Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Gesellschaft & Politik

Eine skandalöse Flugblatt-Aktion gegen Menschen mit Behinderung 

Angeblich fühlen sich Touristen vom „Krankheitsbild der Menschen mit geistigen und seelischen Beeinträchtigungen“  bedrängt – drei Kommunalpolitiker sorgen für Empörung.

Flugblatt mit Markplatz im Hintergrund
In Tann an der Rhön wurde das Flugblatt verbreitet. (Foto: Tilman2007 / CC BY-SA 4.0)

Eine Flugblatt-Aktion von drei Kommunalpolitikern aus Tann in der Rhön sorgt für Kritik. Sie hatten in dem Papier geäußert, die Kernstadt von Tann entwickele sich „zunehmend zu einer ‚Sonderwelt‘, da die Präsenz des Tanner Diakoniezentrums allgegenwärtig ist“. Bürgermeister Mario Dänner (parteilos) sprach am Dienstag von diskriminierenden Äußerungen, mit denen „Fakten bewusst falsch dargestellt“ würden, um das Diakoniezentrum in ein schlechtes Licht zu rücken. „Der Magistrat verurteilt das als Gremium und distanziert sich davon“, sagte der Bürgermeister. Zuvor hatten mehrere Medien über die Aktion berichtet.

Zu den Unterzeichnern gehören Stadtrat Klaus Dänner und Stadträtin Brunhilde Fischer (beide FDP) sowie die FDP-Fraktionsvorsitzende Andrea Willing. Klaus Dänner wollte sich am Dienstag auf Anfrage zu dem Papier nicht äußern. Nach einem Bericht der „Fuldaer Zeitung“ betonte Willing, es handele sich um eine „Personen- und keine Partei-Initiative“.

Das steht im Flugblatt

In dem Flugblatt ging es um die Entwicklung von Tann – eine Streukommune mit 4.500 Einwohnern in 23 Ortsteilen. Nach der Pandemie stünden die Chancen gut, vermehrt Touristen für Urlaub in Deutschland „inmitten der Natur mit dem Tanner historischen Stadtkern und Museen zu begeistern“, hieß es in dem Papier. „Doch selbst langjährige Gäste kehren dem Luftkurort den Rücken, weil gerade im Marktplatzbereich eine Konzentration von Touristen und Klienten des Tanner Diakoniezentrums vorliegt und Berührungspunkte unausweichlich sind.“ Und weiter:

„Das mit dem Krankheitsbild der Menschen mit geistigen und seelischen Beeinträchtigungen einhergehende Verhalten, wie zum Beispiel mangelnde Distanz, können und möchten viele Touristen nicht aushalten.“

Der Geschäftsführer der Tanner Diakoniezentrum gemeinnützige GmbH, Stefan Burkard, äußerte sein Unverständnis über die Aktion und die Äußerungen.

„Alle Menschen haben das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben. Dies ist ein Grundrecht für jeden Menschen“,

so Burkard. Unter Berücksichtigung des Wunsch- und Wahlrechts könne deshalb grundsätzlich jeder Mensch mit Behinderung entsprechend seinen individuellen Bedarfen wohnen und sein Leben gestalten. „Deshalb ist es auch richtig so, dass sie im Tanner Stadtbild präsent sind, wenn sie es wollen. Außerdem liegen uns keine Kenntnisse vor, dass langjährige Gäste dem Luftkurort Tann den Rücken kehren, weil Menschen mit Beeinträchtigung eine Belästigung darstellen.“

(RP/dpa/lhe)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2012 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

3 Kommentare

3 Comments

  1. DIETER NEUMANN

    31. August 2022 um 16:18

    DIESE IDIOTISCHEN ÄUSSERUNGEN DER 3 POLITIKER ZEIGT MAL WIEDER, DASS “DUMMHEIT NICHT AUSZUROTTEN IST”!
    DIE SOLLTEN SICH MAL SELBST FRAGEN, WAS SIE TUN WÜRDEN, WENN SIE SELBST, ANGEHÖRIGE ODER FREUNDE DURCH KRANKHEIT ODER UNFALL IN DIE SELBE SITUATION KOMMEN WÜRDEN?
    WENN MAN SOWEIT GESUND IST, KANN MAN DIESE LEICHTFERTIGEN ÄUSSERUNGEN EINFACH TUN!
    DARÜBER SOLLTEN DIESE “HERREN” WIRKLICH MAL GRÜNDLICH NACHDENKEN!!!

    • Gerda Schmalenberg Schmalenberg

      1. Juni 2023 um 16:58

      Dazu sage ich nur Adolf lässt grüßen , so fängt an !

      Es gibt keine Behinderten , nur Menschen die behindert werden .

      Wenn hier einer behindert ist , dann diese Politiker ! Sie sind Gehirnamputiert !

  2. Klaus Jürgen

    15. Februar 2023 um 23:09

    Nun gut, Deutschfeindliche Politiker werden nun mal immer und immer wieder gegen echte Deutsche vorgehen und echte Deutsche Diskriminieren. Da wird sich nie etwas daran ändern. Leute werdet endlich wach und steht zu eurer Kultur das ist eure Pflicht, Weltweit gibt es immer wniger Leute die so Kultur Feindlich eigestellt ist wie einige Deutsche.

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werbung
Werbung
Werbung

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kultur & Lifestyle

Drei unterschiedliche Künstler haben sich gefunden und treten in Idstein (Hessen) zu gemeinsamen Projekten auf.

Gesellschaft & Politik

Der Verein Gemeinsam leben Hessen sieht mit großer Sorge der neuen Legislaturperiode entgegen.

Gesellschaft & Politik

Im Jahr 1993 startete die Einrichtung als bundesweit erste hauptamtliche Organisation ihrer Art als Modellprojekt und tritt seitdem doppelter Diskriminierung entgegen.

Gesellschaft & Politik

Die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.V. will bundesweit mit Experten die wesentlichen Problemstellen identifizieren und zum Enpowerment beitragen.