Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Technik & Technologien

Deutscher Gehörlosen-Bund mit Notruf-App „nora“ nicht zufrieden

Trotz einiger Vorteile gegenüber Tess fehlt dem Verband eine wichtige Funktion.

Mann hält ein Smartphone mit der Nora-App.
(Foto: RP/Shutterstock)

Die Testphase der Notruf-App des Bundes „nora“ hat im April 2021 begonnen. Nachdem die Frist zur Bereitstellung der Notruf-App „nora“ mehrmals verschoben wurde, soll sie nun ab Ende Juli 2021 zur Verfügung stehen und im Echtbetrieb genutzt werden können.

Für den Deutschen Gehörlosen-Bund mit seinem Fachteam „Notruf“ sind die Zwischenergebnisse der Entwicklung der Notruf-App des Bundes „nora“ nicht zufriedenstellend. Nach Angaben des Vereins seien zwar viele Anforderungen erfüllt worden, doch fehle die Möglichkeit zur Nutzung von Videotelefonie in Gebärdensprache. Diese wünschen sich laut einer DGB-Mitgliederbefragung die Mehrheit der Gehörlosen.

Mit der Integration seien die Anforderungen an einen gleichwertigen Zugang zum Notruf im Rahmen der Umsetzung des European Electronic Communications Code und des European Accessibility Act erfüllt und die Bedürfnisse von Gehörlosen und anderen Menschen mit Hörbehinderungen im Notruf-App-System berücksichtigt, so der Gehörlosen-Bund.

„Insbesondere im Bereich des Notrufs, der auch für gehörlose und hörbehinderte Menschen in Ausnahmesituationen eine wichtige Funktion erfüllt, kann es nicht sein, dass manche gehörlose und hörbehinderte Personen auf schriftliche Formate (Textchat) in deutscher Sprache verwiesen werden. Denn gerade in Ausnahmesituationen greifen gehörlose Personen eher auf ihre Erstsprache bzw. Muttersprache zurück. Diese ist die Deutsche Gebärdensprache.“

Aktuelle Situation

In Deutschland haben Gehörlose seit einigen Jahren die Möglichkeit, Notrufe in Gebärdensprache abzusetzen. Seit 2009 bietet Tess die Echtzeit-Verdolmetschung für die Telefongespräche zwischen hörbehinderten und hörenden Menschen an. Dabei wird simultan von Deutscher Gebärden- oder Schriftsprache in die deutsche Lautsprache und umgekehrt gedolmetscht.

Diese Dienstleistung erbringt Tess im Auftrag der Bundesnetzagentur und verschiedenen Telekommunikationsunternehmen. Auf freiwilliger Basis stellt das Unternehmen bundesweit zusätzlich Notrufverbindungen zu der jeweils örtlich zuständigen Notrufleitstelle kostenlos bereit. Bei Tess fehlen allerdings die Ortung (GPS-Funktion) und die Gesundheitsdaten.

(RP/PM)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung
Werbung
Werbung

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Bildung & Karriere

Auch Menschen mit Behinderung haben ein Recht auf Bildung und damit Universitäten eine gesetzliche Pflicht, entsprechende Angebote zu ermöglichen. Eine neue Umfrage offenbart dringenden Handlungsbedarf.

Alltag, Freizeit, Geld & Recht

Für die Betreuung von tauben Flüchtlingen können ehrenamtliche Helfer des Deutschen Gehörlosen-Bundes e.V. (DGB) ab sofort kostenlos über die Telefondolmetschdienste der Tess – Relay-Dienste in Deutscher Gebärdensprache und Schriftsprache telefonieren.

Kultur & Lifestyle, Technik & Technologien

Sehbehinderte, blinde, aber auch vollsehende Nutzerinnen und Nutzer können ab sofort auf sämtliche Audio-Angebote des Senders zugreifen.

Gesundheit & Medizin, Alltag, Freizeit, Geld & Recht, Technik & Technologien

Am 11. Februar ist Europäischer Tag des Notrufs. Helfer wollen so über das richtige Verhalten bei einem Notfall informieren. Auch, weil manche Hemmungen haben, die 112 zu wählen. Für Menschen mit einer Hör- oder Sprachbehinderung gibt es „Nora“. Vor anderen Apps wird gewarnt.