Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Gesellschaft & Politik

Diversität in der Kulturbranche: Sind Menschen mit Behinderung ausreichend vertreten?

Eine Studie hat rund 260 kulturelle Einrichtungen in Deutschland nach ihren Quoten bei Alter, Geschlecht, Migrationshintergrund und gesundheitlichen Einschränkungen befragt.

Menschen aller Geschlechter und Hautfarben im Comic-Stil
(Foto: Shutterstock)

Die Diversität von Alter, Geschlecht oder Herkunft ist in Kultureinrichtungen in Deutschland noch ausbaufähig. Eine am Mittwoch in Berlin veröffentlichte Studie der Initiative kulturelle Integration stellt fest,

„dass das Diversitätsniveau in den verschiedenen Organisationen unterschiedlich ist und Diversität mitunter eine noch nicht gelöste Aufgabe darstellt“.

Der vom Deutschen Kulturrat, Dachorganisation von rund 260 kulturellen Einrichtungen und Verbänden in Deutschland, initiierte Zusammenschluss hat für die Untersuchung zwischen 2018 und 2020 vom Bund geförderte Kulturinstitutionen zur Diversität in ihren Einrichtungen befragen lassen.

So divers sind die Kultureinrichtungen

Diversität wurde der Studie zufolge weit gefasst. Untersucht wurde, inwiefern Menschen in einzelnen Altersgruppen, nach Geschlechtern, mit gesundheitlichen Einschränkungen oder mit Migrationshintergrund in der Arbeit der Einrichtungen berücksichtigt werden.

Mitarbeitende mit Behinderung machen etwa vier Prozent aus, was ungefähr dem Anteil an erwerbstätigen Personen mit Schwerstbehinderungen in der Gesamtbevölkerung entspreche. Fast jeder fünfte Mitarbeitende weist einen Migrationshintergrund auf, was insgesamt noch als unterrepräsentiert bewertet wird.

Der Anteil von Frauen an der Mitarbeiterschaft ist laut Studie mit durchschnittlich 64 Prozent wesentlich höher als der von Männern. Fast jede zweite Organisation empfindet dies als richtig. Bei den Altersgruppen dominieren ältere Mitarbeitende, vier von zehn Beschäftigten sind über 50 Jahre alt. Der Anteil der 30- bis 50-Jährigen liegt leicht darunter. Jüngere Mitarbeitende sind der Studie zufolge unterrepräsentiert.

Über die Initiative kulturelle Integration
Die Initiative Kulturelle Integration existiert seit Dezember 2016 und geht auf eine Anregung der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, des Bundesministeriums des Innern und des Deutschen Kulturrates zurück. Sprecher der Initiative ist der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Olaf Zimmermann.
Das Projekt soll aufzeigen, welchen Beitrag Kultur zur Integration in einem multikulturellen Deutschland leisten kann, und so Thesen zum gesellschaftlichen Zusammenhalt liefern. Die Initiative will insbesondere Impulse geben für einen offenen gesellschaftlichen Diskurs zur Gegenwart und wichtige Zukunftsfragen stellen. Dazu dienen etwa Stellungnahmen zu Integrationsberichten oder Gesetzestexten oder zu einem neuen Gesellschaftsvertrag.

(RP/dpa)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung
Werbung
Werbung

DERZEIT AM HÄUFIGSTEN GELESEN

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kultur & Lifestyle

Das mixed-abled-Projekt will körperliche Unterschiede sichtbar und produktiv machen. ROLLINGPLANET-Redakteurin Anke Sieker sprach mit Alexandra Morales über Diversität, individuelle Grenzen und Nacktheit auf der Bühne.

Kultur & Lifestyle

Er spielt Theater, dreht Filme und schreibt mit seiner Frau Sarah Elena auch Kinderbücher – nun plant der Schauspieler einen Showabend mit Zirkusdramaturgie.

Gesellschaft & Politik

Die „Neuen Deutschen Medienmacher*innen“ stellten fest, dass Menschen mit Behinderung oder Migrationshintergrund in Nachrichtensendungen unterrepräsentiert sind.

Kultur & Lifestyle, Gesellschaft & Politik

Auch die Schwerbehindertenvertretungen der Sendergruppe sind mit an Bord: „Es geht um Unterschiede, noch mehr aber um Gemeinsamkeiten und darum, das Miteinander von Mehr- und Minderheiten zu stärken.“