Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Kultur & Lifestyle

Grenzenlos Kultur geht in die 23. Runde

Das älteste inklusive Theaterfestival findet dieses Jahr vom 30. September bis zum 10. Oktober in Mainz statt.

Plakat des Festivals
(Foto: Daniela Buchholz)

Das inklusive Theaterfestival „Grenzenlos Kultur“ bietet nach einer Corona-Notausgabe 2020 in diesem Jahr elf Tage Programm im Mainzer Staatstheater. Vom 30. September bis 10. Oktober sind mehr als zehn Produktionen zu sehen. Das komplette Programm der 23. Ausgabe des nach Angaben ältesten inklusiven Theaterfestivals in Deutschland werde in Kürze auf der Homepage https://www.grenzenlos-kultur.de veröffentlicht. Der Kartenverkauf beginnt am 23. August.

Wie Festival-Gründungskurator Andreas Meder am Freitag in Mainz sagte, werden drei skandinavische Künstlerinnen zu Beginn in drei Solo-Performances ihre Lebensgeschichte auf eine Art und Weise erzählen, die Hoffnung machen wolle auf eine gleichberechtigte inklusive Gesellschaft. Die finnische Künstlerin hat die Glasknochenkrankheit, die dänische Schauspielerin ist blind und die Norwegerin durch ein Erschöpfungssyndrom eingeschränkt. Die drei Auftritte beziehen sich auf das Thema des rheinland-pfälzischen Kultursommers 2021 „Nordlichter“.

Die Highlights der Veranstaltung

Zu den Höhepunkten gehöre das Theater-Solo „Ich bin’s Frank“ mit Julia Häusermann aus den Münchner Kammerspielen. „Sie ist ein Medium, um Emotionen auf die Bühne zu bringen“, sagte Meder. Ein anderes Highlight sei die Tanz-Performance um Freundschaft und Liebe der Rollstuhl fahrenden Schauspielerin Lucy Wilke und Pawel Dudus mit dem Titel „Scores that shaped our friendship“. Bei dem Klassiker „Warten auf Godot“ gehe es darum, „das man unter Corona nicht arbeiten kann“.

Bei einem Symposium, das das Festival begleitet, gehe es um Barrierefreiheit auf der Bühne und im Zuschauerraum. Chefdramaturg Jörg Vorhaben sprach von „kraftvollen, bildgewaltigen Inspirationen“. Finanziert wird das Festival vor allem von der Aktion Mensch und dem Kultursommer-Budget der Landesregierung (rund 45.000 Euro) sowie den Ticketpreisen.

(RP/dpa)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werbung
Werbung
Werbung

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kultur & Lifestyle

Wie Kunst Unterschiede aufhebt, will das Mainzer Festival im Herbst zeigen. Überlegungen zur Bedeutung von Schönheit und Normalität sowie ein besonderer Osteuropa-Schwerpunkt erwarten die Zuschauer.

Kultur & Lifestyle

Das mixed-abled-Projekt will körperliche Unterschiede sichtbar und produktiv machen. ROLLINGPLANET-Redakteurin Anke Sieker sprach mit Alexandra Morales über Diversität, individuelle Grenzen und Nacktheit auf der Bühne.

Kultur & Lifestyle

Er spielt Theater, dreht Filme und schreibt mit seiner Frau Sarah Elena auch Kinderbücher – nun plant der Schauspieler einen Showabend mit Zirkusdramaturgie.

Klatsch & Tratsch

„Scheiß Kanacke“ und „Heil Hitler“ schreit ein 48-jähriger Mann Polizisten entgegen, als sie ihn wegen extremer Ruhestörung einer Kontrolle unterziehen wollen. Und auch sonst verlief der Einsatz für die Beamten nicht so wie erwartet.