCE hat ebenfalls ein Erklärvideo für Mitarbeiter der Branche veröffentlicht:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Werbung

Kritik an Reform der gesetzlichen Pflegeversicherung

Die Reform der gesetzlichen Pflege wurde vom Bundestag in der vorletzten Woche verabschiedet und am Freitag auch von den Ländern im Bundesrat abschließend gebilligt. Ein Kernziel des Pakets ist es, Pflegebedürftige von hohen Zuzahlungen im Heim zu entlasten.

Dafür soll es ab Januar 2022 Zuschläge geben, die den Eigenanteil für die unmittelbare Pflege senken. Der Bund gibt vom kommenden Jahr an außerdem eine Milliarde Euro als Zuschuss in die Pflegeversicherung. Parallel dazu wird der Pflegebeitrag für Kinderlose von 3,3 auf 3,4 Prozent des Bruttolohns angehoben. Zu der Reform zählt überdies eine bessere Entlohnung von Pflegekräften in einem Tarifsystem.

Die Fachverbände kritisieren die Reform heftig. Diese sei nicht nachhaltig und biete keine langfristige strukturelle und finanzielle Absicherung der Pflege. Der Sozialverband vdk bezeichnete die Novelle als „unausgegoren“ – durch die mangelnde Gegenfinanzierung landeten die Kosten am Ende bei den Pflegebedürftigen. Für die soziale Pflegeversicherung fielen 2022 mit der Reform 3,14 Milliarden Euro Mehrkosten an, für 2023 bereits 3,66 Milliarden Euro. Auf der Einnahmeseite stünden eine Milliarde Bundeszuschuss und 0,4 Milliarden Euro aus dem Zuschlag für Kinderlose.

Zusätzlich werde mit Einsparungen in Milliardenhöhe durch die Aussetzung der Leistungsdynamisierung getrickst, monierte der VdK. Die Gesamtkosten des Pflegepakets lägen geschätzt bei sechs Milliarden Euro, nur 1,4 Milliarden Euro seien solide gegenfinanziert, 1,8 Milliarden Euro stammten aus einer Umwidmung verplanter Gelder. Angesichts dieser Unterdeckung sei es Zeit, über eine tiefgehende Finanzierungsreform der Pflege nachzudenken.

(RP/dpa/PM)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ROLLINGPLANET ist zurück

Herzlich willkommen zum neuen ROLLINGPLANET. Seit August 2021 sind wir nach viermonatiger Pause wieder online – rechtzeitig vor unserem zehnjährigen Jubiläum. Weitere Infos zu unserem Relaunch.

Newsletter

Keine Neuigkeit und Aktion mehr verpassen – jetzt den ROLLINGPLANET-Newsletter lesen:
Werbung
Werbung
Werbung

LESETIPPS

Werbung

Events & Termine

Oktober, 2021

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Heute mal nicht behindert

Ab kommendem Jahr steigt der Regelsatz für ALGII-Bezieher um drei Euro. Die nur geringe Anpassung ist verfassungswidrig, beklagen Sozialverbände und schlagen Alarm.

Gesellschaft & Politik

Bei der Betreuung kommt es auf bessere Bedingungen für Patienten und dringend gesuchte Fachkräfte an – da sind sich alle im Wahlkampf einig. Nur wo sollen die zusätzlichen Milliarden dafür herkommen? Von Sascha Meyer

Gesellschaft & Politik

Gesetzliche Änderungen sollen „Vertrauenspersonen in kleinen und mittleren Betrieben klaren Anspruch auf tage- und stundenweise Freistellung“ garantieren.

Alltag, Freizeit, Geld & Recht, Gesellschaft & Politik

VdK-Chefin Bentele wirft der Bundesregierung Wortbruch vor. Der Sozialverband will mit dem Gang nach Karlsruhe eine Erhöhung der Zuwendungen erreichen. Die Hintergründe.

X