Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Kultur & Lifestyle

Inklusive Hochschulbildung für Kreative mit Behinderung: Einladung zu einer öffentlichen Gesprächsrunde

ARTplus ist die erste bundesweite Offensive zur künstlerischen Qualifizierung und Ausbildung von Kreativen mit Behinderung. Um über den aktuellen Stand des Strukturprogramms ARTplus in Nordrhein-Westfalen zu informieren, laden EUCREA und kubia zu einer Gesprächsrunde am 23. Mai im Folkwang Theaterzentrum in Bochum ein.

Adriane Große in der Rolle von Helena in „Orestes“, Regie: Luis Liun Koch (Foto: Anna Högerle/Prinz Regent Theater Bochum)

Das bundesweite Strukturprogramm ARTplus von EUCREA bietet seit 2021 künstlerisch talentierten Menschen mit physischen, psychischen und Sinnesbehinderungen sowie Lernschwierigkeiten die Möglichkeit, an künstlerischer Hochschulbildung in den darstellenden und bildenden Künsten sowie in der Musik teilzunehmen. Im Bundesland Nordrhein-Westfalen vertritt das kaethe:k Kunsthaus der Gold-Kraemer-Stiftung das Programm. Gefördert u. a. vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft Nordrhein-Westfalen kooperiert ARTplus mit der Folkwang Universität der Künste und ist auch mit anderen Kunsthochschulen im Austausch. Kunstschaffende mit Behinderung nehmen im Rahmen von ARTplus an verschiedenen regelmäßigen Unterrichts- und Bildungsformaten teil.

Das Pilotprojekt ARTplus strebt einen inklusionsspezifischen Wissens- und Erfahrungszuwachs an, der im nächsten Schritt dazu führen soll, Ausbildungsmöglichkeiten für Kreative mit Behinderung an künstlerischen Hochschulen zu etablieren. In Niedersachsen ist dies bereits gelungen: Hier wurden erstmals vier junge Kreative mit Lernschwierigkeiten an einer Kunsthochschule immatrikuliert.

„Ich hatte vorher schon den Wunsch zur Uni zu gehen, aber ich habe mich nie getraut“

Elias von Martial ist Künstler im kaethe:k Kunsthaus und hat im Rahmen von ARTplus zunächst ein Praktikum im Bereich Animation an der Kunsthochschule für Medien Köln gemacht und nimmt dort auch an einem Grundlagenseminar Animation teil. Elias von Martial sagt zu seinen beruflichen Perspektiven und seiner Teilnahme am Programm ARTplus: „Es war schon immer mein Traum, Filme zu machen: Fantasy-Filme wie Star-Wars, Marvel. Mein Traumberuf ist Visual Effects Artist. Ich will versuchen, auf den ersten Arbeitsmarkt wieder zu kommen. Ich hatte vorher schon den Wunsch zur Uni zu gehen, aber ich habe mich nie getraut. Ohne ARTplus hätte ich das, glaube ich, niemals allein geschafft.“

Im Rahmen von ARTplus besuchte Adriane Große Seminare des Regiestudiengangs an der Folkwang Universität der Künste. Dort konnte sie Erfahrungen sammeln und neue Schauspieltechniken erlernen. Adriane Große wünscht sich mehr Inklusion an den künstlerischen Hochschulen: „Es ist dringend notwendig, dass staatliche und private Schauspielschulen sich für gehörlose Studierende öffnen. Denn es gibt zu wenig Angebote für taube Künstler*innen. Auch ein künstlerisches Studium hat viel mit Kommunikation zu tun. Da fühlen sich Gehörlose schnell verloren. Deswegen sollte Gebärdensprache selbstverständlich sein.“

Öffentliche Gesprächsrunde am 23. Mai im Folkwang Theaterzentrum am Campus Bochum

EUCREA und kubia laden zu einer öffentlichen Gesprächsrunde am Dienstag, den 23. Mai im Folkwang Theaterzentrum in Bochum ein. Die Projektinitiator*innen, Dozierende und Studierende der in Nordrhein-Westfalen beteiligten Hochschulen berichten auf dieser Veranstaltung über die bisherige Zusammenarbeit, ihre Erfahrungen und zu bewältigende Herausforderungen. Außerdem geben Sie Impulse für eine inklusivere Hochschulpraxis.

Gesprächspartner*innen sind Angela Müller-Giannetti (Programmleitung ARTplus/EUCREA) und Maren Walter (Programmleitung ARTplus NRW/ kaethe:k Kunsthaus), Jakob Fedler und Prof. Lisa Nielebock (Leitung Studiengang Regie, Folkwang Universität der Künste), Linda Fisahn (Teilnehmerin ARTplus, icanbeyourtranslator), Adriane Große (Teilnehmerin ARTplus, Gehörlosentheaterverein Dortmund e. V.), Prof. Udo Dziersk (Orientierungsbereich Kunstakademie Düsseldorf), Filip Livaja (Teilnehmer ARTplus, Kunsthaus KAT18) sowie Prof. Isabel Herguera und Prof. Zilvinas Lilas (exMedia/Animation 3D, Kunsthochschule für Medien Köln), Elias von Martial (Teilnehmer ARTplus, kaethe:k Kunsthaus).

Es moderiert Annette Ziegert (kubia – Kompetenzzentrum für Kulturelle Bildung im Alter und inklusive Kultur).

Links

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos, erfordert jedoch eine Anmeldung über die Website von kubia.

Weitere Informationen über die Veranstaltung unter anderer zur Barrierefreiheit und Anmeldung.

Einladung in einfacher Sprache

Einladung in DGS + audio-flyer auf YouTube

(RP/PM)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2012 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werbung
Werbung
Werbung

DERZEIT AM HÄUFIGSTEN GELESEN

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Sport

Vom 22. bis zum 24. März findet in Nordrhein-Westfalen der diesjährige Wettbewerb mit 24 Mannschaften aus ganz Europa statt.

Kultur & Lifestyle

Mehrere interessante Ausstellungen können Hörbehinderte mit gebärdensprachlichen Führungen im Herbst in NRW miterleben.

Klatsch & Tratsch

Bei der Katastrophe im Sommer 2021 starben in Nordrhein-Westfalen 49 Menschen. Der Landeschef zeichnet nun einen Retter aus, dem ein schwerkrankes Mädchen in Hagen sein Leben verdankt.

Kultur & Lifestyle

Das mixed-abled-Projekt will körperliche Unterschiede sichtbar und produktiv machen. ROLLINGPLANET-Redakteurin Anke Sieker sprach mit Alexandra Morales über Diversität, individuelle Grenzen und Nacktheit auf der Bühne.