Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Gesellschaft & Politik

Hubert Hüppe: Frauen mit Behinderung müssen besser geschützt werden

Der ehemalige Behindertenbeauftragte der Bundesregierung will die Träger von Einrichtungen stärker in die Pflicht nehmen – denn Gewalt gegen Bewohnerinnen bliebe noch zu oft unentdeckt.

Hubert Hüppe
Hubert Hüppe (Foto: René Golz)

Anlässlich des Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen am 25. November weist der CDU-Bundestagsabgeordnete Hubert Hüppe auf die besondere Betroffenheit von Frauen mit Behinderungen hin.

Frauen mit Behinderungen seien besonders häufig Opfer von Gewalt. Studien besagen, dass Frauen mit sogenannter „geistiger Behinderung“ sogar noch stärker betroffen sind, weil sie häufig in Einrichtungen wohnen und arbeiteten. Oft bliebe die Gewalt unentdeckt, häufig wird ihnen nicht geglaubt, so Hüppe. Frauen mit Behinderung hätten es deutlich schwerer Hilfe zu finden, weil sie die Angebote nicht kennen oder diese nicht barrierefrei seien. Wichtig sei, dass diese Frauen von den Hilfsangeboten wissen und überall ohne Beaufsichtigung anrufen können.

Forderung nach Informationspflicht der Träger

Jeder Träger solle einer Einrichtung muss aus Sicht des CDU-Bundestagsabgeordneten verpflichtet werden, dass das Wissen über Hilfe und der Zugang dazu gesichert ist. Dabei sei ihm auch wichtig, dass alle Opfer sofort Zugang zu gewaltfreien Räumen hätten. In Einrichtungen müssten die mutmaßlichen Täter gehen – nicht die Opfer. Für Frauen außerhalb von Einrichtungen solle es auch Notaufnahmen geben.

Laut jetzigem Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP sollen verbindlichere Maßnahmen zur Verhinderung von Gewalt vorangetrieben werden. Hüppe kündigt an, er werde darauf achten, dass dies keine bloße Ankündigung bleibe. Zudem begrüße er es, dass die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen den Gewaltschutz insbesondere für Einrichtungen der Eingliederungshilfe, darunter in den Werkstätten für Menschen mit Behinderung, verbessern will.

Sind Sie von Gewalt gegen Frauen betroffen? Unter der Telefonnummer 0800 / 011 60 16 erhalten Sie rund um die Uhr Hilfe. Die Beratung ist in 17 Sprachen, darunter auch Leichte Sprache und Gebärdensprache, verfügbar.

(RP/PM)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung
Werbung
Werbung

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Gesellschaft & Politik

Sein Kurs ist sprunghaft, unprofessionell und führte zu einem Fiasko – findet unser Gast-Kommentator Hubert Hüppe.

Klatsch & Tratsch

Eines der Opfer wird auch geschubst und geschlagen. Die Polizei in Neuss sucht eine couragierte Frau, die möglicherweise Schlimmeres verhinderte, als Zeugin.

Gesellschaft & Politik

„Selektion von Menschen mit Down-Syndrom“ – zum Welt-Down-Syndrom-Tag am 21. März rücken die umstrittenen Bluttests auf Trisomien wieder in den Blickpunkt.

Alltag, Freizeit, Geld & Recht

Bewohnern wurde offensichtlich mehrfach der Zugang zum eigenen Zimmer und Abendessen verwehrt. Außerdem erfolgte Zwangsfixierung per Klebeband.