Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Technik & Technologien

„K.U.R.T.“ schont Gelenke von Rollstuhlfahrern

TU-Wien-Wissenschaftler und Schüler realisieren einen innovativen kurbelbasierenden Antrieb.

Der vom Schülerteam entworfene Rollstuhl K.U.R.T.: Vom ersten Prototypen (rechts) bis zur finalen Version hat sich einiges getan.
Der vom Schülerteam entworfene Rollstuhl K.U.R.T.: Vom ersten Prototypen (rechts) bis zur finalen Version hat sich einiges getan. (Foto: TU Wien)

Forscher um Margit Gföhler von der TU Wien haben mit „K.U.R.T.“ einen neuen kurbelbasierenden Rollstuhlantrieb entwickelt. Die rotierende Bewegung der Arme schone die Gelenke und reduziere die Kraft, die zur Fortbewegung nötig ist. Denn Menschen, die einen Rollstuhl benötigen, haben oft chronische Schmerzen in Schultern und Handgelenken aufgrund der Antriebstechnik. Sie drehen ruckartig am Rad, um voranzukommen oder bewegen zwei Hebel ebenso ruckartig nach vorn und zurück.

Idee mit Schülern umgesetzt

Um den tatsächlichen Anforderungen gerecht zu werden, haben die Forscher Rollstuhlfahrer zu ihrem Nutzungsverhalten sowie Verbesserungsmöglichkeiten und Wünschen befragt. Den innovativen Rollstuhl haben die Forscher dann zusammen mit einem Schüler-Team, das in einem Wettbewerb die Idee des gelenkschonenden Rollstuhls eingebracht hatte, in den Räumlichkeiten der TU Wien vorgestellt und dabei zu einer Probefahrt eingeladen.

Rund ein Prozent der Bevölkerung ist auf einen Rollstuhl angewiesen. 90 Prozent der Nutzer treiben ihn manuell an. „Erhöhte Belastungen der Muskel-Skelettstrukturen sowie extreme Gelenksauslenkungen resultieren häufig in Verletzungen und Schmerzen, vor allem in den Schulter- und Handgelenken“, beschreibt Gföhler das Problem. Der Kurbelantrieb ermögliche gleichmäßigere Bewegungsabläufe und erhöhe den Wirkungsgrad – beim bisher üblichen Antrieb per Greifring liegt dieser gerade einmal bei zehn Prozent.

Nachrüstung einfach möglich

Binnen 60 Tagen haben sechs Schüler-Teams von Höheren Technischen Lehranstalten (HTL) zunächst gelenkschonende Rollstuhlantriebe entwickelt. Auf Basis des besten Konzepts, ein Entwurf der HTL Mödling, baute das Team um Gföhler dann einen Prototyp, der die Anforderungen der Schüler erfüllte.
K.U.R.T. sollte ein Rollstuhl sein, der dem Nutzer ein maximales Maß an Kontrolle und Flexibilität bei möglichst einfacher Handhabung bietet. Dies gelang, weil der Handkurbelantrieb schwenkbar ist, damit das Ein- und Aussteigen problemlos möglich ist. Zudem lässt sich der Antriebsmechanismus bei vorhandenen Rollstühlen nachrüsten. Der Greifring bleibt erhalten, damit die Rollstuhlfahrer beispielsweise Bordsteinkanten überwinden können.

Weitere Information: https://kurtproject.com/

(RP/PM)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung
Werbung
Werbung

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kultur & Lifestyle

Dem Multiple-Sklerose-Drama wurde das Prädikat „besonders wertvoll“ verliehen. Völlig zu Unrecht – kritisiert die Behindertenaktivistin Dr. Siegrid Arnade.

Bis ans Ende der Welt, Reise & Urlaub

Zum Beispiel nach Indien? Die größte Herausforderung ist eine, an die Nichtbehinderte selten denken. Von ROLLINGPLANET-Kolumnist Walter B.

Klatsch & Tratsch

Filmreifer Einsatz von zwei Männern verhindert Schlimmeres in Waren an der Müritz.

Best of, Sport

Der 40-jährige Jurist ist Deutschlands erster Rollstuhlfahrer, der im vergangenen Jahr den DFB-Trainerschein machte. Außerdem betreibt er eine Spieleragentur. Im ROLLINGPLANET-Interview besteht er darauf, dass er keine Hütchen aufstellen wird.