Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Heute mal nicht behindert

Biontech setzt auf mobile Lösung für Impfstoffproduktion in Afrika

Um die Corona-Pandemie weltweit in den Griff zu bekommen, muss Impfstoff auf allen Kontinenten verfügbar sein. Biontech möchte das Vakzin mit modularen Produktionsanlagen aus Containern nach Afrika bringen. Weitere Impfstoffe sollen folgen.

Impfstoff von Biontech
Impfstoff von Biontech

Mit mobilen Produktionsanlagen in Containergröße will das Mainzer Unternehmen Biontech die Produktion von Impfstoffen in Afrika voranbringen. Es stellte am Mittwoch im hessischen Marburg die Module für solche Anlagen vor. In Marburg wird bereits in großem Stil der Corona-Impfstoff von Biontech und Pfizer produziert.

Konkret besteht eine solche mobile schlüsselfertige Produktionsanlage für mRNA-Impfstoffe aus zwei Einheiten, die je sechs Container umfassen, wie Biontech erklärte. Beide Module bieten Raum für alle nötigen Geräte für den Herstellungsprozess. Anfangs sei eine Produktionskapazität von bis zu 50 Millionen Dosen des Pfizer/Biontech-Impfstoffs gegen das Coronavirus pro Jahr möglich. Geeignet seien sie auch für mögliche künftige Vakzine gegen Malaria oder Tuberkulose von Biontech, wenn diese entwickelt, zugelassen und genehmigt seien.

Geplant sei, in enger Abstimmung mit dem jeweiligen Land und der Afrikanischen Union die Fertigungsstätten an Ruanda, Senegal und gegebenenfalls Südafrika zu liefern, teilte Biontech weiter mit. Die erste Anlage soll in der zweiten Jahreshälfte in Afrika eintreffen. Der Produktionsbeginn werde zwölf Monate nach der Lieferung an den Zielort erwartet. Partner in Ghana und Südafrika könnten, so Biontech, die Produktion mit Kapazitäten zur Abfüllung und Verpackung unterstützen.

„Bedeutsamer Tag für Mutter Afrika“

Biontech werde bei dem Projekt zum Selbstkostenpreis produzieren, sagte der operative Geschäftsführer Sierk Poetting. Man habe noch keine wirtschaftlichen Ziele, ergänzte Unternehmenschef Ugur Sahin.

Bei der Vorstellung der Module in Marburg mit dabei waren unter anderem die Präsidenten von Ruanda, Ghana und Senegal – Paul Kagame, Nana Akufo-Addo und Macky Sall -, der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, sowie Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD). Akufo-Addo sprach in einer Mitteilung von einem „bedeutsamen Tag für Mutter Afrika“. Erreicht werden solle eine unabhängige Impfstoffproduktion, „um dem zukünftigen nationalen, regionalen und kontinentalen Bedarf an Gesundheitssicherheit zu begegnen“.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nannte die Initiative von Biontech laut Mitteilung einen „echten Wegbereiter in unserem globalen Kampf gegen die Pandemie“. WHO-Generaldirektor Tedros begrüßte die Initiative von Biontech „zur Steigerung der Impfstoffproduktion in Afrika“ und „als Ergänzung des WHO-Hubs“ für den Transfer von mRNA-Technologie. Es sei entscheidend, die lokale Produktion zu erhöhen, betonte er in Marburg.

Bislang weder fair noch nachhaltig

Entwicklungsministerin Schulze verwies darauf, dass derzeit nur ein Prozent der in Afrika verwendeten Impfstoffe auch dort hergestellt würden. Das sei weder fair noch nachhaltig. Auch sie begrüßte das Vorhaben der Mainzer. Es gehe nicht um neue Märkte. „Hier geht es um Technologietransfer – darum, dass mehr Länder als bisher selber Impfstoffe herstellen.“ Die Bundesregierung unterstützt nach Angaben eines Ministeriumssprechers Ghana, Ruanda, Senegal und Südafrika dabei, die Voraussetzungen für eine Impfstoffproduktion zu schaffen.

Kagame war am Vortag zu Besuch in Mainz gewesen, denn Rheinland-Pfalz ist Partnerland Ruandas. Bei der Begrüßung in der Mainzer Staatskanzlei sprach sich die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) für eine globale Impfgerechtigkeit aus. „Für einen Ausweg aus der aktuellen Pandemie ist der Zugang aller Menschen zu Impfstoffen zentral“, erklärte sie.

Seine Container-Anlagen will Biontech zunächst selbst betreiben und personell besetzen, „um die sichere und zügige“ Aufnahme der Produktion der Impfstoffe „unter strenger Einhaltung“ der Richtlinien zu unterstützen. Die Mainzer wollen zudem örtliche Fachkräfte ausbilden, „um die Produktion langfristig an die afrikanischen Partner zu übergeben“, so Biontech-Chef Sahin. Die in den Anlagen hergestellten Impfstoffe sind laut Unternehmen fürs Inland sowie den Export in andere Staaten der Afrikanischen Union für einen gemeinnützigen Preis bestimmt.

Auch „Ärzte ohne Grenzen“ begrüßte grundsätzlich die Schritte hin zu einer Produktion von mRNA-Impfstoffen in afrikanischen Ländern, äußerte aber auch Kritik. Der Plan des Unternehmens dauere zu lange, sagte die Impfstoff-Expertin der Organisation, Lara Dovifat. „So viel Zeit haben wir in der fortschreitenden Pandemie nicht.“ Man habe in einer Studie 120 Pharmafirmen im globalen Süden identifiziert, die in der Lage seien, innerhalb von Monaten in die Produktion von mRNA-Impfstoffen einzusteigen, würde Biontech einem Technologietransfer zustimmen.

Biontech hatte bereits im August vergangenen Jahres angekündigt, die Entwicklung und Herstellung von Impfstoffen in Afrika prüfen zu wollen – konkret in Ruanda und Senegal. Damals hatte der Biontech-Chef und -mitgründer Sahin gesagt, mit der Errichtung der ersten Produktionsanlagen solle im Jahresverlauf 2022 begonnen werden.

(RP/dpa)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung
Werbung
Werbung

DERZEIT AM HÄUFIGSTEN GELESEN

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Ausland

Unicef ist in großer Sorge und organisiert eine großangelegte Impf-Kampagne für 2,9 Millionen Kinder in Malawi. Warum das zur Zeit besonders schwierig ist.