Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Reise & Urlaub

Entspanntes Reisen mit dem Flugzeug: Konsortium stellt Lösung für E-Rollstühle vor

Mit dem neuen System „Air 4 All“ sollen Passagiere mit Mobilitätseinschränkung den kompletten Flug im Rolli sitzen bleiben können. Auch ein namhafter Reha-Konzern beteiligt sich.

Air 4 All-Sitz mit E-Rollstuhl
Mit dem „Air 4 All“-System soll komfortables Reisen für Nutzer von E-Rollstühlen ermöglicht werden. (Foto: PriestmanGoode)

Das Designstudio PriestmanGoode hat in Zusammenarbeit mit der Organisation „Flying Disabled“ und der Zertifizierungsfirma SWS Certification „Air 4 All“ der Presse vorgestellt – ein System, das den Flugverkehr für Passagiere mit Mobilitätseinschränkung revolutionieren soll. Die Erfindung ermögliche es Nutzern von Elektrorollstühlen, während der gesamten Reise in ihrem eigenen Rollstuhl zu bleiben, ohne die Anzahl der Sitzplätze für Fluggesellschaften zu reduzieren.

Wirtschaftlich und komfortabel

„Air 4 All“ funktioniere ähnlich wie der ISOFIX-Standard in Pkw: Sowohl die Flugzeugsitze als auch die Rollstühle böten ein Montage- und Befestigungssystem, das eine sichere Installation in der Flugzeugkabine ermögliche. Falls auf einem Flug kein Platzbedarf für Rollstuhlfahrer besteht, können die Sitze ganz normal für andere Passagiere genutzt werden.

Paul Priestman, Vorsitzender von PriestmanGoode sieht viele Vorteile im neuen System:

„Air 4 All wird einen entscheidenden Wandel in der Branche einleiten und endlich allen Passagieren gleichen Zugang zu Komfort, Sicherheit und Würde bieten. Die größte Barriere in der Vergangenheit war, dass Passagieren in Rollstühlen mehr Platz zur Verfügung gestellt würde, was zu einer Verringerung der Sitzplatzzahl und zu Einnahmeverlusten für die Fluggesellschaften geführt hätte. […] Air 4 All wird Menschen mit Mobilitätseinschränkung ein reibungsloseres Ein- und Aussteigen ermöglichen und auch die Anzahl der Rollstühle, die durch schlechte Handhabung beschädigt werden, erheblich reduzieren.“

Das Konsortium wird nach eigener Angabe mit Sunrise Medical zusammenarbeiten, um flugtaugliche Elektrorollstühle zu entwickeln sowie Elektrorollstühle nachzurüsten und neue Standards zu schaffen, um Passagieren mit Behinderung ein entspanntes Reisen per Flugzeug zu ermöglichen.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Auch Chris Wood von „Flying Disabled“, sieht großes Potenzial für mobilitätseingeschränkte Menschen: „Air 4 All ist das erste System, das gemeinsam von einer Designagentur, einer Zertifizierungsstelle und unter Einbeziehung der Behindertengemeinschaft entwickelt wurde. Mit einem weltweit führenden Rollstuhlhersteller sowie der Tochtergesellschaft einer großen Fluggesellschaft an Bord, ist es ein echtes Gemeinschaftsprojekt.“

Ein erster Prototyp des „Air 4 All“-Systems wird im Dezember 2021 erwartet. Das Konsortium sucht derzeit auch nach Partnern, um das System ebenfalls auf die Schiene zu bringen.

(RP/dpa)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

2 Kommentare

2 Comments

  1. Simon

    18. November 2021 um 19:11

    Was ist wenn man die Rückenlehne bzw. Sitz zur Entlastung nach hinten bewegen muss? Wurde da auch dran gedacht? Schwierig wird voll die Umrüstung von bestehenden Rollstühle werden.

    Sonst finde ich die Idee super Idee!

    • Simon

      18. November 2021 um 19:13

      Korrektur: Sonst finde ich es eine super Idee!

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung
Werbung
Werbung

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kultur & Lifestyle, Videos

Felix Brückner, rollstuhlfahrender Frontmann der Rockband Fheels, zeigt sich in erotischen Posen gemeinsam mit Schauspielerin Laura Ehrich.

Alltag, Freizeit, Geld & Recht

Der Autoclub ACE hat 2.653 Parkplätze unter die Lupe genommen. In die Bewertung eingeflossen sind insgesamt 15 Kriterien. Das Ergebnis ist insbesondere für Rollstuhlfahrer ernüchternd.

Videos

Jochen K. ist einer der beiden letzten Deutschen, der an Poliomyelitis erkrankte. Vor 30 Jahren steckte er sich auf einer Reise nach Ägypten an, weil er vergessen hatte, sich impfen zu lassen.

Bis ans Ende der Welt

Haben Sie schon mal genau hingeschaut, wenn ein Fußgänger schreitet, läuft, schlendert oder von mir aus auch flaniert? Sieht das nicht so aus, wie wenn eine unsichtbare Hand eine Marionette durch die Gegend führte – oder gar einen Hampelmann? Von ROLLINGPLANET-Kolumnisten Walter B.