Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Ausland

Behindertensportverband fordert, russisches Team von Paralympics auszuschließen

DBS-Chef Friedhelm Julius Beucher wendet sich an den Präsidenten des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC).

DBS-Chef Friedhelm Julius Beucher (Foto: Christophe Gateau/dpa)
DBS-Chef Friedhelm Julius Beucher (Foto: Christophe Gateau/dpa)

Der Deutsche Behindertensportverband (DBS) will sich angesichts des Krieges in der Ukraine für einen Ausschluss der russischen Mannschaft von den anstehenden Paralympics einsetzen. Das hat Verbandspräsident Friedhelm Julius Beucher in einem Interview der Zeitung „Welt“ angekündigt.

Es sei zwar korrekt, dass russische Athletinnen und Athleten nichts für die russische Invasion in der Ukraine könnten. „Aber das gewaltige Auflehnen weltweit ist ja ein Zeichen. Dieser völkerrechtswidrige Angriff, dieser Bruch von Versprechungen kann uns doch nicht in einer Ohnmacht zurücklassen“, sagte Beucher. Gleichzeitig lehnte er eine Absage der vom 4. bis 13. März in Peking stattfindenden Paralympics ab. Dies würde keinen Eindruck beim russischen Präsidenten Wladimir Putin hinterlassen.

„Ein Verbot der Teilnahme russischer Sportler hingegen könnte nach meiner Einschätzung das nationalistische Bewusstsein des Herrn Putin schon mehr berühren“,

sagte Beucher. Er will den Präsidenten des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC), den Brasilianer Andrew Parsons, nun auffordern, in den Gremien und in Absprache mit dem Internationalen Olympischen Komitee über ein solches Ausschlussszenario nachzudenken. Wenn möglich, solle dies beschlossen werden. „Ich kann und will mir nicht vorstellen, dass bei den Paralympics Russland, wenn auch nicht als Nation, sondern als russisches Paralympisches Komitee, bei der Eröffnungsfeier einmarschiert“, sagte Beucher.

Es sehe derzeit so aus, dass die Athleten aus der Ukraine nicht wüssten, wie sie nach China kommen sollten. Wenn sie dort gegen Sportler anderer Nationen antreten würden, könne das auch ein mächtiges Friedenszeichen sein, erläuterte der deutsche Verbandschef. „Deshalb kann sich auch nicht die Frage stellen, ob man die Spiele absagt“, erklärte Beucher.

(RP/PM)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung
Werbung
Werbung

DERZEIT AM HÄUFIGSTEN GELESEN

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Gesellschaft & Politik

Eine schriftliche Anfrage des Bundestagsabgeordneten Hubert Hüppe an die Ampel-Koalition fällt knapp und desinteressiert aus. Er fordert deshalb, die Belange der gehörlosen Ukrainer in Deutschland endlich wahrzunehmen.

Gesellschaft & Politik

Ab Juni ändert sich die Rechtslage für Menschen mit Behinderung aus der Ukraine – der Zugang zur Eingliederungshilfe bleibt aber eine Ermessensentscheidung.

Sport

Der 57-jährige Wuppertaler begeisterte nicht nur mit einer endlos langen Liste an Erfolgen, sondern auch mit Fair Play und großen Gesten. Nach über drei Jahrzehnten endet in diesem Jahr seine Karriere – zumindest auf der großen Bühne.

Technik & Technologien

Fachbesucher aus aller Welt kommen in dieser Woche zu einer internationalen Messe nach Sachsen. Auch der Ukraine-Krieg ist ein Thema. Denn hier geht es nicht nur um „die besten Versorgungskonzepte“ – sondern auch um Geld.