Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Technik & Technologien

Die Höhle der Löwen: Kein Geld für treppensteigenden Rollstuhl

Dem Schweizer Start-up Scewo ist es nicht gelungen, fünf Millionen Euro Investment von Carsten Maschmeyer, Ralf Dümmel & Co. zu akquirieren.

So funktioniert es: Die Gründer präsentieren die Funktionsweise des Treppen-Modus.
Die Gründer präsentierten die Funktionsweise des Treppen-Modus. (Foto: VOX)

Ihr Auftritt war smart und sympathisch. „Wir haben den wohl größten Kapitalbedarf, der je in der Höhle der Löwen gefordert wurde.“ Mit diesem Satz stiegen die Gründer des treppensteigenden Elektrorollstuhls selbstbewusst in ihre Präsentation bei der gestern abend ausgestrahlten VOX-Sendung ein. „Wir benötigen fünf Millionen Euro. Wir schätzen unser Unternehmen auf 50 Millionen Euro.“ Den Löwen stehen die Münder offen. So ein Betrag wurde noch nie gefordert. Doch als die drei jungen Schweizer ihr Start-up Scewo und ihr Produkt vorstellen, überschlagen sich die möglichen Geldgeber mit Komplimenten: „Faszinierend.“ „Wow.“ „Unglaublich beeindruckend.“

Der Grund: Der Elektrorollstuhl BRO ist der einzige der Welt, der nicht nur selbstständig und ohne fremde Hilfe Treppensteigen kann, sondern noch weitere Innovationen vereint. Rollstuhlfahrer können ihn mit dieser Mechanik auch noch oben fahren lassen, um an das obere Regal im Supermarkt zu gelangen oder anderen auf Augenhöhe zu begegnen. Es sei im Rollstuhl „extrem viel Technik eingebaut“, sagen die Gründer, die alles selbst entwickelt und patentiert haben. Thomas Gemperle (34), Pascal Buholzer (29) und Bernhard Winter (27) sind sich sicher: „Wir bauen den Tesla unter den Rollstühlen.“

Letzte Gründer-Hoffnung Maschmeyer

Vielleicht der entscheidende Denkfehler laut Carsten Maschmeyer. Der „Löwe“ wird später kommentieren: „Ihr baut nicht den Tesla unter den Rollstühlen, sondern den Rolls-Royce unter den Rollstühlen.“ Der potentielle Geldgeber zweifelt daran, dass es dafür genügend betuchte Käufer gibt. „Wir haben viele Sachen gesehen, aber so beeindruckt waren wir noch nie“, sagt Georg Kofler. Dennoch. Der Rollstuhl kostet 36.000 Euro. Die Löwen denken, dass das für viele behinderte Menschen zu teuer ist. Obwohl die Kosten des Rollstuhls bereits jetzt – laut den Gründern – manchmal komplett von der Krankenkasse übernommen würden. Sie hätten außerdem schon mehrere Tausend Anfragen erhalten.

Den Löwen ist der Deal dennoch zu heiß. Carsten Maschmeyer überlegt lange – außerdem verläßt er die Runde, um sich mit seinem wichtigsten Manager in München telefonisch zu beratschlagen. Ein Novum in der TV-Geschichte der „Höhle der Löwen“. Es kommt zur echten oder inszenierten Entrüstung der anderen Investoren, die Maschmeyer auffordern, „endlich“ wieder auf seinen Platz zu gehen und eine Entscheidung zu treffen. Am Ende ist auch Maschmeyer raus. Nico Rosberg, der von dem Rollstuhl fasziniert ist, dem aber das Investment zu hoch ist, ist überzeugt: „Die schaffen das.“ Auch, weil „die Jungs“ in Zukunft mit ihrer Firma und weiteren Geräten die Mobilität nicht nur für Menschen mit Behinderung verändern wollen.

Ausführlicher Bericht zum Rollstuhl: Mit dem Scewo BRO will ein Schweizer Start-up den Markt revolutionieren.

(RP)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ROLLINGPLANET ist zurück

Herzlich willkommen zum neuen ROLLINGPLANET. Seit August 2021 sind wir nach viermonatiger Pause wieder online – rechtzeitig vor unserem zehnjährigen Jubiläum. Weitere Infos zu unserem Relaunch.

Newsletter

Keine Neuigkeit und Aktion mehr verpassen – jetzt den ROLLINGPLANET-Newsletter lesen:
Werbung
Werbung
Werbung

LESETIPPS

Werbung

Events & Termine

Oktober, 2021

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Videos

Im YouTube-Format #AufKlo spricht die Paraplegikerin Amelie über Tinder, Selbstzweifel und Rollstuhl-Fetischisten.

Technik & Technologien, Ziemlich bester Lesestoff

Mit dem Scewo BRO will ein Schweizer Start-up den Markt revolutionieren. Die Mobilitätshilfe bewältigt nicht nur eigenständig Stufen, sondern bietet ein weiteres Feature, das besonders im Supermarkt interessant sein könnte.

Reise & Urlaub, Ziemlich bester Lesestoff

Das Unternehmen verweigerte einer Rollstuhlfahrerin die Mitnahme auf einem Flug – die Nacht musste sie daher in einem nicht-barrierefreien Hotelzimmer verbringen. Wie die Airline auf Kritik reagiert.

Ausland, Reise & Urlaub

Couchsurfer Mohammad Moghadamshad (44) ist unheilbar erkrankt. Ungeachtet dessen verwirklicht er seinen Lebenstraum: „Ich habe nicht allzu viel Zeit. Aber das ist mir egal.“

X