Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Kultur & Lifestyle

„Grenzenlos Kultur“: Inklusion als gesellschaftlicher Alltag

Wie Kunst Unterschiede aufhebt, will das Mainzer Festival im Herbst zeigen. Überlegungen zur Bedeutung von Schönheit und Normalität sowie ein besonderer Osteuropa-Schwerpunkt erwarten die Zuschauer.

Plakat Grenzenlos Kultur 2022
(Foto: Staatstheater Mainz)

Kunst von Menschen mit und ohne Behinderung präsentiert gleich nach der Sommerpause das Festival „Grenzenlos Kultur“ in Mainz. „Als Mutter aller inklusiven Festivals sind wir seit einem Vierteljahrhundert am Start“, sagte Festivalleiter Andreas Meder am Mittwoch auf der Dachterrasse des Staatstheaters Mainz. Vom 22. September bis 2. Oktober stehen Aufführungen auf der Bühne oder im Freien auf dem Programm, mit Künstlerinnen und Künstlern aus elf Ländern.

Zum Auftakt laden die schottische Tänzerin Claire Cunningham und der amerikanische Performer Jess Curtis in „The Way You Look (at me) Tonight“ zu einer sinnlichen Reise mit einer zentralen Frage fürs Miteinander ein: „Wie sehen wir einander an?“

Überlegungen zur Bedeutung von Schönheit und zu unseren Vorstellungen von Normalität stellen das Theater Hora und das Künstlerinnenkollektiv Henrike Iglesias an: In „Es war keinmal“ werden Märchen zerpflückt, so dass der Frosch sich nicht immer verwandeln muss, sondern auch mal Frosch bleiben darf.

Gastspiele aus Osteuropa

Beim Kultursommer Rheinland-Pfalz setzt das Festival einen besonderen Osteuropa-Schwerpunkt. Dazu gehören Gastspiele aus Belarus, Serbien und der Ukraine sowie ein zweitägiges Symposium über Kunst und Behinderung in Osteuropa.

Im Alltag gebe es immer noch vielfach einen eher mitleidigen Umgang mit Menschen, die nicht der Norm entsprächen, sagte Meder. „Das kann die Kunst aufheben.“ Der Intendant des Staatstheaters Mainz, Markus Müller, sagte, das Theater treibe in vielen kleinen Schritten Zugänglichkeit und Teilhabe voran. Inklusion müsse Teil des gesellschaftlichen Alltags werden – „so dass wir irgendwann kein ‚Grenzenlos-Kultur‘-Festival mehr brauchen, weil es dann völlig selbstverständlich ist, dass alles inklusiv ist.“

(RP/dpa/lrs)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung
Werbung
Werbung

DERZEIT AM HÄUFIGSTEN GELESEN

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Reise & Urlaub

In der Nähe von Leipzig soll bis 2026 eine Urlaubsanlage entstehen, die barrierefrei ist und Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung schaffen soll.

Bildung & Karriere

Menschen mit Behinderung bauen neue Pflanzen an, helfen beim Schneiden und Biegen der Reben. Wie die Kooperation entstand und welche Erfahrungen die Teilnehmer in den Projekten sammeln konnten. Von Peter Zschunke

Sport

Ab 24. August kämpfen Teams aus sieben Nationen um den Sieg in der Hansestadt. Ein Segel-Duo hat sogar eine 8.500 Kilometer lange Anreise vor sich.

Gesellschaft & Politik

Rund jeder zehnte Einwohner des Freistaats besitzt 2022 einen Schwerbehindertenausweis. Besonders in einer Altersgruppe ist in den letzten Jahren eine deutliche Zunahme auszumachen.