Connect with us

Sie suchen ein bestimmtes Thema?

Alltag, Freizeit, Geld & Recht

Barrierefreies Zuhause: 5 Tipps für die Anschaffung eines Treppenlifts

Eine Gehbehinderung kommt oft plötzlich. Dennoch sollten Betroffene den Einbau eines Treppenlifts gut planen. Sonst bezahlen sie viel Geld für schlechte Ware oder verpassen die Chance auf Förderung.

Treppenlift
(Foto: Shutterstock)

Unter Treppenlift-Anbietern gibt es viele schwarze Schafe. Wer die Stufen zu Hause nicht mehr bewältigen kann, sollte sich vor dem Einbau einer Anlage unbedingt gründlich über Anbieter informieren, rät die Zeitschrift „Finanztest“ (Ausgabe 6/2022). Konkret bedeutet das:

1. Vergleichen

Die Preise von Treppenliften variieren erheblich. Es ist ratsam, mehrere Angebote einzuholen. Die Erstellung eines Angebots sollte kostenlos sein und auch einen Besuch zu Hause beinhalten. Unter Umständen ist es außerdem möglich, Lifte auszuprobieren.

2. Details klären

Wie sieht es mit Garantie und Wartung aus? Einige Anbieter erledigen diese kostenlos. Hier sollte allerdings abgeklärt werden, ob auch der Arbeitslohn der Reparatur inbegriffen ist.

3. Zeit lassen

„Finanztest“ rät, bloß keine überstürzte Entscheidung zu treffen. Keinesfalls sofort beim ersten Besuch unterschreiben. Auch sollten Interessenten Freunde oder Familie bitten, gemeinsam mit dem Vertreter zu sprechen.

4. Nach Fertigstellung bezahlen

Kunden sollten sich sicherheitshalber vorbehalten, erst zu zahlen, wenn der Einbau komplett ist.

5. Finanzierung checken

Viele Menschen haben Anspruch auf Zuschüsse. Bei Personen mit Pflegegrad 1 bis 5 gibt die Pflegekasse bis zu 4000 Euro als Einmalzahlung.

Auch die KfW-Bank fördert den Lifteinbau. Dieser darf aber nicht mit den Zuschüssen der Pflegekasse kombiniert werden. Beide Geldgeber fordern eine Beantragung vor dem Bau.

Neben Pflegekasse und KfW fördern einige Länder, Städte und Gemeinden den Einbau von Liften. Informationen hierzu bieten die zuständigen Behörden. Treppenlifte können außerdem als außergewöhnliche Belastung steuerlich abgesetzt werden.

Wichtig: Ist die Gehbehinderung Folge eines fremdverschuldeten Unfalls, muss der Verursacher den Lift bezahlen. Bei einem Arbeitsunfall oder einer Berufskrankheit sind Arbeitgeber oder Berufsgenossenschaft verpflichtet.

(RP/dpa)

Veröffentlicht auf

ROLLINGPLANET ist seit 2021 Deutschlands Onlinemagazin für Menschen mit Behinderung und alle anderen. ROLLINGPLANET ist ein Non-Profit-Projekt, realisiert vom Verein Menschen, Medien und Inklusion e.V., München. Mehr über unser Team erfahren Sie hier.

Kommentieren

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung
Werbung
Werbung

LESETIPPS

Werbung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Alltag, Freizeit, Geld & Recht

Ob Treppenlift, Aufzug oder Rampe vor der Haustür: Wer seine Wohnung umbauen möchte, kann sich von der KfW ab jetzt wieder finanziell unterstützen lassen.

Technik & Technologien

Stuttgarter Wissenschaftler setzen anstelle physiologischer Messungen auf subjektives Feedback. So funktioniert das neue Interface in der Praxis.

Technik & Technologien

Torsten Krohn verlor bei einem Motorradunfall einen Arm. Dass er nach dem Unglück seine Arbeit weiterhin ausüben kann, ist dem Engagement der Berufsgenossenschaft und eines Joysticklenksystems zu verdanken.

Alltag, Freizeit, Geld & Recht, Technik & Technologien

Lenkrad, Pedale, Schaltknauf: Was für die meisten absolute Routine ist, stellt oft eine Hürde für Menschen mit Behinderung dar. Rollstuhlfahrerin Tina Schmidt-Kiendl hat für BMW das erste Fahrtraining speziell für diese Zielgruppe entwickelt. Von Thomas Geiger