Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Alltag, Freizeit, Geld & Recht

Gewalt in Behinderten-Wohneinrichtung: Anzeigen gegen fünf Angestellte

Bewohnern wurde offensichtlich mehrfach der Zugang zum eigenen Zimmer und Abendessen verwehrt. Außerdem erfolgte Zwangsfixierung per Klebeband.

Wewole Stiftung (Foto: Wewole)

In einer Wohneinrichtung für Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen in Herne sollen fünf Angestellte körperliche Gewalt gegen ihnen anvertraute Personen ausgeübt haben. Es sei zu „struktureller und in einem Fall auch zu körperlicher Gewalt gegen Menschen mit Behinderungen“ gekommen, teilte die Betreiber-Gesellschaft der Einrichtung, die Wewole Stiftung, mit. Die Geschäftsleitung habe sich von den fünf Mitarbeitern, die für die Übergriffe verantwortlich sein sollen, getrennt und ihnen Hausverbot erteilt. Zudem zeigte die Geschäftsführung die betroffenen Mitarbeiter bei der Staatsanwaltschaft Bochum an.

„Dieser entsetzliche und ungeheuerliche Vorgang an Schutzbefohlenen macht uns alle tief betroffen. Wir werden ihn lückenlos aufklären“, erklärte Rochus Wellenbrock, Vorstandsvorsitzender der Wewole Stiftung.

„Durch nichts zu entschuldigen“

Zwei Angestellte hatten die Geschäftsführung Mitte Februar über die Vorfälle im „Haus Kaisereiche“ im Herner Stadtteil Wanne-Eickel informiert. Dort leben 24 Menschen mit psychischen Erkrankungen. Den Angaben zufolge soll ein Bewohner mit Klebeband an einem Stuhl fixiert worden sein. Zudem soll Menschen mehrfach der Zugang zum eigenen Zimmer verwehrt und kein Abendessen ausgegeben worden sein. Wellenbrock zeigte sich entsetzt: „Dieses erlittene Unrecht muss sich über einen längeren Zeitraum zugetragen haben und ist durch nichts zu entschuldigen.“

Rochus Wellenbrock, Vorstandsvorsitzender der Wewole Stiftung (Foto: Wewole)

Rochus Wellenbrock, Vorstandsvorsitzender der Wewole Stiftung (Foto: Wewole)

Neben den Betreuern und/oder Eltern der erwachsenen Bewohner informierte die Stiftung auch den Landschaftsverband Westfalen Lippe (LWL) als Kostenträger der Einrichtung, die Heimaufsicht der Stadt Herne sowie das Kuratorium und den Beirat der Stiftung. Auch wenn es sich um „einen Einzelfall von fünf unserer über 400 Angestellten handelt, werden wir mit aller Härte dagegen vorgehen“, so Wellenbrock.

Die Wewole Stiftung ist seit Dezember 2016 die Nachfolgeorganisation der früheren „Werkstätten für Behinderte“ (WfB). Sie betreibt in Herne und Castrop-Rauxel insgesamt dreizehn Wohneinrichtungen für etwa 300 Menschen mit Behinderungen.

(RP/dpa)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung
Werbung
Werbung

DERZEIT AM HÄUFIGSTEN GELESEN

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Bildung & Karriere

Menschen mit Behinderung bauen neue Pflanzen an, helfen beim Schneiden und Biegen der Reben. Wie die Kooperation entstand und welche Erfahrungen die Teilnehmer in den Projekten sammeln konnten. Von Peter Zschunke

Klatsch & Tratsch

Eines der Opfer wird auch geschubst und geschlagen. Die Polizei in Neuss sucht eine couragierte Frau, die möglicherweise Schlimmeres verhinderte, als Zeugin.

Alltag, Freizeit, Geld & Recht

Spekulation über das Tatmotiv: Der 26-Jährige hatte sich bei der Einrichtung beworben, wurde aber nicht angestellt.

Heute mal nicht behindert

Rund um den Globus erleben viele Frauen in ihren Beziehungen Gewalt. Eine WHO-Studie bekräftigt das Ausmaß des Problems.