Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Paralympics

Karriere-Aus vor den Paralympics: Para-Speerwerfer Mester nennt Gründe auf Instagram

Der kleinwüchsige Athlet und siebenmalige Weltmeister hat seinen Rücktritt vom Leistungssport bekannt gegeben – doch er hat bereits Pläne für ein Wiedersehen in einem anderen Bereich.

Para-Speerwerfer Mathias Mester freut sich über seine Goldmedaille bei der EM 2018 in Berlin.
Para-Speerwerfer Mathias Mester freut sich über seine Goldmedaille bei der EM 2018 in Berlin. (Foto: Jens Büttner/dpa)

Wenige Tage nach dem Gewinn seines vierten EM-Titels hat Para-Leichtathlet Mathias Mester seine Karriere beendet. Der kleinwüchsige Speerwerfer verzichtet aus gesundheitlichen Gründen auf einen Start bei den Paralympics in Tokio. „Die Gesundheit steht an erster Stelle, deshalb habe ich mich dazu entschlossen, vor den Spielen meine Karriere zu beenden“, sagte der 34-jährige Coesfelder am Donnerstag in einem Video auf Instagram. „Ich gehe also mit einem lachenden und einem weinenden Auge.“

 

View this post on Instagram

 

A post shared by Weltmester (@mathiasmester)

„Ich habe gemerkt, dass mir nach der EM-Sieg eine Riesenlast von den Schultern gefallen ist. Seit 2010 renne ich einer Verletzung hinterher“, sagte der siebenmalige Weltmeister, der sich vor elf Jahren wegen Rückenschmerzen im Lendenwirbelbereich operieren lassen musste. Die Probleme bekam er aber nie ganz in den Griff. Seit Anfang des Jahres seien die Schmerzen wieder verstärkt aufgetreten.

„Mir fehlt die Zeit, rechtzeitig für die Spiele zu 100 Prozent fit zu werden“,

begründete der Leichtathlet, der bei den Paralympics 2008 in Peking Silber im Kugelstoßen holte, seine Entscheidung.

Ende einer erfolgreichen Karriere

2007 wurde Mester zum Para-Sportler des Jahres gewählt, erhielt 2008 das Silberne Lorbeerblatt. Mit viel Selbstironie hatte er in den sozialen Medien im vergangenen Jahr während des Corona-Lockdowns die „Parantänischen Spiele“ präsentiert, wofür er vom Deutschen Behindertensportverband den Sonderpreis in der Kategorie „Besondere Leistung“ bekam.

„Vielleicht werdet ihr noch im Entertainmentbereich das eine oder andere von mir sehen“,

sagte Mester.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Mit seiner sympathischen und humorvollen Art war er weit über die Grenzen des Para-Sports bekannt, ein absolutes Aushängeschild. Wir verlieren einen großartigen Sportler und Menschen, der sein Herz am rechten Fleck trägt“, sagte DBS-Präsident Friedhelm Julius Beucher.

(RP/dpa/lnw)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung
Werbung
Werbung

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Sport

Die vielseitige Paralympics-Gewinnerin, die 2021 Gold im Parakanu und 2012 Gold im Rollstuhlbasketball holte, wurde am Montag vom Senat der Hansestadt ausgezeichnet. Auch die Stiftung Alsterdorf erhielt eine Ehrung.

Sport

„Ich habe mich dazu entschlossen, beim Wettkampf zu schwimmen. Ich möchte gerne selbst über mein Leben entscheiden und der Krebs kann mich mal“, so die sehbehinderte Schwimmerin.

Sport

Der Ukraine-Krieg, ein umstrittener Gastgeber und die Pandemie drücken auf die Stimmung. Am Ende wird IPC-Chef Parsons in Chinas Staatsmedien wieder zensiert. Und DBS-Präsident Beucher kämpft für andere Spiele. Von Holger Schmidt und Andreas Landwehr

Sport

Deutschlands jüngste Paralympics-Teilnehmerin gelingt im fünften Rennen die Krönung. Die beste Monoskifahrerin erfüllt die Erwartungen. Eine Überraschung gibt es bei den Fahnenträgern. Von Tobias Brinkmann und Holger Schmidt