Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Bildung & Karriere

Gewusst wie: Förderinstrumente für die Beschäftigung und berufliche Weiterbildung von Sehbehinderten

Ein kostenloses E-Learning-Seminar am 28. Oktober 2021 klärt auf, wie berufliche Teilhabe besser möglich ist. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Eine blinde Frau liest ein Buch in Braille-Schrift
Eine blinde Frau liest ein Buch in Braille-Schrift (Foto: Shutterstock)

Um die individuelle Beschäftigungsfähigkeit zu erhalten, auf aktuelle Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt zu reagieren und eine Karriere aktiv weiterzubringen, stehen eine Reihe von Förderinstrumenten im Rahmen der Sozialgesetzgebung zur Verfügung. Besonders interessant sind hier die neuen Instrumente wie zum Beispiel das Qualifizierungschancengesetz (QCG) und das „Arbeit-von-morgen-Gesetz“.

Warum sind diese und andere Instrumente gerade im digitalen Wandel des Arbeitsmarktes für Beschäftigte mit einer Sehbehinderung so wichtig und wie können sie genutzt werden, um eine gelingende Förderung zu realisieren? Diesen Fragen will das interaktive E-Learning-Seminar „Förderinstrumente für die Beschäftigung und berufliche Weiterbildung von Menschen mit einer Sehbehinderung“ am Donnerstag, 28. Oktober 2021 von 08:30 Uhr bis 16:00 Uhr, nachgehen. Trainer ist der Dipl. Erziehungswissenschaftler und Jobcoach Christoph Korte. Zielgruppe sind sogenannte Unterstützungsakteure und Fachkräfte der beruflichen Teilhabe von Beschäftigten mit einer Sehbehinderung.

Inhalt und Ziele

Die Organisatoren schreiben dazu:

Gerade die berufliche Weiterbildung ist im Kontext der digitalen Transformation des Arbeitsmarktes ein unverzichtbares Mittel für Menschen mit einer Sehbehinderung geworden. Jedoch kann diese Beschäftigtengruppe häufig nicht uneingeschränkt an Weiterbildungsangeboten partizipieren, benötigt Unterstützung bei der Teilnahme oder muss Widerstände und Herausforderungen überwinden, welche mit dem Handicap zusammenhängen.

Deswegen werden wir gemeinsam praxisnah Strategien entwickeln, uns Werkzeuge ansehen und Argumente sammeln, um eine Förderung anbahnen und umsetzen zu können.

Dabei werden wir uns nicht nur unterschiedliche Förderinstrumente anschauen, sondern eine konkrete Planung vornehmen, für diese Zielgruppe spezifische Argumente und Vorgehensweisen erproben und vor allem einen konstruktiven Umgang mit Einwänden ausprobieren.

Organisatorisches

Maximal 20 Personen können am E-Learning-Seminar teilnehmen. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Reservierungen sind auf Anfrage möglich. Eine Teilnahmegebühr wird nicht erhoben. Zur Anmeldung oder bei Fragen vorab wenden Sie sich bitte an Christoph Korte, Mail: korte@dvbs-online.de, Telefon: 06421 94888-15

Das Seminar wird im Rahmen des Projekts agnes@work – Agiles Netzwerk für sehbeeinträchtigte Berufstätige – des Deutschen Vereins der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf e.V. (DVBS) durchgeführt. agnes@work wird vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) aus Mitteln des Ausgleichsfonds gefördert.

(RP/PM)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung
Werbung
Werbung

DERZEIT AM HÄUFIGSTEN GELESEN

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Gesellschaft & Politik

Mit einem Gottesdienst beteiligen sich die Kirchengemeinde St. Jacobi, der Blinden- und Sehbehindertenverein Hamburg und die Blinden- und Sehbehindertenseelsorge der Nordkirchen am bundesweiten Aktionsmonat.

Bildung & Karriere

Ein Angebot für Unterstützungsakteure und Fachkräfte der beruflichen Teilhabe von Beschäftigten mit einer Sehbeeinträchtigung.

Technik & Technologien

Forscher der Cornell University präsentieren ein neuartiges System aus Silkon zur Darstellung von Blindenschrift. Wie die Technik funktioniert und was noch zur Marktreife fehlt.

Kultur & Lifestyle

Das Projekt „Bei Anruf Kultur“ geht in eine neue Runde und bringt mit seinem Herbst/Winter-Programm über 20 Kulturstätten kostenlos zu den Teilnehmern nach Hause.