Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Gesellschaft & Politik

CBP-Angehörigenbeirat entsetzt über Aufruf zur versteckten Triage

Das Landratsamt Tuttlingen fordert zusammen mit einer Klinik lokale Pflegeeinrichtungen auf, Krankenhauseinweisungen besonders sorgfältig zu bedenken.

Patient wird auf Intensivstation beatmet.
(Symbolfoto: Shutterstock)

Über das Schreiben einer Klinik und des Landratsamts in Tuttlingen, in dem Pflege- und Behinderteneinrichtungen aufgefordert werden, „in dieser schwierigen Zeit Krankenhauseinweisungen besonders sorgfältig zu bedenken“, berichtete kürzlich die Zeitung WELT. Weiter heißt es in dem Schreiben: „Lassen Sie uns gemeinsam dafür Sorge tragen, dass die Behandlungsmöglichkeiten im akutstationären Bereich tatsächlich den Menschen – auch denen unter Ihren Bewohnerinnen und Bewohnern – zur Verfügung gestellt werden, die davon profitieren können.“

Der Landkreis Tuttlingen in Baden-Württemberg zählt aktuell eine Inzidenz von knapp 700, 35 Corona-Patienten sind hospitalisiert, sieben davon intensivpflichtig.

„Unsägliche Vorstellung“ für Eltern

„Wir sind fassungslos angesichts der Handlungsaufforderung, aber auch angesichts der Diktion, in dem zitierten Schreiben“, berichtet Gerold Abrahamczik, Sprecher des Angehörigenbeirates im CBP. Die einseitige Einteilung von Patienten, die von einer Behandlung profitieren können gegenüber denen, die dies – nach wessen Einschätzung eigentlich – nicht können verbunden mit dem Aufruf, dass Krankenhaus und die Notfallmedizin nicht zu behelligen, einzig bei alten und behinderten Menschen wecke unsägliche Assoziationen zur Einteilung in wertes und unwertes Leben aus den dunkelsten Kapiteln unserer Geschichte, so Abrahamczik.

Das Schreiben wecke so existenzielle Ängste bei Menschen mit Behinderung und ihren Angehörigen, dass sie im Falle einer schwerwiegenden Erkrankung zugunsten nicht behinderter und/oder jüngerer Menschen nicht intensivmedizinisch behandelt oder erst gar nicht ins Krankenhaus aufgenommen werden.

„Wenn man sich sein Leben lang um sein behindertes Kind kümmert und sorgt, dabei viele Entbehrungen und Einschränkungen gerne hinnimmt und klaglos erträgt, über die Gesundheit wacht und oft auch bangt, ist das eine unsägliche Vorstellung“, so Abrahamczik.

Empfehlung deckt sich mit DIVI

Das Schreiben deckt sich mit einer Empfehlung der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), die Menschen mit Behinderung ebenfalls nicht angemessen berücksichtige. Auch DIVI empfiehle bei nicht für alle Patienten ausreichenden Ressourcen eine Einschätzung der Erfolgsaussichten einer Intensivtherapie im Hinblick auf ein realistisch erreichbares, patientenzentriertes Therapieziel im Vergleich zur Erfolgsaussicht der Intensivtherapie für andere Patienten.

Menschen mit Behinderung sehen sich hier diskriminiert und in ihrem gleichberechtigten Zugang zu medizinischen Leistungen benachteiligt, weshalb eine entsprechende Klage vor dem Bundesverfassungsgericht anhängig ist.

„Wir hoffen sehr, dass das Gericht jetzt, wo eine Verschärfung der pandemischen Lage droht, zeitnah entscheidet, damit Menschen mit Behinderung einen gleichberechtigten Zugang zu medizinischen Leistungen gesichert haben“,

so Abrahamczik. Zugleich fordere der Angehörigenbeirat die neue Bundesregierung auf, der UN-Behindertenrechtskonvention auch bei der gesundheitlichen Versorgung Geltung zu verschaffen, die Benachteiligung von Menschen mit Behinderung gerade in den Zeiten, in denen der Schutz der Gesellschaft für Menschen mit Behinderung besonders gefordert ist, zu unterbinden, für einen gleichberechtigten Zugang zu intensivmedizinischen Leistungen zu sorgen und insbesondere die Triage von Menschen mit Behinderung gesetzlich auszuschließen.

(RP/PM)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

1 Kommentar

1 Comment

  1. Penny

    22. Dezember 2021 um 11:53

    “Das Schreiben wecke so existenzielle Ängste bei Menschen mit Behinderung und ihren Angehörigen, dass sie im Falle einer schwerwiegenden Erkrankung zugunsten nicht behinderter und/oder jüngerer Menschen nicht intensivmedizinisch behandelt oder erst gar nicht ins Krankenhaus aufgenommen werden.”

    Regt diese Formulierung eigentlich nur mich auf?
    Das klingt schon wieder so, als würden sich behinderte Menschen die Aufforderung zur Triage nur einbilden, anstatt dass es ein Fakt wäre!

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werbung
Werbung
Werbung

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Gesellschaft & Politik

Vor der Triage-Entscheidung des Bundestages: Am 10. November findet eine Schweigeminute an der Westseite des Reichstags auf dem Rasen statt.

Gesellschaft & Politik

Mit eigenen Formulierungsvorschlägen belebt der „Runde Tisch Triage“ die kontroverse Diskussion um eine verfassungskonforme gesetzliche Regelung von Zuteilungsentscheidungen bei zu knappen überlebenswichtigen intensivmedizinischen Ressourcen.

Gesellschaft & Politik

Der am 24. August 2022 vom Bundeskabinett verabschiedete Entwurf zu einem „Triage“-Gesetz verfehlt völlig sein selbst gestecktes Ziel, die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts umzusetzen. Zu dieser Einschätzung kommt das NETZWERK ARTIKEL 3 e.V. und kritisiert, dass die vielen Hinweise und Verbesserungsvorschläge aus den Stellungnahmen und der mündlichen Anhörung nur marginal umgesetzt wurden.

Gesellschaft & Politik

Der Entwurf enthält weiterhin viele problematische und nicht geklärte Sachverhalte, so die Interessenvertretung. Warum die Novelle so nicht vor Diskriminierung schützen soll.