Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Gesellschaft & Politik

Gehörloser Rollstuhlfahrer beendet seinen Hungerstreik

Auch oder gerade weil Olaf Scholz nicht vorbeischaute: Steffen Helbing will weiterhin für die barrierefreie Teilhabe tauber Menschen demonstrieren.

Helbing mit Danke-Plakat und den Namen der Spender
Steffen Helbing vergangene Woche in seinem für den Hungerstreik aufgebauten Pagodenzelt. (Foto: privat)

Steffen Helbing hat am Samstagabend nach zwölf Tagen seinen ursprünglich für bis zu einem Monat geplanten Hungerstreik vor dem Bundeskanzleramt beendet. Der 51-jährige Vorsitzende des Landesverbandes der Gehörlosen Brandenburg e.V. kündigte an, mit anderen Mitteln für seine Forderungen zu protestieren.

Helbing ist seit seiner Geburt taub und seit einem Arbeitsunfall auf einen Rollstuhl angewiesen. Das CDU-Mitglied kritisiert in einem Manifest unter anderem: „Damit wir Menschen mit Hörbehinderung selbstbestimmt am Leben teilhaben können, benötigen wir Gebärdensprachdolmetscher*innen und Kommunikationsassistent*innen für eine barrierefreie Kommunikation. Dies ist noch immer nicht in allen Bereichen selbstverständlich. Damit sich endlich etwas ändert, müssen wir kämpfen!“

Vergangene Woche hatte Helbing, der in der Gebärdensprache kommuniziert, in einem ROLLINGPLANET-Interview angekündigt:

„Jetzt warte ich noch darauf, dass Olaf Scholz zu mir kommt und mir schwarz auf weiß Zusagen macht. Erst dann breche ich die Zelte ab (Anm.d.Red.: den Hungerstreik) ab.“

Erleichterung bei Beobachtern

Dass Helbing seine Aktion nun nicht „durchgezogen“ hat, begrüßte unter anderem die Bundestagsabgeordnete Stephanie Aeffner.

Kobinet zitiert die neu für die Grünen in den Bundestag gewählte Rollstuhlfahrerin, die Mitglied der Verhandlungs-Arbeitsgruppe zum Koalitionsvertrag zum Thema Soziales ist:

„Danke, dass Steffen Helbing seinen Hungerstreik ausgesetzt hat. Gemeinsam mit der Landes-Behindertenbeauftragten von Brandenburg Janny Armbruster haben wir uns mit ihm über seine Forderungen an die Bundesregierung für gleichberechtigte Teilhabe ausgetauscht. Er kritisiert, dass politische Teilhabe für gehörlose Menschen kaum möglich ist. Er setzt seinen Hungerstreik aus, protestiert aber weiter vor dem Bundeskanzleramt. Er erwartet, dass im Koalitionsvertrag der neuen Regierung eine Lösung formuliert wird.“

(RP)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung
Werbung
Werbung

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Gesellschaft & Politik

Brandenburgs Sozialministerin sieht die Herstellung von Teilhabe und selbstbestimmtem Leben als wichtige Aufgabe der Landesregierung an.

Gesellschaft & Politik

Plötzlich geht es doch: Senat vollzieht Kehrtwendung nach heftigen Protesten des Gehörlosenverbands und Flüchtlingsrats.

Gesellschaft & Politik

Mit 48 Millionen Euro erfüllt das Bundesland nach eigenen Angaben seine Pflicht für den barrierefreien Zugang zu Bus und Bahn. Weshalb das trotzdem nicht bedeutet, dass 2022 nun alle öffentlichen Verkehrsmittel behindertengerecht sind.

Gesellschaft & Politik, Uncategorized

„Sollen aus der Stadt vertrieben werden“: Der Gehörlosenverband Berlin und der Flüchtlingsrat werfen dem Senat respektlosen Umgang vor und spezifische Bedürfnisse zu ignorieren.