Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Sport

Inklusionsprojekt „Move it!“: Rhine River Rhinos und IKK Südwest kooperieren

Zwei Anliegen mit einer Klappe – Schülerinnen und Schüler sollen durch Rollstuhlbasketball direkten Kontakt zu Menschen mit Behinderung erfahren und für nachhaltig gesunden Lebensstil begeistert werden.

Mannschaftsfoto des Rollstuhlbasketball-Teams
Das Bundesliga-Team der Rhine River Rhinos (Foto: RRR)

Mit dem Bewegungsprojekt „Move it!“ möchten der Rollstuhlbasketball-Bundesligist Rhine River Rhinos und die regionale Krankenkasse IKK Südwest Kindern und Jugendlichen die rollende, paralympische Sportart näherbringen. Ein weiteres Ziel des Projekts neben dem Spaß an mehr Bewegung: Durch den direkten Kontakt mit den Sportlerinnen und Sportler die Jugendlichen für mehr Inklusion im Alltag zu sensibilisieren. Um gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern Rollstuhlbasketball zu spielen, waren die Profis der Rhine River Rhinos nun in der Niclas-August-Otto-Schule in Diez zu Gast.

Den Rollstuhl als Sportgerät lenken und koordinieren, mit dem Basketball über das Feld dribbeln und gleichzeitig den Spielverlauf im Blick behalten – Rollstuhlbasketball ist eine anspruchsvolle Sportart. Und erfordert viel Geschick, Ausdauer und Koordination.

„Gerade für Kinder und Jugendliche sind diese Fähigkeiten wichtig für die weitere Entwicklung und tragen außerdem zu einem nachhaltig gesunden Lebensstil bei“,

erklärt Ike Schuster, Projektleiter für Gesundheitsförderung bei der IKK Südwest. „Gemeinsam mit den Rhine River Rhinos möchten wir Schülerinnen und Schüler nicht nur zu mehr Bewegung im Alltag animieren, sondern auch den Teamgeist fördern“, so Schuster weiter.

„Respekt, Toleranz und Akzeptanz“

Im Team der Rhine River Rhinos spielen sowohl Männer als auch Frauen, mit und ohne Behinderung, denn in der paralympischen Sportart sind alle willkommen. Linda Hämmerle, Vorsitzende des Gesamtvereins, erklärt:

„Rollstuhlbasketball ist ein Paradebeispiel dafür, wie Inklusion im (Sport-)Alltag gelebt werden kann. Daher ist es uns ein großes Anliegen, Schülerinnen und Schülern die Begegnung mit den Profis zu ermöglichen. So können in entspannter, lockerer Atmosphäre eventuell vorhandene Fragen zum alltäglichen Leben in einem Rollstuhl oder zur Sportart an sich gestellt werden.“

Die Schülerinnen und Schüler aus Diez konnten nach einer kurzen Einführung in die Spielregeln selbst ausprobieren, im Rollstuhl über das Spielfeld zu fahren und anschließend mit dem Basketball den Korb zu treffen. Dies ist gar nicht so einfach aus der niedrigeren sitzenden Position, wie die Jugendlichen feststellten. Hilfreiche Tipps und Tricks erhielten sie dabei natürlich von den Bundesliga-Profis.

„Respekt, Toleranz und Akzeptanz sind Werte, die an unserer Schule großgeschrieben werden. Das Projekt ist bestens dafür geeignet, den Jugendlichen spielerisch zu vermitteln, wie wichtig diese Werte sind und trägt außerdem dazu bei, den eigenen, sportlichen, aber auch persönlichen Erfahrungshorizont der Schülerinnen und Schüler zu erweitern“, findet Jörg Schmitz, Leiter der Schule in Diez. Nach dem Besuch an der Nicolas-August-Otto Schule in Diez werden die Athletinnen und Athleten zukünftig an weiteren Schulen einen Einblick in ihren Sport geben.
(RP/PM)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung
Werbung
Werbung

DERZEIT AM HÄUFIGSTEN GELESEN

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Sport

Am Freitag startet für die deutschen Junioren die U23-Rollstuhlbasketball-Weltmeisterschaft im thailändischen Phuket, die am 16. September mit dem Finale endet. Nationaltrainer Peter Richarz ist sicher, dass sein Team eine gute Rolle spielen kann und sieht sich eher mit einem Luxusproblem konfrontiert.

Reise & Urlaub

In der Nähe von Leipzig soll bis 2026 eine Urlaubsanlage entstehen, die barrierefrei ist und Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung schaffen soll.

Bildung & Karriere

Menschen mit Behinderung bauen neue Pflanzen an, helfen beim Schneiden und Biegen der Reben. Wie die Kooperation entstand und welche Erfahrungen die Teilnehmer in den Projekten sammeln konnten. Von Peter Zschunke

Kultur & Lifestyle

Wie Kunst Unterschiede aufhebt, will das Mainzer Festival im Herbst zeigen. Überlegungen zur Bedeutung von Schönheit und Normalität sowie ein besonderer Osteuropa-Schwerpunkt erwarten die Zuschauer.