Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

https://bmitw.buchhandlung.de/shop/

Klatsch & Tratsch

(K)einer von uns: Das haben wir davon, wenn Rollstuhlfahrer noch ihre rechte Hand heben können

„Scheiß Kanacke“ und „Heil Hitler“ schreit ein 48-jähriger Mann Polizisten entgegen, als sie ihn wegen extremer Ruhestörung einer Kontrolle unterziehen wollen. Und auch sonst verlief der Einsatz für die Beamten nicht so wie erwartet.

Polizeiauto
(Symbolfoto: Shutterstock)

Da war wohl zu viel Alkohol im Spiel: Der in einem elektrischen Rollstuhl sitzende Mann befuhr in der Nacht von Montag auf Dienstag gegen 23.00 Uhr das Rheinufer in der Mainzer Altstadt und spielte dabei laute Musik auf einer sehr großen Bluetoothbox ab. Die Radstreife der Polizei Mainz hörte den Lärm und folgte ihm bis zu dem Verursacher, um diesen in der Nähe der Theodor-Heuss-Brücke zu kontrollieren. Dieser weigert sich jedoch anzuhalten und ignoriert alle Aufforderungen dazu.

Fahrrad versus E-Rollstuhl

Um ihn zum Stehen zu bringen, stellt sich ein Polizist mit seinem Dienstfahrrad quer vor den Rollstuhl. Das hält den Mann jedoch nicht davon ab, gegen das Fahrrad zu fahren. Der Polizist springt gerade noch rechtzeitig zur Seite, der Rollstuhlfahrer jedoch stürzt um und bleibt auf der Seite liegen.

Mittlerweile wegen der gemeldeten Ruhestörung eingetroffene Einsatzkräfte des Rechts- und Ordnungsamtes und die beiden Polzisten versuchen, den Mann in seinem Rollstuhl wieder aufzurichten, was jedoch erst unter großer Kraftanstrengung gelingt, weil er sich dagegen erheblich sperrt. Als er seinen Oberkörper selbst aufrichtet, hebt er seinen rechten Arm, ruft „Heil Hitler“ aus und beleidigt einen Polizeibeamten als „Scheiß Kanacke“.

Seine aggressive Grundhaltung hält dabei weiterhin an. Zum Schutz der Einsatzkräfte muss der Mann gefesselt werden und eine Spuckschutzhaube tragen. Später wird ein Alkoholisierungsgrad von 1,29 Promille festgestellt. Den Beschuldigten erwarten Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung, wegen des Verwendens verfassungsfeindlicher Symbole und wegen eines Verkehrsunfalles, da der Aufprall auf das Dienstrad als Unfall gewertet werden muss.

(RP/pol)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ROLLINGPLANET ist zurück

Herzlich willkommen zum neuen ROLLINGPLANET. Seit August 2021 sind wir nach viermonatiger Pause wieder online – rechtzeitig vor unserem zehnjährigen Jubiläum. Weitere Infos zu unserem Relaunch.

Werbung
Werbung
Werbung

LESETIPPS

Werbung

Events & Termine

Januar, 2021

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Ausland, Klatsch & Tratsch

Der Rollstuhlfahrer soll versucht haben, in einem Supermarkt einen Werkzeugkasten zu klauen. Der Beamte war im Nebenjob als privater Wachmann im Einsatz.

Klatsch & Tratsch

Die Rettungskräfte lieferten den 62-Jährige mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus ein. Die Polizei sucht derweil nach Zeugen des Vorfalls in Essen.

Gesellschaft & Politik

Das Schicksal stellte sie bereits vor viele Herausforderungen – doch das hielt die Wiedenbrückerin nicht davon ab, sich einen außergewöhnlichen Traum zu erfüllen. Im Interview mit ROLLINGPLANET erzählt die 43-jährige Rollstuhlfahrerin, was sie antreibt. Von Anke Sieker

Gesundheit & Medizin

Im ganzen Bundesland gibt es keine Palliativstation für Kinder – diese Lücke soll nun ein ambulanter Dienst schließen.

X