Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Sport

Edina Müller ist Hamburgs Sportlerin des Jahres

Die vielseitige Paralympics-Gewinnerin, die 2021 Gold im Parakanu und 2012 Gold im Rollstuhlbasketball holte, wurde am Montag vom Senat der Hansestadt ausgezeichnet. Auch die Stiftung Alsterdorf erhielt eine Ehrung.

Edina Müller mit Goldmedaille
Hamburgs Sportlerin des Jahres, Edina Müller, gewann bei den Paralympics in Tokio Gold über 200 Meter Kanu Sprint. (Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

Hamburg hat seine Sportler des Jahres geehrt. Hochseesegler Boris Herrmann bei den Männern, Parakanutin Edina Müller in der Frauenkonkurrenz und die Olympia-Segler Erik Heil und Thomas Plößel in der Teamwertung gewannen die Wahl. Die Ehrungen erfolgte am Montagabend bei der 16. Hamburger Sportgala in der Handelskammer.

Die Gewinner

Sportlerin des Jahres: Parakanutin Edina Müller, die bei den Paralympics in Tokio über die 200-Meter-Distanz Gold holte, gehört zu den vielseitigsten Sportlerinnen Hamburgs. Für sie war es die vierte Paralympics-Medaille: Silber 2008 und Gold 2012 holte sie im Rollstuhlbasketball, Silber 2016 und Gold 2021 im Parakanu.

Sportler des Jahres: Boris Herrmann, der mit seiner Vendée-Globe-Teilnahme 2020/21 ein Millionen-Publikum in den Bann gezogen hatte, wurde aus Frankreich per Video zugeschaltet. Der 40 Jahre alte Segelprofi kümmert sich in bretonischen Stadt Vannes um sein neues Boot für The Ocean Race 2023 und die zweite Vendée-Globe-Teilnahme 2024/25. Seine Imoca-Yacht soll am 19. Juli zu Wasser gelassen werden.

Team des Jahres: Die 49er-Segler Erik Heil und Thomas Plößel wurden für ihre zweite olympische Bronzemedaille 2021 in Tokio geehrt. Einen dritten Olympia-Start 2024 in Paris und Marseille schließt das Duo vom Norddeutschen Regatta-Verein nicht aus. „Die nahen Spiele in Europa reizen sehr“, sagte Heil.

Der Award Active City ging an die Evangelische Stiftung Alsterdorf mit ihrem Projekt „Sportlotse – gemeinsam mehr bewegen“. Den Ehrenpreis für vorbildliches Engagement zugunsten des Ehrenamts erhielt der Unternehmer Alexander Otto, der den Sport in seiner Heimatstadt seit Jahren mit vielen Millionen Euro unterstützt.

(RP/dpa/lno)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung
Werbung
Werbung

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Sport

Nach dem ersten der Playoff-Finalspiele um die Deutsche Meisterschaft verabschieden sich die zwei Rollstuhlbasketballer des Rekordmeisters am Wochenende. Wie es mit den beiden Spielern weitergeht.

Sport

Nachdem beide Teams das Finale nur knapp verpassten – die Rollstuhlbasketballer von Thuringia Bulls deklassieren RSV Lahn-Dill im deutsch-deutschen Spiel um Platz drei.

Sport

Dieses Wochenende ist die Crème de la Crème des europäischen Rollstuhlbasketballs in Erfurt zu Gast: Acht Top-Teams wollen die Krone in der Königsklasse. Alle Infos zu Modus, Spielplan und teilnehmenden Mannschaften.

Sport

Die spanische Spitzenmannschaft besiegte im Finale Ilan Ramat Gan aus Israel mit 81:46. Zwei Spieler des Gastgebers Hannover United wurden von der IWBF ins All-Star-Team gewählt.