Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Sport

Bernd Best Turnier 2024: Weltgrößtes Rollstuhl-Rugby-Turnier in Köln

Vom 22. bis zum 24. März findet in Nordrhein-Westfalen der diesjährige Wettbewerb mit 24 Mannschaften aus ganz Europa statt.

Rollstuhl-Rugby-Spiel
(Foto: Bernd-Best-Turnier)

Stärker und größer als im vergangenen Jahr kommt das Turnier in 2024 wieder. Insgesamt 24 Mannschaften aus 10 Nationen werden sich miteinander messen und ihr sportliches und strategisches Können unter Beweis stellen. Gespielt wird in drei Ligen, Basis-League, Advanced League und Professional-League.

Zum ersten Mal in der Geschichte des Turniers ist eine Mannschaft aus Vincenza in Italien dabei, genau wie die Firma Triride aus Porto San Giorgio, die zusammen mit der Firma Kadom Hauptsponsoren des Turniers sind.

Mit großer Freude wird dieses Jahr darüber hinaus der Besuch der Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt, Frau Andrea Milz, zur Eröffnung des Turniers am Freitag erwartet. Die Wertschätzung, die Frau Milz diesem internationalen Groß-Event durch Ihren Besuch entgegenbringt, rückt das Turnier und damit den Behindertensport an eine Position, wo er nach Meinung der Organisatoren auch hingehört, nämlich auf eine Stufe mit vergleichbaren sportlichen Events von nicht behinderten Menschen.

Mischung aus Autoscooter und Schach

Rollstuhl-Rugby entstand vor 30 Jahren in Kanada unter dem Namen „Murderball“. Es wird hauptsächlich von Menschen mit einer Schädigung der Halswirbelsäule oder einer vergleichbaren Behinderung gespielt. Alle Spieler haben Einschränkungen an den Beinen oder an den Armen, einige sind sogar an allen Extremitäten gehandicapt. In einer spektakulären Mischung aus Autoscooter und Schach versuchen sie, mit einem Volleyball möglichst viele Tore zu er zielen. Dabei krachen die Spieler mit ihren speziell angepassten Sportstühlen regelmäßig aneinander und vereinen raffinierte Strategien mit rasantem Sport, was diese Sportart zu einer der attraktivsten im Rollstuhlsport macht.

Der Rollstuhlclub Köln e.V. richtet dieses Rollstuhl-Rugby-Turnier seit 1999 in Köln aus. Bernd Best war Gründungsmitglied des Vereins im Jahr 1969, er verstarb zwei Jahre später mit nur 27 Jahren. Zusammen mit weiteren Pionieren war es ihm wichtig zu erreichen, dass behinderte Menschen ein besseres Leben haben. Er erkannte, dass der Sport ein Weg sein kann, dieses Ziel zu erreichen. Das nach ihm benannte Bernd Best Turnier, welches zunächst als Rollstuhl-Basketball Turnier stattfand und ab 1999 als Rollstuhl-Rugby Turnier weiter fortgesetzt wurde, steht symbolisch für diese Bemühungen. Mit dem Deutschen Rollstuhl-Sportverband hat der Rollstuhlclub Köln einen verlässlichen und starken Partner an seiner Seite, der seit Jahren Veranstalter des Turniers ist. Beide arbeiten Hand in Hand zusammen an diesem großartigen Event. Das Turnier bietet Teams auf internationaler Ebene die Möglichkeit, zum sportlichen Vergleich. Auf keiner anderen international regelmäßigen Veranstaltung treffen so viele Rugby-Anhänger aufeinander, was die Möglichkeit nicht nur zum sportlichen Wettkampf, sondern auch zum Fachsimpeln bietet. Erklärtes Ziel ist zudem die Förderung neuer Spieler, um durch den Sport einen Beitrag zur Selbstbestimmung, Solidarität und Inklusion zu leisten.

Geprägt ist das Bernd Best Turnier vor allem durch seinen familiären Charakter und die Unterstützung durch zahlreiche ehrenamtliche Helfer*innen. Auch dieses Jahr stehen wieder Sport, Begegnungen und Feiern im Vordergrund, wenn es wieder heißen wird: Rugby or not to be!

Weitere Informationen: https://www.bernd-best-turnier.de/

(RP/PM)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2012 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werbung
Werbung
Werbung

DERZEIT AM HÄUFIGSTEN GELESEN

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kultur & Lifestyle

Die Choreografin Gitta Roser verarbeitet in der Aufführung und drei Rauminstallationen die Themen „Stille“ und „Politik des Schweigens“. Unterstützt wird sie dabei von einem Team mit und ohne Behinderung.

Kultur & Lifestyle

Mehrere interessante Ausstellungen können Hörbehinderte mit gebärdensprachlichen Führungen im Herbst in NRW miterleben.

Kultur & Lifestyle, Bildung & Karriere

ARTplus ist die erste bundesweite Offensive zur künstlerischen Qualifizierung und Ausbildung von Kreativen mit Behinderung. Um über den aktuellen Stand des Strukturprogramms ARTplus in Nordrhein-Westfalen zu informieren, laden EUCREA und kubia zu einer Gesprächsrunde am 23. Mai im Folkwang Theaterzentrum in Bochum ein.

Klatsch & Tratsch

Bei der Katastrophe im Sommer 2021 starben in Nordrhein-Westfalen 49 Menschen. Der Landeschef zeichnet nun einen Retter aus, dem ein schwerkrankes Mädchen in Hagen sein Leben verdankt.