Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Gesellschaft & Politik

Inklusionsförderrat konstituiert sich unter neuem Namen

Mit der Umbenennung will das Gremium des Landes Mecklenburg-Vorpommern einen ganzheitlichen Ansatz ohne Ausgrenzung oder Stigmatisierung betonen.

Stefanie Drese klatscht
Stefanie Drese, Sozialministerin des Landes Mecklenburg-Vorpommern (Foto: Jens Büttner/dpa)

Der Inklusionsförderrat des Landes Mecklenburg-Vorpommern ist am Donnerstag erstmalig unter neuem Namen zusammengetreten. Zuvor hieß das Gremium Integrationsförderrat.

„Während es bei der Integration häufig nur um das Hineinnehmen eines Menschen in ein bereits existierendes System geht und damit der einzelne Mensch sich anpassen muss, will Inklusion von Anfang an ein gemeinsames System für alle Menschen, ohne dass jemand ausgegrenzt oder stigmatisiert wird“,

sagte Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) in Schwerin.

Clemens Russel zum Vorsitzenden gewählt

In dem Gremium sitzen neben Vertretern von Verbänden von Menschen mit Behinderung auch Kommunalvertreter und Mitglieder der Sozialverbände. Zum Vorsitzenden wurde den Angaben zufolge Clemens Russel von der Lebenshilfe gewählt.

Sozialministerin Drese betonte, dass man die Inklusion von Menschen mit Behinderung in allen Bereichen des Lebens verbessern wolle. „Wir sind als Landesregierung sehr dankbar für die positive und konstruktive Unterstützung des Inklusionsförderrates bei diesem Vorhaben“, so die Politikerin.

(RP/dpa/mv)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung
Werbung
Werbung

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Gesellschaft & Politik, Sport

Inklusion ist eines der großen Ziele der Gesellschaft, doch in vielen Bereichen klappt das Zusammenleben von Menschen mit und ohne Behinderung nicht. Ein Ex-Spitzensportler will das ändern.

Gesellschaft & Politik

Fraktionen fordern mehr Tempo bei Inklusion: „Das Ziel muss es sein, dass Barrierefreiheit viel mehr zur Selbstverständlichkeit wird.“

Bildung & Karriere, Gesellschaft & Politik

Die Vorsitzende DGB Nord appellierte am Mittwoch an Unternehmen und Verwaltungen im Nordosten, mehr Menschen mit Behinderungen auszubilden und zu beschäftigen.

Technik & Technologien

Der Bundesverband Caritas Behindertenhilfe und Psychatrie zeichnete 2022 zum zweiten Mal Projekte aus, die auf innovative Weise die digitale Teilhabe voranbringen.