Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Gesellschaft & Politik

Behindertenbeauftragte: Geteilte Reaktionen auf Aus für Maskenpflicht

Claudia Middendorf wünscht sich, dass Politik und Gesellschaft „inklusiver werden, inklusiver denken“.

NRW-Behindertenbeauftragte Claudia Middendorf (Foto: Land NRW)
NRW-Behindertenbeauftragte Claudia Middendorf (Foto: Land NRW)

Die nordrhein-westfälische Landesbehinderten- und -patientenbeauftragte Claudia Middendorf erlebt geteilte Reaktionen auf die anstehenden Lockerungen der Corona-Maßnahmen. „Ich erlebe es jetzt immer noch, dass viele einfach auch sagen, die Maskenpflicht muss noch Bestand haben“, sagte Middendorf. Andererseits würden auch viele Patienten finden, dass sie durch die Impfungen geschützt seien und nun die Normalität zurückkommen könne. Die Maskenpflicht läuft zum 2. April in vielen Bereichen wie Schulen und Geschäften aus.

Bereits vor einigen Tagen hatte Middendorf erklärt: „Viele Angehörige von Bewohnerinnen und Bewohnern in Wohnheimen haben sich in der letzten Zeit hilfesuchend an mich gewandt und mir berichtet, dass sie ihre Eltern, Kinder oder Partner derzeit nicht besuchen dürfen. Viele Einrichtungsleitungen verwehren ihren Bewohnerinnen und Bewohnern trotz der Lockerungen der Maßnahmen die Möglichkeit, besucht zu werden. Aus einigen Einrichtungen wurde mir sogar gemeldet, dass weiterhin das Verlassen des Wohngebäudes verboten sei. Gerade für Menschen mit Behinderungen sind diese Einschränkungen nicht nachvollziehbar. Das Recht auf Selbstbestimmung und Teilhabe darf nicht missachtet werden.“

Das größte Thema während der Pandemie war aus der Sicht von Middendorf die Einsamkeit der Patientinnen und Patienten. Die Isolierung von Menschen in Einrichtungen und von gefährdeten Menschen zuhause sei das größte Thema gewesen, sagte sie. Grundsätzlich wünsche sie sich, dass Politik und Gesellschaft „inklusiver werden, inklusiver denken“.

(RP/dpa/lnw)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung
Werbung
Werbung

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Gesellschaft & Politik, Gesundheit & Medizin

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz begrüßt die Absage an eine „Ex-Post-Triage“ als klare Stärkung der Rechte von Pflegebedürftigen und Menschen mit Behinderungen.

Technik & Technologien

Fachbesucher aus aller Welt kommen in dieser Woche zu einer internationalen Messe nach Sachsen. Auch der Ukraine-Krieg ist ein Thema. Denn hier geht es nicht nur um „die besten Versorgungskonzepte“ – sondern auch um Geld.

Gesellschaft & Politik, Bildung & Karriere

Neue Anstrengungen für Menschen mit Behinderung gefordert – am Montag wird über Anträge der Fraktionen von CDU/CSU und DIE LINKE debattiert.

Gesellschaft & Politik

Verein ISL kritisiert, dass die Rechte von alten und behinderten Menschen massiv verletzt werden und die Regierung vor Impfverweigerern, rechten Verfassungsfeinden, Esoterikern und Antisemiten eingeknickt ist.